Wer sich diese Frage auch schon einmal gestellt hat, findet hier Antworten. Pünktlich zum Tag des Schmetterlings (14.3.) zeigen wir hier die Highlights der Schmetterlingsapp vom Vorjahr.

Erfahre hier, welche raren „Blaublüter“ sich die Ehre gaben, warum Nachtfalter nun ins rechte Licht gerückt werden und weshalb Palmen sich hierzulande in Acht nehmen sollten. Bühne frei für die Ergebnisse der Schmetterlingsapp 2017 und deren filigranen Hauptdarsteller, scheuen Superstars der heimischen Natur und nektartrinkenden Nachtschwärmer!

 

Image
App

Familienzuwachs – die Schmetterlingslobby wächst und wächst

Die von Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 ins Leben gerufene App geht nun schon in die zweite Runde, und im zweiten Jahr hat sich auch gleich einiges verdoppelt. Zum Beispiel die Anzahl der Downloads, die sich mit 22.000 Downloads im Vergleich zum Vorjahr verzweifacht haben. Und nach nur zwei Jahren wuchs die treue und aktive Schmetterlingsgemeinde um 270 Prozent auf stolze 7.421 Citizen Scientists.

 

Stelldichein der Schmetterlinge

Allein 2017 gab es 26.000 Tagfalter-Meldungen, das ergibt seit dem Start der App bis Ende 2017 insgesamt 32.000 Schmetterlingsfotos – und zeigt, wie sehr sich die stark bedrohten Schmetterlinge auf ihre Lobby verlassen können: das sind nämlich gleich um 450 Prozent mehr Meldungen als im Jahr 2016! Im vergangenen Jahr wurden außerdem 140 Arten gemeldet. Das macht 65 Prozent aller 215 bisher in Österreich nachgewiesenen Arten und entspricht zwei Drittel aller Tagfalterarten Österreichs.

 

Top 3 der Tagfalter

Und welches waren nun die populärsten – also am häufigsten gemeldeten – Schmetterlinge 2017?
Auf Platz 1 flatterte, wie auch schon 2016, der offenbar wenig scheue aber dafür stolze Admiral – gleich 1.640 Individuen wurden gemeldet. Dicht gefolgt wurde er vom Kaisermantel, von dem man in Österreich nur 35 Exemplare weniger gesichtet hat. Damit verdrängte er übrigens das Tagpfauenauge (418 Meldungen 2016) aus den Top 3. Große Ochsenaugen wurden 1.413 bestaunt, damit landete die schwarz gepunktete Art nun schon zum zweiten Mal auf Platz 3. Etwas schüchterner dürfte da wohl das Schachbrett sein – 391 Mal wurde es abgelichtet und belegt damit Platz 15.

Image
Schmetterlingsreport Blaeuling

Bedrohte Blaublüter – Wissenschaftliche Highlights des Jahres

Besonders aufsehenerregend waren 2017 drei Einzelmeldungen bei den Tagfaltern: der Thymian-Bläuling, der Graublaue Bläuling und der Zahnflügel Bläuling gaben sich die Ehre. Ersterer im Süd-Burgenland, wo man ihn zuletzt 1998 sah, der zweite flatterte durch die Berglandschaft Tirols und der dritte sorgte in der Steiermark für Aufsehen – in den letzten Jahrzehnten konnte er nur sehr selten nachgewiesen werden und gilt in diesem Bundesland als akut vom Aussterben bedroht.

Image
Schmetterlingsreport

Nachtaktiv und gar nicht scheu

Neu in der Schmetterlingsauszählung: Seit dem letzten Jahr wurden auch die Nachtfalter berücksichtigt. 4.492 Meldungen gingen 2017 über die App ein – offenbar sind nicht nur die Falter gerne Nachts unterwegs, sondern auch die BeobachterInnen. Wegen des regen Interesses an Totenkopfschwärmer, Wiener Nachtpfauenauge & Co., die nicht länger im Schatten der Tagfalter flattern sollen, werden 2018 auch gleich 32 Nachtfalter-Arten ins System der App aufgenommen und bestimmbar sein.

Auch einen – mit etwas gemischten Gefühlen beäugten – Neuzugang gab es hierzulande: Anfang August wurde erstmals der in Europa gefürchtete Palmenschädling Castniiden-Palmen-Bohrer gesichtet. Wahrscheinlich ist die Art mit Palmentransporten aus dem Mittelmeergebiet nach Wiener Neudorf angereist.

 

Die Bundesländer im Vergleich

Die meisten Schmetterlingsarten wurden in Niederösterreich gesichtet – wenig verwunderlich, bietet dieses Bundesland doch mehr Lebensraum für Schmetterlinge als alle Länder in Nordeuropa zusammen. Insgesamt 96 Tagfalter-Arten waren es. Darauf folgt Kärnten mit 94 Arten und anschließend die nicht umsonst als grünes Herz bezeichnete Steiermark, wo dank der engagierten UserInnen 92 Arten gezählt werden konnten. Apropos UserInnen...

 

Den Schmetterlings-Liebhabern sei Dank

Und nun zu all den zahlreichen BeobachterInnen, ohne die wir diese wichtigen Zahlen niemals auf die Bühne gebracht hätten. Die fleißigsten 20 unter ihnen haben im vergangenen Jahr jeweils mehr als 150 Schmetterlingsbeobachtungen gemeldet. Ganze 534 mal griff Frau Elisabeth K. im entscheidenden Moment zum Smartphone. Und auch die UserInnen Sissi L., Momcilo Borek, Verena S., Michaela Wanz und Andrea O. waren mit vollem Einsatz dabei: jeweils weit mehr als 400 Tagfalter-Meldungen sind ihnen zu verdanken.
Die fleißigsten HelferInnen waren Oliver Bartels mit sage und schreibe 2.472 Kommentaren, Rolf Wieser (2.363 Kommentare) und Gernot M. (2.301).

Neues Jahr, neues Glück – dein Auge für die Wissenschaft

Das große Interesse und die vielen Meldungen zeigen, dass den Menschen das Schicksal der Schmetterlinge nicht egal ist. Die vielen Meldungen waren unter anderem auch den beiden Schmetterlingszählaktionen „Zeig uns, wo die ersten Aurorafalter flattern“ und „Zeig her deinen Schmetterlingsgarten“ zu verdanken. Und weil das Beobachten von Schmetterlingen große Freude macht, aber einen ernsten Hintergrund hat – nämlich den Status-quo dieser bedrohten Insektenart zu eruieren – zählt auch 2018 wieder jede Meldung und jedes Foto.

Hier gibt`s die gesamte Auswertung 2017 zum Nachlesen:

Presseinformation Auswertung Schmetterlingszählung 2017
Auswertung Schmetterlingszählung 2017
Wissenschaftlicher Abschlussbericht der Schmetterlingszählung 2017

Zücke den Kalender für die großen Zählaktionen 2018:

Der Aurorafalter – Auf der Suche nach dem Frühlingsbotschafter

21. März bis 30. April 2018

Zeig her deinen Schmetterling im Garten!

12. Juli bis 5. August 2018

Wer findet die Berghexe
in St. Pölten und Umgebung?

Von Juli bis Oktober 2018

Falls du die kostenlose App „Schmetterlinge Österreichs“ noch nicht installiert hast, kannst du sie hier herunterladen:

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Felsige Trockenrasen in Bad Vöslau

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau

28. Sep |
Niederösterreich
Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Die bunt blühenden und insektenreichen Trockenrasen der Thermenlinie gehören zu den wertvollsten Naturflächen Österreichs! In Bad Vöslau liegen sie vor allem am Sonnenweg am Südabhang des Harzbergs. Die vielen Felsbereiche sind eine große Besonderheit dieser Flächen.

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können sie mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben!

Bei den Pflegetagen schneiden wir gemeinsam unter fachkundiger Anleitung Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Verstecke für Smaragdeidechse und Co.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge, Krampen, Getränk und Sonnenschutz, FFP2-Maske für gemeinsame Autofahrten zur Pflegefläche, Corona-Nachweis lt. gesetzlicher Regelung zum Zeitpunkt des Pflegetermins

Treffpunkt: am Parkplatz zum Steinbruch Harzberg - westliches Ende Langegasse

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0681 10232195.

Die Teilnahme von Schulklassen ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich, da jede Schulklasse von einer/einem unserer Naturpädagog*innen betreut wird.

Corona-Hinweise:

  • Es gelten die aktuell rechtlichen Vorgaben zur Zeit des Pflegetermins.

  • Die Gesundheit unserer ehrenamtlichen Helfer*innen und unseres Teams sind uns ein großes Anliegen. Unsere Arbeiten finden ausschließlich im Freien statt und es ist dabei immer gut möglich genügend Abstand zu halten, worauf wir - auch aus Arbeitsschutzgründen - jedenfalls achten. Wir bitten alle Teilnehmer*innen eigene Arbeitshandschuhe, Getränk und Jause mitzubringen und am Treffpunkt jedenfalls zwei Meter Abstand von anderen Personen (ausgenommen eigener Haushalt) zu halten. Solange dieser Abstand eingehalten wird, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien nicht notwendig! Unser Verleihwerkzeug wird vor und nach dem Einsatz desinfiziert.

Die Pflegetage finden in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Stadtgemeinde Bad Vöslau und Biosphärenpark Wienerwald Management statt. Sie werden von der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm finanziell unterstützt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen