Die Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich, als Partner von Blühendes Österreich, erwartet derzeit geschätzte 25.000 Mehlschwalben-Paare aus den Überwinterungsgebieten in Afrika zurück. Vor 20 Jahren waren es noch doppelt so viele. Diese negative Bestandsentwicklung ist in engem Zusammenhang mit der Landwirtschaft zu sehen: Zunehmende Bodenversiegelung, immer weniger Viehställe und der substantielle Rückgang an Fluginsekten sind die Hauptursachen.

Auch die rund 75.000 Rauchschwalben-Paare stehen unter Druck. Ihnen könnte ein ähnliches Schicksal wie der Mehlschwalbe bevorstehen, deren Bestand sich in den letzten zwei Jahrzehnten halbiert hat. Um die Bestände genauer zu erheben, ruft BirdLife zur ersten bundesweiten Schwalbenzählung auf.

Image

Saisonstart für Schwalben!

Aus der Sahara kommt jetzt im Frühjahr nicht nur Sand, der die gesamte Umgebung mit einem gelblichen Film überzieht. Sie bringt uns auch etwas viel Nützlicheres: Denn gemeinsam mit den großen Störchen kreisen nun auch die kleinen wendigen Schwalben wieder über unseren Köpfen. Sie kehren aus ihrem afrikanischen Winterquartier zurück und bringen den Frühling – und angeblich auch das Glück mit sich. Unzählige Sprichwörter und Bauernregeln drehen sich um die kleinen Singvögel. Und weil jeder seines eigenen Glückes Schmied ist, sollten wir die treuen kleinen Gesellen bei ihrem jährlichen Neustart in Europa unterstützen. Zum Beispiel, indem wir bei der großen BirdLife Schwalben-Zählung mitmachen. Mit diesem Citizen Science Projekt können wir helfen, mehr über die Verbreitung der drei heimischen Schwalbenarten zu erfahren und zu ihrem Schutz beitragen.

 

Geflügelte Glücksbringer erkennen

Woher erkennt man nun, wenn einem das gefiederte Glück über den Kopf fliegt? Gleich drei verschiedene Schwalbenarten sind bei uns zu Hause: Die Rauchschwalbe ist vor allem an ihrem markanten, tief gegabelten Schwanz zu erkennen. Ihre Unterseite schimmert schwarz und metallblau, Kehle und Stirn sind rostrot. Die Mehlschwalbe hat einen leicht gegabelten Schwanz und einen weißen Bürzel, im Fug ist sie vor allem an ihrer einfärbig weißen Unterseite zu erkennen. Die Felsenschwalbe tanzt etwas aus der Reihe – ihr Schwanz ist nicht gegabelt, dafür sind auf dem Gefieder weiße „Fenster“ zu erkennen, ansonsten ist sie graubraun.

Image
Rauchschwalben-Nest an einer Holzwand mit Vögeln

Schwalbennester gesucht!

Ostern ist zwar schon vorbei, die Nestsuche macht aber jetzt erst so richtig Sinn. Vor allem, wenn man genau weiß, wo man suchen muss. Die Rauchschwalbe ist schon seit vielen hundert Jahren die treue Gefährtin des Menschen und ist als klassische „Stallschwalbe“ bekannt – sie liebt Insekten. Das Nest ist napfförmig und nach oben hin offen. Die Mehlschwalbe hingegen ist auch am Rand von großen Städten zum Beispiel
unter Dachvorsprüngen an Hausfassaden zu entdecken. Ihr Nest hat die Form einer Viertelkugel und ist bis auf ein kleines Einflugloch nach oben hin geschlossen. Die Felsenschwalbe lebt etwas zurückgezogener und brütet in Felswänden und Schluchten, vor allem im südlichen Alpenraum. Seit Jahrzehnten hat sie aber auch den Siedlungsraum für sich entdeckt und nützt Bauwerke wie Brücken und Gebäude als Brutplatz. Ihr Nest ist dem der Rauchschwalbe recht ähnlich. Allerdings findet man es eher außen an Gebäuden und nicht innen, wie bei der Rauchschwalbe.

Jedes Nest zählt ...

und auch wenn es in deinem Umfeld keine Schwalben mehr gibt, ist das eine wichtige Information für BirdLife. Gezählt wird zwischen dem 15. Mai und 15. August am besten am Morgen oder am späteren Nachmittag bei mildem und sonnigem Wetter. Den Informations- und Meldefolder „Schwalbenzählung – Glücksbringer an Haus & Hof“ gibt es gratis unter office@birdlife.at und unter der Telefonnummer 01/522 22 28. Alle weiteren Infos und den Meldebogen gibt es unter www.birdlife.at

 

Image

Wie kann ich helfen?

Schwalbennester zu zählen ist ein wichtiger Beitrag zu ihrem Schutz, weil es Aufschluss über die Verbreitung der heimischen Arten gibt. Es gibt aber noch so einiges, was wir tun – oder eben nicht tun – sollten, damit sich die Zugvögel bei uns so richtig wohl fühlen. Hier ein Überblick:

  • Vermeide bzw. reduziere Spritzmittel wo möglich
  • Lege Streuobstwiesen oder Blühstreifen an
  • Nester der Vorjahre hängen lassen
  • Eine Lehmlacke anlegen
  • Bodenversiegelungen wie Asphaltierung vermeiden
  • Wenn möglich die Wände rau statt glatt verputzen
  • Stelle Schwalben künstliche Nester oder Nistbrettchen zur Verfügung

Sie mögen es roh und unverputzt

Als sogenannte Kulturfolger leben die kleinen Zugvögel besonders gerne dort, wo auch wir Menschen sind: Ihre Nistplätze richten sie bevorzugt rund um Haus und Hof ein – am besten an rohen, unverputzten Mauern. Sie sind zwar unheimlich geschickte Baumeister, die ihre Nester aus hunderten lehmigen Erdklümpchen zusammenzimmern, allerdings hilft das alles nichts, wenn wir Menschen unsere Hausmauern aalglatt verputzen. Im schlimmsten Fall kann das Nest dann abstürzen oder die Tiere müssen abwandern.

Schwalben-Service und Fertigteil-Nest

Natürlich kann man den Vögeln auch anders unter die Flügel greifen. Um eine Ansiedlung zu fördern, montiert man an glatt verputzten Wänden zum Beispiel Nistbrettchen. Als Unterlage für den Nestbau sind sie eine große Hilfe – sie geben dem Nest Halt und bewahren es vor dem Absturz. Rauch- und Mehlschwalben kann man als besonderen Service auch gleich ein künstliches Nest anbieten.

Baumarkt im Garten

Damit das aber gar nicht erst nötig ist und die Tiere genügend Baumaterial finden, sollte man wenn möglich auf jede Bodenversiegelung wie zum Beispiel Asphaltierung verzichten. Lehmlacken mit regelmäßig befeuchteter, lehmiger Erde von etwa 1,5 Metern Durchmesser sind sozusagen der Baumarkt für Schwalben. Hier finden sie genau das Material, das sie für ihre Nester brauchen. Mit etwas Schwalben-Speichel vermischt ergeben die Lehmkügelchen das ideale und natürliche Zuhause für den Nachwuchs.

Insekten satt!

Die kleinen Nützlinge ernähren sich ausschließlich von Insekten, unter anderem also auch von Gelsen und Bremsen, was die Sache mit dem Glück für uns Menschen gut nachvollziehbar macht. Pro Brut ist es etwa ein ganzes Kilogramm. Allerdings finden Schwalben durch den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft und immer weniger vielfältigen Strukturen auch immer weniger Nahrung. Wer also weniger spritzt, Streuobstwiesen oder Blühstreifen anlegt und die Landschaft generell vielfältig gestaltet, bietet Insekten und damit auch Schwalben ideale Bedingungen.

Wer auch nur einen oder zwei dieser Punkte umsetzen kann, erhöht schon die Chancen auf etwas gefiedertes Glück. Für sich selbst, vor allem aber für die kleinen Schwalben.

 

Weitere Citizen Science Aktionen 2018:

BirdRace Austria
5. und 6. Mai 2ß18

Zeig her deinen Schmetterling im Garten!
12. Juli bis 5. August 2018

Wer findet die Berghexe 
in St. Pölten und Umgebung?
Von Juli bis Oktober 2018

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

10. Dez. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen