Wer sich diese Frage auch schon einmal gestellt hat, findet hier Antworten. Pünktlich zum Tag des Schmetterlings (14.3.) zeigen wir hier die Highlights der Schmetterlingsapp vom Vorjahr.

Erfahre hier, welche raren „Blaublüter“ sich die Ehre gaben, warum Nachtfalter nun ins rechte Licht gerückt werden und weshalb Palmen sich hierzulande in Acht nehmen sollten. Bühne frei für die Ergebnisse der Schmetterlingsapp 2017 und deren filigranen Hauptdarsteller, scheuen Superstars der heimischen Natur und nektartrinkenden Nachtschwärmer!

 

Image

Familienzuwachs – die Schmetterlingslobby wächst und wächst

Die von Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 ins Leben gerufene App geht nun schon in die zweite Runde, und im zweiten Jahr hat sich auch gleich einiges verdoppelt. Zum Beispiel die Anzahl der Downloads, die sich mit 22.000 Downloads im Vergleich zum Vorjahr verzweifacht haben. Und nach nur zwei Jahren wuchs die treue und aktive Schmetterlingsgemeinde um 270 Prozent auf stolze 7.421 Citizen Scientists.

 

Stelldichein der Schmetterlinge

Allein 2017 gab es 26.000 Tagfalter-Meldungen, das ergibt seit dem Start der App bis Ende 2017 insgesamt 32.000 Schmetterlingsfotos – und zeigt, wie sehr sich die stark bedrohten Schmetterlinge auf ihre Lobby verlassen können: das sind nämlich gleich um 450 Prozent mehr Meldungen als im Jahr 2016! Im vergangenen Jahr wurden außerdem 140 Arten gemeldet. Das macht 65 Prozent aller 215 bisher in Österreich nachgewiesenen Arten und entspricht zwei Drittel aller Tagfalterarten Österreichs.

 

Top 3 der Tagfalter

Und welches waren nun die populärsten – also am häufigsten gemeldeten – Schmetterlinge 2017?
Auf Platz 1 flatterte, wie auch schon 2016, der offenbar wenig scheue aber dafür stolze Admiral – gleich 1.640 Individuen wurden gemeldet. Dicht gefolgt wurde er vom Kaisermantel, von dem man in Österreich nur 35 Exemplare weniger gesichtet hat. Damit verdrängte er übrigens das Tagpfauenauge (418 Meldungen 2016) aus den Top 3. Große Ochsenaugen wurden 1.413 bestaunt, damit landete die schwarz gepunktete Art nun schon zum zweiten Mal auf Platz 3. Etwas schüchterner dürfte da wohl das Schachbrett sein – 391 Mal wurde es abgelichtet und belegt damit Platz 15.

Image
Schmetterlingsreport Blaeuling

Bedrohte Blaublüter – Wissenschaftliche Highlights des Jahres

Besonders aufsehenerregend waren 2017 drei Einzelmeldungen bei den Tagfaltern: der Thymian-Bläuling, der Graublaue Bläuling und der Zahnflügel Bläuling gaben sich die Ehre. Ersterer im Süd-Burgenland, wo man ihn zuletzt 1998 sah, der zweite flatterte durch die Berglandschaft Tirols und der dritte sorgte in der Steiermark für Aufsehen – in den letzten Jahrzehnten konnte er nur sehr selten nachgewiesen werden und gilt in diesem Bundesland als akut vom Aussterben bedroht.

Image
Schmetterlingsreport

Nachtaktiv und gar nicht scheu

Neu in der Schmetterlingsauszählung: Seit dem letzten Jahr wurden auch die Nachtfalter berücksichtigt. 4.492 Meldungen gingen 2017 über die App ein – offenbar sind nicht nur die Falter gerne Nachts unterwegs, sondern auch die BeobachterInnen. Wegen des regen Interesses an Totenkopfschwärmer, Wiener Nachtpfauenauge & Co., die nicht länger im Schatten der Tagfalter flattern sollen, werden 2018 auch gleich 32 Nachtfalter-Arten ins System der App aufgenommen und bestimmbar sein.

Auch einen – mit etwas gemischten Gefühlen beäugten – Neuzugang gab es hierzulande: Anfang August wurde erstmals der in Europa gefürchtete Palmenschädling Castniiden-Palmen-Bohrer gesichtet. Wahrscheinlich ist die Art mit Palmentransporten aus dem Mittelmeergebiet nach Wiener Neudorf angereist.

 

Die Bundesländer im Vergleich

Die meisten Schmetterlingsarten wurden in Niederösterreich gesichtet – wenig verwunderlich, bietet dieses Bundesland doch mehr Lebensraum für Schmetterlinge als alle Länder in Nordeuropa zusammen. Insgesamt 96 Tagfalter-Arten waren es. Darauf folgt Kärnten mit 94 Arten und anschließend die nicht umsonst als grünes Herz bezeichnete Steiermark, wo dank der engagierten UserInnen 92 Arten gezählt werden konnten. Apropos UserInnen...

 

Den Schmetterlings-Liebhabern sei Dank

Und nun zu all den zahlreichen BeobachterInnen, ohne die wir diese wichtigen Zahlen niemals auf die Bühne gebracht hätten. Die fleißigsten 20 unter ihnen haben im vergangenen Jahr jeweils mehr als 150 Schmetterlingsbeobachtungen gemeldet. Ganze 534 mal griff Frau Elisabeth K. im entscheidenden Moment zum Smartphone. Und auch die UserInnen Sissi L., Momcilo Borek, Verena S., Michaela Wanz und Andrea O. waren mit vollem Einsatz dabei: jeweils weit mehr als 400 Tagfalter-Meldungen sind ihnen zu verdanken.
Die fleißigsten HelferInnen waren Oliver Bartels mit sage und schreibe 2.472 Kommentaren, Rolf Wieser (2.363 Kommentare) und Gernot M. (2.301).

Neues Jahr, neues Glück – dein Auge für die Wissenschaft

Das große Interesse und die vielen Meldungen zeigen, dass den Menschen das Schicksal der Schmetterlinge nicht egal ist. Die vielen Meldungen waren unter anderem auch den beiden Schmetterlingszählaktionen „Zeig uns, wo die ersten Aurorafalter flattern“ und „Zeig her deinen Schmetterlingsgarten“ zu verdanken. Und weil das Beobachten von Schmetterlingen große Freude macht, aber einen ernsten Hintergrund hat – nämlich den Status-quo dieser bedrohten Insektenart zu eruieren – zählt auch 2018 wieder jede Meldung und jedes Foto.

Hier gibt`s die gesamte Auswertung 2017 zum Nachlesen:

Presseinformation Auswertung Schmetterlingszählung 2017
Auswertung Schmetterlingszählung 2017
Wissenschaftlicher Abschlussbericht der Schmetterlingszählung 2017

Zücke den Kalender für die großen Zählaktionen 2018:

Der Aurorafalter – Auf der Suche nach dem Frühlingsbotschafter

21. März bis 30. April 2018

Zeig her deinen Schmetterling im Garten!

12. Juli bis 5. August 2018

Wer findet die Berghexe
in St. Pölten und Umgebung?

Von Juli bis Oktober 2018

Falls du die kostenlose App „Schmetterlinge Österreichs“ noch nicht installiert hast, kannst du sie hier herunterladen:

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

22. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

22. Aug. | Ab 06:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

22. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt. Dauer: 08:30 bis 16:00 Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden Höhenmeter: ca. 800 m Treffpunkt: Matreier Tauernhaus Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt): Erwachsene: €25,00 Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen