Christine Miller ist seit 40 Jahren Wildtierbiologin und Expertin für Auerhahn, Birkhuhn, Reh & Co. Im Interview erzählt sie vom alarmierenden Rückgang der Artenvielfalt in den Wäldern des Alpenraumes – aber auch von der überraschend rasanten Rückkehr eines alten, wilden Bekannten: dem Wolf.

 

 

Frau Miller, wie sieht es mit der Artenvielfalt in unseren Wäldern aus?

Dass es außerhalb des Waldes durch industrielle Landwirtschaft zu einem massiven Verlust an Artenvielfalt kommt, ist ja nix neues. Jetzt kommt aber auch noch dazu, dass es einen massiven Artenverlust im Wald gibt. Und das ganze wird einem manchmal sogar noch unter dem Deckmantel des Naturschutzes verkauft.

 

Wie genau kommt es dazu?

Unsere Wälder und Waldtypen sind ja nicht nur wegen des Bodens, Gesteins oder dem Wetter so, wie sie sind. In den Alpen haben sich Tiere, Pflanzen und Menschen über die Jahrhunderte gemeinsam entwickelt, in sogenannten koevoluierten Systemen. Der Mensch hat den Wald ganz unterschiedlich genutzt. Zum Beispiel hat er seine Weidetiere in die Wälder geschickt. Kühe, Schafe und Ziegen gehörten früher in den Wald. Rund 1.500 Jahre oder länger war das seine hauptsächliche Nutzung. Es wurde auch Laub gerecht, Holz und Heu gemacht. Diese unterschiedlichen Nutzungen haben ganz vielfältige Waldtypen erzeugt, die ungeheuer artenreich waren und vielfältige Standorte boten – von schattig bis lichtdurchflutet.

 

Was ist dann passiert?

Seit etwa 100 Jahren gibt es den Trend, den Wald nur unter einem Gesichtspunkt nutzen: nämlich den der Holzgewinnung. So wurden die Nebennutzungen aus dem Wald verbannt. Das wird dann oft noch so verkauft, dass man den Wald angeblich wieder natürlicher macht. Wirklich massiv ist dieser Trend seit den 1990er Jahren zu beobachten. Da habe ich den Eindruck, dass das regelrecht zur Forstdoktrin erhoben wurde.

 

Welche konkreten Folgen hat das für den Artenreichtum im Wald?

Zum Beispiel hat es zur massiven Verschlechterung der Situation von Birkwild, Haselwild und Auerwild beigetragen. Der große Auerhahn braucht Wälder, in die viel Licht einfällt, wo es wenig Jungwuchs gibt. Im modernen Wald wird aber an jeder freien, sonnigen Stelle sofort ein neuer Baum gepflanzt. Damit verschwinden auch die Insekten, die sonnenhungrigen Käfer und Flatterer verschwinden – und mit ihnen die Fledermäuse. Spechte finden keine alten Bäume oder Totholz mehr, um ihre Bruthöhlen zu bauen, die auch sie gerne nutzen. Denn die Bäume werden ja schon mit 80 Jahren geschlägert. Es muss im Wald einfach auch ein paar angeblich unwirtschaftliche Flecken geben dürfen.

Leider wird das in den meisten Forstverwaltungen anders gesehen. Da soll es so wenig Pflanzenfresser wie möglich, also vor allem Rehe, Rothirsche oder Gämsen, im Wald geben.

 

Eine Art ist aber wieder recht massiv in unseren Wäldern vertreten, oder?

Ja, die Wölfe kommen ganz gewaltig zurück. Sie kommen aus drei unterschiedlichen Quellgebieten zu uns. Aus dem Nordosten Deutschlands, das sind Ausläufer der russisch-finnischen Population. Dann jene aus den Westalpen und die Tiere, die vom Südosten, von den Karpaten über den Balkan einwandern. Die jungen, wandernden Wölfe legen riesige Distanzen zurück, um sich ein Revier zu suchen. Das können 300-400 Kilometer sein, manchmal sogar mehr als 1.000 Kilometer. Wir müssen in jeder Gemeinde damit rechnen, dass jederzeit ein Wolf durchläuft.

 

Welche Folgen hat diese Rückkehr der Wölfe?

Die Wölfe stehen bei uns unter strengem Schutz. Damit muss man sich gleichzeitig auch Gedanken über ihre Beutetiere machen. Das bedeutet zum Beispiel, dass von den Jägern weniger Hirsche oder Rehe gejagt werden sollten – um einerseits den Wölfen Beute zu überlassen, dem Wild aber auch die Möglichkeit zu lassen, sich auf sicheres Terrain zurückzuziehen. Sonst finden sich diese Tiere sozusagen zwischen Teufel und Beelzebub wieder. Das muss natürlich auch von den Grundbesitzern, den Behörden und Forstinspektoraten mitgetragen werden.

"Alle Wildtiere haben eine Daseinsberechtigung und der Wolf ist auch keine heilige Kuh. Wir müssen schauen, wo und wie wir sie alle integrieren können."

Übrigens gibt es auch wieder mehr Luchse bei uns. Sie sind im Vergleich zum Wolf weniger problematisch. Ich denke, man kann sie sehr gut in unsere Landschaft integrieren, wenn man zum Beispiel die Jagd anders aufbaut.

 

Wie sieht das mit den Schafen aus?

Sie sind eine besonders leichte Beute für den Wolf. Es gibt drei Arten des Herdenschutzes: Herdenschutzhunde, den Hirten und Zäune, die vor allem Nachts um die Herde aufgestellt werden. All ist aber viel Arbeit, es kostet Zeit und Geld, und ein garantierter Schutz ist es trotzdem nie. Ich habe selbst auch keine Patentlösung und bin dafür, dass alle Parteien hier offen miteinander reden, um eine gemeinsame Lösung zu finden. Das muss allerdings schnell passieren, denn die Wölfe kommen rasant zurück, er bestimmt das Tempo.

 

Wie geht man in anderen Ländern und Regionen damit um?

Wölfe stehen bei uns wie gesagt unter strengem Schutz. In Osteuropa hingegen dürfen diese Tiere teilweise bejagt werden. Das heißt auch, dass die Wölfe dort gelernt haben, sich unauffälliger zu verhalten. DEN Wolf gibt es nicht, jedes Tier ist anders. In der Schweiz ist es etwa so, dass ein einzelner kluger und geschickter Wolf, der immer wieder Zäune durchbricht und Schafe reißt, erlegt werden darf. Dann gibt es noch den Ansatz, bestimmte Gebiete gänzlich wolfsfrei zu halten. In Nordamerika gibt es dafür staatlich bestellte Wildhüter.

Image
Wolf Christine Miller

Zur Person

Dr. Christine Miller ist Wildtierbiologin und beschäftigt sich seit 40 Jahren eingehend mit Wildtieren und ihren Lebensräumen. Sie ist Mitglied in diversen Prüfungsausschüssen im Bereich Naturschutz, Tourismus und Jagd in Bayern und Südtirol, unterrichtet Jagdaufseher und berät Jäger. Privat ist sie selbst auch als Jägerin in den Wäldern Bayerns und Tirols unterwegs.

Christine Miller ist außerdem Gründungsmitglied der Naturschutzorganisation Wildes Bayern, die unter anderem Stellungnahmen zu den im Zuge von Natura 2000 definierten FFH-Gebieten (Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie) abgibt.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen