Image

Jeden Herbst kann man im Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel ein Spektakel beobachten: Tausende Gänse brechen im sogenannten „Gänsestrich“ gemeinsam in V-Formation auf, um frühmorgens Futter zu finden. Bei Sonnenuntergang kehren sie wieder zurück. Dazu leben sie ein recht ungewöhnliches Familienleben.

 

Nun ist es wieder so weit: Die Blätter färben sich und die Dunkelheit überrascht einen jeden Tag etwas früher. Im Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel heißt das außerdem, dass hoher Besuch ins Haus steht. Denn jedes Jahr fliegen Gänse aus ihrem Winterquartier im Norden in den Nationalpark, um hier zu rasten oder gar zu überwintern. Während im Sommer ausschließlich Graugänse (Anser anser) im Schilfgürtel des Nationalpark zu finden sind, um an den Lacken zu brüten, kommen im Herbst auch andere Gänsearten dazu. Neben Saat- und Blässgänsen finden sich so vereinzelt auch seltene Arten wie Zwerg-, Rosthals- oder Nonnengans.

Kommt man zu dieser Zeit in den Nationalpark, ist die Schar an Gänsen kaum zu übersehen – und das nicht nur zwischen dem Schilf. Schaut man in den Himmel, sieht man, wie die Gänse in einer typischen Keilformation fliegen – dem berühmten Gänsestrich. In der Früh brechen so tausende Gänse auf, um in den nahgelegenen Feldern Futter in Form von Körnern und Gras zu suchen. Bei Sonnenuntergang kehren sie wieder zu ihrem traditionellen Schlafplatz, der Langen Lacke, zurück. Das Schlafen in der Gruppe gibt Sicherheit in der Nacht, aber auch das gemeinsame Fliegen hat Vorteile, denn in einer solchen V-Formation zu fliegen bedeutet eine Energieeinsparung für die einzelnen Individuen. Durch den vorausfliegenden Vogel kommt es zu einer Verringerung des Luftwiderstandes. Der Wirbel durch den Flügelschlag führt zum Aufwind. Jedoch muss nicht eine einzige Gans die Last der anstrengenden, führenden Position übernehmen. Die Spitze wird regelmäßig gewechselt.

 

Gänse-Inventur

[caption id="attachment_27765" align="alignright" width="300"] (c) Nationalpark-Neusiedler-See-Seewinkel[/caption]

Von Oktober bis März wird das „Federvieh“ im österreichischen und ungarischen Teil des Nationalparks monatlich gezählt. Deshalb weiß man, dass mehrere Tausend Gänse hier Rasten und überwintern. Je nach Wetter können auch bis zu 35.000 Gänse gezählt werden. 1.500 Grauganspärchen brüten im Nationalpark. Um das Zugverhalten der Graugänse des Nationalparks zu beobachten, startete diesen Juni auch ein Projekt von Birdlife Österreich.

Schon Konrad Lorenz, einer der Begründer der Verhaltensbiologe, wusste um die besonderen, sozialen Eigenschaften der Graugänse Bescheid. Die Paare bleiben oft jahrelang, manche sogar lebenslang, zusammen. Doch sind die Beziehungen zwischen den Tieren vielfältig: auch homosexuelle Beziehungen sind möglich, sowie eine Gemeinschaft aus drei Tieren. Und auch unter Geschwistern gibt es Besonderheiten: Schwestern bleiben oft ein Leben lang nah beieinander, manchmal kümmern sie sich sogar gemeinsam mit den Partnern um ihren Nachwuchs. (Autorin: Katharina Kropshofer)

 

 

Willst du auch beobachten, wie sich der Himmel beim Gänsestrich mit Vögeln füllt?

Noch zweimal hast du die Chance:

Wann?

Samstag, 17. November 14:00

Samstag, 24. November 14:00

Wo? Informationszentrum Illmitz, Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel

Link zur Veranstaltung

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

22. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

22. Aug. | Ab 06:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

22. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt. Dauer: 08:30 bis 16:00 Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden Höhenmeter: ca. 800 m Treffpunkt: Matreier Tauernhaus Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt): Erwachsene: €25,00 Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen