Warme Winter, Parasiten, insgesamt der Klimawandel setzen dem Steinbock im Nationalpark Hohe Tauern zu. Auch dass uns Corona hinauf in die Bergeinsamkeit drängt, bringt den Alpenbewohner zusätzlich in Bedrängnis.

Genetisch steht der Steinbock auf wackeligen Beinen. Zwar leben in den europäischen Alpen mittlerweile wieder über 55.000 Tiere. Eindrucksvolle Zahlen, wenn man bedenkt, dass er Mitte des 20. Jahrhunderts schon als beinahe ausgestorben galt. Doch in keiner der 180 alpenweiten Kolonien des Steinwilds finden sich heute Geißen oder Böcke, die nicht miteinander verwandt wären.

"Egal ob sich ein Franzose mit einem Österreicher verpaart oder zwei Österreicher untereinander: Im Endeffekt sind’s so gut wie immer Cousin und Cousine",

bringt Gunther Greßmann das Problem auf den Punkt. Er ist im Nationalpark Hohe Tauern für die Steinwildforschung zuständig und europaweit einer der Experten wenn es um Capra ibex geht. Genau genommen – das schildert Greßmann ausführlich in seinem jüngst erschienenen Buch über den »Alpine Ibex am Großglockner« – sind alle heute lebenden Alpensteinböcke Italiener.

Image
Rudel männlicher Steinböcke

Der italienische König als Retter

Denn nach erfolgreichen Auswilderungsprojekten im 20. Jahrhundert (1911 in der Schweiz, ab 1924 in Österreich) gibt es heute auch wieder freilebende Kolonien in der Schweiz, in Österreich, Frankreich, Slowenien, sowie in Deutschland und Liechtenstein. Überall dort galt das Steinwild zwischen Anfang und Mitte des 18. Jahrhunderts als ausgerottet. Nur in Italien – im Gebiet des heutigen Nationalparks Gran Paradiso – haben die Tiere durchgehend überdauert. Absurderweise weil sie eine begehrte Jagdbeute der italienischen Könige waren, die schließlich sogar Wilderer in ihren Dienst stellten, um die Böcke erfolgreich vor Wilddieben schützen zu können.

 

Gefährdung durch "Mini-Genpool"

Der gesamte heutige Steinwildbestand geht auf jene 50 bis höchstens 100 italienischen Geißen und Böcke zurück, die mit viel Mühe und Aufwand streng behütet wurden. Genau das bereitet der Steinwildforschung nun in ganz Europa Sorgen. Denn: Je größer und vielfältiger die genetische Bandbreite einer Art, desto widerstandsfähiger ist diese und desto wahrscheinlicher wird, dass sie sich in einer ständig im Wandel begriffenen Welt bewährt.

Nichts anderes meinte Charles Darwin, der Begründer der Evolutionstheorie, mit seinem sprichwörtlich gewordenen "Survival of the fittest": Es überlebt, wer sich bestmöglich an neue Umwelt- und Lebensbedingungen anpasst. Für den Klimawandel und seine vielfältigen Auswirkungen gerade im Hochgebirge ist der Steinbock mit seinem "Mini-Genpool" (Greßmann) deshalb auch Jahrzehnte nach seiner Rettung vermutlich schlecht aufgestellt.

 

Hitzestress in warmen Wintern

Von schneearmen Wintern würde die ursprünglich aus kalten, trockenen Gebirgssteppen kommende Art theoretisch profitieren. Sie ist schlecht an Schnee angepasst und fühlt sich deshalb auf Hängen mit bis zu 70 Grad Gefälle wohl, weil Schnee dort nie lang liegen bleibt.

Praktisch bereitet ihr vor allem die Hitze Probleme: Mit seinem gedrungenen Körper, den kleinen Ohren und dem dicken Fell trotzt der Steinbock zwar Eis und Kälte. Warme Temperaturen machen ihm allerdings richtig zu schaffen. Er hat vergleichsweise wenige Schweißdrüsen und wurde schon früher als "Gletscherfolger" bezeichnet, der sich im Sommer zur Abkühlung in Gletscherregionen zurückzieht.

