Der Herbst ist da und damit landet traditionellerweise auch der ein oder andere Gänsebraten zu Martini, spätestens zu Weihnachten, auf der Festtafel. Weil jeder saftige Braten zuvor aber eine schnatternde Gans war, sind Stopfen und Lebendrupf in Österreich zum Glück verboten. Rund 75 % des Bedarfs werden aber immer noch aus dem Ausland importiert, wo das nicht so ist.

Dafür, dass zumindest ein Viertel des heimischen Bedarfs durch glückliche Gänse gedeckt werden kann, engagiert sich der Verein Österreichische Weidegans.
Wir haben mit Vereinsobfrau Heidi Hebesberger über die zahmen Verwandten der Graugänse und ihre Eigenarten gesprochen und dabei Überraschendes erfahren.

Hier kommen 5 Fakten aus dem unbekannten Leben der Weidegans – von ihrem Dasein als Rasenmäher bis hin zum watschelnden Wachmann.

1Vorsicht: Watschelnder Wachhund

Image
Hausgans

„Vor noch etwa siebzig Jahren gehörten zu den Höfen und Häusern am Land ein paar Gänse dazu“, erzählt Heidi Hebesberger. Die Bauern waren noch nicht so sehr auf einen Betriebszweig spezialisiert und hielten sich Kühe, Schafe, Schweine, Hühner – und eben auch Gänse, um ihren Eigenbedarf zu decken. Dass um jeden Hof ein paar Gänse watschelten, hatte aber auch noch einen anderen Grund: Gänse sind hervorragende ... Wachhunde! Nähert sich eine fremde Person, beginnen sie aufgeregt zu schnattern und zu pfauchen. Eine Tatsache, die sich angeblich auch schon die alten Römer zunutze machten.

Eine Gans, die ihrem Umfeld „Achtung“ signalisieren möchte, reckt den langen Hals vertikal in die Höhe, den Schnabel in horizontaler Position. Bei Missachten des Sicherheitsabstandes wird ordentlich gepfaucht. Allerdings hat Heidi Hebesberger beobachtet, dass sie das nur tun, wenn die Herde klein genug ist. In einer großen Gruppe fühlt sich offenbar niemand mehr so recht zuständig.

Neugierig bleiben die Gänse aber natürlich auch in einer großen Herde von etwa fünfzig Tieren. Das führt mitunter zu skurrilen Szenen. „Manchmal, wenn ein Hubschrauber oder ein besonders lauter Flieger vorbei kommt, steht die gesamte Herde auf der Weide, jedes Tier dreht sein Köpfchen seitlich und schielt hinauf in den Himmel. Das ist schon ein besonderer Anblick“, erzählt Heidi Hebesberger.

2Von wegen dumme Gans

Image
Verein Österreichische Weidegans

Weidegänse sind Herdentiere, und zwar mit System: Bringt man sie auf die Weide, laufen sie im Gegensatz zu Hühnern nicht wild durcheinander. Sie bleiben zusammen und entfernen sich nur wenige Meter voneinander. Das hat einen ganz bestimmten Grund. Es schützt sie vor Feinden wie Füchsen oder Greifvögeln. Droht akute Gefahr, formieren die Gänse sich und laufen dicht an dicht im Kreis. Für einen Greifvogel ist dieser laufende „Gänsehaufen“ dann gar nicht mehr so interessant. Ganz schön schlau.

Intelligent sind aber auch die Raben. Sie beobachten dieses Verhalten der Gänse auf der Weide und greifen dann zu mehrt an. „Dabei sind sie nicht zimperlich“, berichtet die Obfrau der Österreichischen Weidegänse, „oft haben sie es auf die Augen der Gänse abgesehen.“

-----------------------------------------------------------------------

Veranstaltungstipp

Du bist auf die Gans gekommen? Noch mehr über das Leben (und Sterben) der Gänse erfährst du bei einer Landpartie: Bei der Exkursion AfterWork am Bauernhof – zwischen Gänseschnattern und Herbstgemüse am 4. Oktober öffnen Bauern ihre Hof- und Stalltüren. Darunter auch der Ganslhof Riedl, einer von 270 Österreichischen Weidegans-Bauern.

-------------------------------------------------------------------------

3Immer auf die Kleinen

Image
Österreichische Weidegans

In der Herde verfolgen die Gänse außerdem noch eine besondere Taktik. Denn die Führung übernimmt nicht das stärkste Tier, sondern das schwächste. Und das nicht unbedingt freiwillig. Es wird von den anderen Gänsen vorangetrieben – sozusagen um den Weg zu erkunden.

Den berühmten, durch Verhaltensforscher Konrad Lorenz bekannt gewordenen Effekt, dass junge Gänse so ziemlich jeden als Elterntier akzeptieren, beobachten auch Heidi Hebesberger und ihr Mann. Sie bekommen die frisch geschlüpften Gössel, also Gänseküken, wenn sie einen Tag alt sind. Herr Hebesberger nimmt sich dann besonders viel Zeit, spricht mit den Kleinen und gewöhnt sie so sehr an sich, dass das Abwiegen und Untersuchen der Tiere später ein Kinderspiel ist.

4Wetterfester Rasenmäher

Image
Hausgänse

„Gänse sind die besten Rasenmäher“, findet Heidi Hebesberger, „ob auf der Weide oder auf der Streuobstwiese, wo das Mähen besonders mühsam ist.“ Das war auch der Grund, warum Heidi Hebesberger sich vor über 20 Jahren für Gänse entschied. „Wir betreiben eine Koppelwirtschaft mit unseren Weidegänsen. Das bedeutet, die Herde kommt alle 2-3 Tage auf eine neue Weide.“ So schnell ist nämlich alles abgefressen. Kein Wunder: Eine Gans verdrückt bis zu ein Kilo Gras pro Tag.

Weidegänse sind also bei Wind und Wetter draußen. „Sie können ihre Innentemperatur regulieren“, sagt Heidi Hebesberger. Wenn es warm ist, plustern sie sich auf – so kann der kühlende Wind besser durch das Gefieder strömen. Und jetzt im Herbst legen sie einiges nach und statten sich mit einem warmen Daunenpolster aus.

5Die Gans hat nicht immer Saison

Image
Gänseküken

Im Gegensatz zu Hühnern und Enten, die das gesamte Jahr über Eier legen (und das täglich oder jeden zweiten Tag), tun Gänse das nur ab März – „und nach 40-50 Eiern ist Schluss“, erklärt Heidi Hebetsberger. Die Gössel schlüpfen dann im Mai und Juni. Vielleicht ist auch das mit ein Grund dafür, warum man im Herbst zu Martini Gänsebraten isst. Die jungen Tiere haben dann ein optimales Gewicht erreicht – sofern sie aus Weidehaltung stammen: Eine Weidegans darf sieben Monate alt werden, während Mastgänse nach nur drei Monaten geschlachtet werden.

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Totes Holz und neues Leben

17. Nov. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Purkersdorf 3002
Österreich

Purkersdorf, 3002

Veranstalter: Österreichische Bundesforste - Forstbetrieb Wienerwald

Wie totes Holz zu neuem Leben im Wald führt, erfahren wir bei unserem Ausflug in den herbstlichen Wienerwald. Was von manchen Besuchern als „Unordnung“ im Wald empfunden wird, ist die Voraussetzung für neue Generationen von Pflanzen und Tieren und der Lebensraum unzähliger Arten.Dauer: ca. 3 Stunden
Anmeldeschluss: Mittwoch, 13. November 2019, die Veranstaltung findet ab mindestens fünf Anmeldungen statt.
Bitte mitbringen: feste Schuhe, wetterfeste Kleidung

Treffpunkt: Raum Purkersdorf, Bekanntgabe des genauen Treffpunkts bei Anmeldung

Bei Regen, Sturm oder Schneefall kann die Führung kurzfristig abgesagt werden. Im Fall einer Absage informieren wir Sie telefonisch spätestens zwei Stunden vor der Führung.
Diese Führung ist auch abseits des Fixtermins buchbar - Preise und Termine auf Anfrage.

Totes Holz und neues Leben Der Fährte folgen
Kennst du Bad Kleinkirchheim

Kennst du Bad Kleinkirchheim?

18. Nov. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Dorfstraße 30
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Begeben Sie sich mit einem Ranger auf eine kulturelle Wanderung rund um Bad Kleinkirchheim zu den schönsten und interessantesten Plätzen, wo Sie viel über Besiedelung, Geschichte usw. erfahren werden.

Kennst du Bad Kleinkirchheim? Der Fährte folgen
Vertikale Originale

Vertikale Originale

21. Nov. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hall 300
Admont 8913
Österreich

Admont, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Hike & Fly
Es kann so federleicht sein: Marlies Czerny und Andreas Lattner aus Roßleithen (OÖ) krönen ihre Bergtouren am liebsten mit einem Gleitschirmflug ins Tal – nur im Nationalpark Gesäuse nicht, denn dort darf man das nicht, weil wir auf unsere Tiere natürlich Rücksicht nehmen. Da fliegen sie höchstens: beim Klettern… oder kratzen ganz nahe die Kurve am Admonter Kaibling - am besten nach dem Klettern. Worauf kommt es an beim Fliegen? Was hat es mit Thermik auf sich? Wie viel wiegt die Flugausrüstung? Lass’ dir an diesem Abend Flügel wachsen und deine Nerven kitzeln!

Leitung: Marlies Czerny & Andreas Lattner

Termin: Do, 21. November 2019

Treffpunkt: 19:00 Hall, Admont, Gasthaus zur Ennsbrücke

Preis: freiwillige Spende

Anmeldung nicht erforderlich

Vertikale Originale Der Fährte folgen