Image
Steinwildgeißen im Nationalpark Hohe Tauern

Neue Krankheiten, mehr Parasiten

Nun schmelzen nicht nur die Gletscher. Auch die Winter werden immer wärmer. "Noch sind Auswirkungen auf das Steinwild schwer wissenschaftlich nachzuweisen, noch geht es dem Steinbock so la la", sagt Gunther Greßmann, "aber ich wage zu behaupten, dass sich das künftig aufsummieren wird." Dass es auf hochalpinen Südhängen mittlerweile auch im Dezember oder Jänner tagsüber bis zu 10 oder 12 Plusgrade hat, könnte dem Steinwild bald endgültig den Garaus machen. Zumal die Erwärmung auch neue Krankheiten und neue Parasiten (etwa den Roten Magenwurm) ins Hochgebirge bringt.

"In der Evolution ist es immer ein Wettlauf des gegenseitigen Anpassens an Parasiten", sagt der Steinwildforscher. "Aber jetzt kommen die Krankheiten schnell, möglicherweise zu schnell. Und wie schnell sich das alles auswirkt, weiß man nicht." Hinzu kommt, dass die Wärme die Lebenszyklen der Parasiten verändert – es gibt mehrere Generationen pro Jahr als früher. Die Parasiten passen sich damit außerdem schneller an ihr ohnehin schon geplagtes Wirtstier an.

"Vielleicht stirbt er aus", sagt Gunther Greßmann und schluckt. "Momentan schaut es nicht sooo schlecht aus. Aber ich trau es mir nicht zu 100 Prozent ausschließen. Steinböcke könnten zu den Verlierern gehören."

Image
Steinböcke im Nationalpark Hohe Tauern

Steinwild-Geißen wandern kaum, Böcke weit.
Vieles wird gerade erst erforscht, auch im Nationalpark Hohe Tauern. Aktuell hat man dort beispielsweise wieder Steinwild besendert. Derzeit vor allem Geißen. Aus vorangegangenen Forschungsprojekten ist bereits bekannt, dass die Böcke überaus mobil sind, teilweise hunderte Kilometer zwischen den Hauptaufenthaltsorten der Geißen zurücklegen.

"Die Geißen haben zum Rumwandern schlicht keine Zeit",

weiß Gressmann. "Sobald der Schnee weg ist, werden die Kitze gesetzt und dann zählt nur das Thema Sicherheit. Und dann liegt meist auch schon wieder Schnee. Deshalb stehen den kleinräumig lebenden Geißen Böcke mit riesigen Streifgebieten bis zu 14.000 Hektar gegenüber." Langzeitforschung soll nun zeigen wie sich durch klimatische Veränderungen die Einstände und Streifgebiete verändern. Wo sind die Tiere jetzt? Wo werden sie sich – sollte es sie dann noch geben – in vierzig, fünfzig Jahren aufhalten?

Image
Gunther Gressmann (Nationalpark Hohe Tauern)

Selfie mit Todesfolgen? Run auf die Berge gefährdet Steinbock

Aber was außer Forschung und vor allem einem aktiven Einsatz für das Erfüllen der Klimaziele könnte dem Steinbock helfen? Wichtig wäre es, ist Forscher Greßmann überzeugt, den Tieren ihre Ruhe zu lassen und die Besucherströme in den Bergen zu lenken. "Vor allem die Böcke wirken auf den ersten Blick wenig störanfällig. Wir müssen uns aber fragen, was wir wahrnehmen und was im Tier bei Annäherung von Menschen ausgelöst wird, etwa dass es eine höhere Herzfrequenz hat."

Mittlerweile gäbe es einen derartigen Run auf die Berge und die Freizeitgesellschaft nutze die Bergwelt intensiv als Sportgerät – "samt Selfie mit Steinwild im Hintergrund" – dass das mit Sicherheit Auswirkungen auf die Tierwelt der Alpen habe. "Früher war Mitte/Ende Oktober bei den Wanderern Schluss am Berg", sagt Greßmann. "Jetzt sind auch Mitte Dezember viele Leute auf den Bergen und dann beginnt meist schon die Touren- und Schneeschuhwanderzeit, worunter auch das Wild leidet, das ohnehin schon Hitzestress hat."

Unsere Verhaltensänderungen mit zunehmenden Druck auf die Berge durch die Corona-Pandemie, meint Greßmann, setze den Wildtieren noch mehr zu. "Man denkt sich: Dort oben hab ich meine Ruh! Da treffe ich nicht viele Leute! Da bin ich sicher! Die Wildtiere am Berg aber beeinflusse ich aber – und ich sehe dabei gar nicht, was mein Verhalten bewirkt, denn Konsequenzen zeigen sich oft erst am Ende des Hochwinters."

Schonen könne die Tieren, wer beim Schitourengehen bei Abfahrten bewusst steile Rinnen meide. "Da mögen noch so verlockende Bedingungen für Tiefschneeabfahrten herrschen, aber gerade dort komme ich dem Steinbock oft unerwartet und bedenklich nahe."

BUCHTIPP:
"Steinwild am Großglockner" von Gunther Greßmann ist im Verlag Anton Pustet erschienen. Herausgeber des zweisprachigen Buchs (Deutsch/Englisch) sind der Kärntner Nationalparkfonds Hohe Tauern und die Steinwildhegegemeinschaft Großglockner. 

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Kleines Mausohr

Kleines Mausohr

Säugetiere
Das Kleine Mausohr zählt zu den größeren heimischen Fledermausarten und gilt aufgrund von Lebensraumverlust zu den seltensten Säugetieren Österreichs.
Kleines Mausohr
Eichhörnchen im Laub

Eichhörnchen

Säugetiere
Charakteristisch für das Eichhörnchen ist der lange, buschige Schwanz, der ein wichtiges Ausdrucksmittel darstellt. Mehr zu ihrer Lebensweise erfährst du hier...
Eichhörnchen
Große Hufeisennase

Große Hufeisennnase

Säugetiere
Ihren Namen hat die Fledermaus-Familie aufgrund der sehr auffällige Hautausstülpung auf der Nase in der angedeuteten Form eines Hufeisens erhalten...
Große Hufeisennnase

Verwandte Naturerlebnisse

Auf der Suche nach den Wassermonstern stehen die Kinder am Bach und schauen durch Lupen auf die Unterseite von Bachsteinen

Aliens im Bach

20. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Parkplatz Wachtbergstr. 28
Weyregg 4852
Österreich

Weyregg, 4852

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Eine Begegnung mit Bachflohkrebs, Strudelwurm und anderen Wassermonstern.

Du begibst dich auf eine unvergessliche Entdeckungsreise zum Lebensraum Bach. Beim Stöbern nach den Wassermonstern (Amphibien, Insektenlarven) an den Ufern der rauschenden Fließgewässer im Naturpark Attersee-Traunsee werden die außerirdisch aussehenden Tierchen vorsichtig erforscht und bestimmt. Danach werden sie behutsam an ihren Lebensraum zurückgegeben. Dich wird verblüffen, wie anpassungsfähig die Lebewesen sind und welche Tricks sie für ihre Fortbewegung, Atmung und Nahrungsaufnahme nützen.


Treffpunkt
4852 Weyregg, Wachtbergstraße 28

Mitzubringen:
Outdoor-Schuhwerk, Gummistiefel bzw. wasserfeste Schuhe, dem Wetter angepasste Kleidung,
Trinkflasche, ev. Fotoapparat

Kosten:
Kinder 5 €
Erwachsene 10 €
bei Schulgruppen für Schüler 5 € (Lehr/Begleitperson frei)

Teilnehmer:
mind. 10 bis max. 25 Personen

Leitung:
Sabine Ablinger

Anmeldung erforderlich:
Sabine Ablinger: Mobil: 0664/73978001, Email: sabine@projektwochen.co.at
 

Aliens im Bach
Der Fährte folgen
Mit Taucherbrille und -anzug durch den Wald getaucht

Auf Tauchgang im Waldmeer

20. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Parkplatz Wachtbergstr. 28
Weyregg 4852
Österreich

Weyregg, 4852

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Gemeinsam tauchen wir in die Wunderwelt des Waldes ein. Wir erfahren, Teil eines Waldes zu sein, üben uns in der Kunst des Fährtenlesens und lernen seine Bewohner kennen. Während wir Geschichten über Feen, Kobolde und Zwerge lauschen, basteln wir aus Schätzen des Waldes tolle Erinnerungsstücke.

So lernen wir mit Spiel, Spaß und viel Abwechslung den Wald im Kleid der vier Jahreszeiten kennen: beim Wald-Erwachen im Frühling, bei der Wald-Hochzeit im Sommer, mit köstlichen Wald-Früchtchen im Herbst und bei einer besinnlichen Wald-Weihnacht im Winter.


Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!

Treffpunkte:
4852 Weyregg, Parkplatz Wachtbergstraße 28

Mitzubringen:
Leichte Wanderausrüstung, festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung

Kosten:
Kinder 5 €
Erwachsene 10 €
bei Schulgruppen für Schüler 5 € (Lehr/Begleitperson frei)

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 25 Personen

Leitung:
Sabine Ablinger (Erlebnispädagogin)

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich:
Sabine Ablinger, Mobil: 0664 / 73978001, Email: sabine@projektwochen.co.at

Auf Tauchgang im Waldmeer
Der Fährte folgen
in der Dunkelheit wurde ein Licht-Tipi aufgebaut, welches Insekten anlocken soll

Die Natur der Nacht im Naturpark Attersee-Traunsee

20. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Miglberg 26
Weyregg 4852
Österreich

Weyregg, 4852

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

AUF ABENTEUERLICHEN PFADEN DURCHS STERNENWEITE WALDKAMMERGUT

Auf leisen Sohlen nähern wir uns einer unbekannten Welt. Wir spüren, hören und riechen noch bei Helligkeit, was uns die Vielfalt der Natur bietet. Mit einer Geschichte über die Jäger der Nacht stimmen wir uns und unsere Sinne langsam auf die Dunkelheit in dieser neuen Umgebung ein. Jetzt können wir endlich die Wunder erkennen - riesige Nachtfalter am Licht-Tipi, griechische Götter am Sternenhimmel und geisterhafte Laute in den Bäumen. Ein Gefühl der Verbundenheit mit der Nachtnatur entsteht.

Individuelle Termine ab 7 Personen auf Anfrage buchbar.
 
VERBINDLICHE ANMELDUNG: 
wolfgang@naturcooltour.at, schnaitl@naturpark-attersee-traunsee.at
 
Treffpunkt:
Gasthof Schöberinger, Miglberg 26, 4852 Weyregg 
 
Mitzubringen:
Outdoor-Schuhwerk, wasserfeste Schuhe, dem Wetter angepasste Kleidung,
Trinkflasche, ev. Fotoapparat 
 
Kosten:
Kinder 5 € 
Erwachsene 10 € 
bei Schulgruppen für Schüler 5 € (Lehr/Begleitperson frei) 
 
Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 12 Personen 
 
Naturvermittler für die Nacht:
Wolfgang Marka
Clemens Schnaitl
Cornelia Erkner

Die Natur der Nacht im Naturpark Attersee-Traunsee
Der Fährte folgen