Wie haben unsere Schmetterlinge den Winter überstanden? Auch dieses Jahr stehen Österreichs SchmetterlingsfreundInnen im Dienste der Wissenschaft. Zum Auftakt der Saison suchen wir vom 1. März bis 31. Juli 2021 den Frühlingsboten Aurorafalter. 

Bereits zum fünften Mal in Folge werden die Gaukler mit den orangefarbenen Flügelspitzen mittels Schmetterlingsapp dokumentiert, um die Bestände zu ermitteln. 

Wie erkenne ich ihn? Worauf fliegt der zarte Tagfalter? Und wen kann die egozentrische Raupe überhaupt nicht leiden? Der Aurorafalter stellt sich vor:

Image
Aurorafalter Merkmale

-----------------

Die ersten 10 Sichtungen ab 1.März 2021 erhalten ein Schmetterlingspaket.

-----------------

Wie erkenne ich den Aurorafalter?

Das Männchen ist mit seinen orangefarbenen Flügeln ein wahrer Hingucker und auch für Laien leicht zu erkennen. Das Weibchen ist hingegen farblich schüchterner unterwegs und wird häufig mit anderen Weißlingen verwechselt.

 

Wo zieht er seine Kreise?

Der umtriebige Tagfalter ist flächendeckend in Österreich zu Hause: Ab März bis Juli kann man ihn von Wien bis nach Vorarlberg, vom Tiefland bis ins Gebirge flattern sehen. Mit ein bisschen Glück trifft man ihn sogar im September, in einer zweiten Generation.

Im Gegensatz zu seinen Artgenossen, wie zum Beispiel Kleiner und Großer Waldportier, Apollofalter und vielen mehr, ist er nicht vom Aussterben bedroht.

Augen auf bei Waldwiesen, an Waldrändern, Dämmen, Böschungen und gelegentlich in Parks und Gärten! Dort fühlt er sich wohl und tanzt in der Frühlingssonne. Seinen Nachwuchs findest du vor allem auf früh blühenden Kreuzblütlern, wie zum Beispiel Knoblauchsrauke, Zahnwurz oder Schaumkraut.

Nicht nur die Aurorafalter werden gezählt: Insgesamt dokumentierten über 16.000 SchmetterlingsfreundInnen bereits mehr als 370.000 Schmetterlinge mit der Schmetterlingsapp!

Image
aurorafalter raupe

Der Aurorafalter flattert und mampft als Raupe im Solo

Der mittelgroße Weißling ist ein Einzelgänger und flattert am Liebsten alleine über die Schmetterlingswiese. Auch seine Raupenaufzucht findet nur exklusiv innerhalb der Aurorafalter-Sippe auf Schaumkraut oder Knoblauchsrauke statt. Beim Anblick eines anderen Schmetterlingsraupenartgenossen verhalten sie sich sogar äußerst aggressiv.

Aufruf zur Aurorafalter-Inventur!

Der Aurorafalter eröffnet die Schmetterlingssaison und mit ihm erwacht nicht nur das tierische Summen und Brummen – auch die Schmetterlingsapp-NutzerInnen loggen sich wieder fleißig ein, um ein Foto von den filigranen Faltern zu erhaschen, hochzuladen und von unserem wissenschaftlichen Experten Helmut Höttinger bestimmen zu lassen.

Falls du die kostenlose App „Schmetterlinge Österreichs“ noch nicht installiert hast, kannst du sie hier herunterladen: 

Schmetterlingsapp für das iPhone 

Schmetterlingsapp für Android

oder die Desktop-Version der Schmetterlingsapp nutzen.

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Nagespur Biber

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)

11. Apr. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Im Winter und zeitigen Frühjahr ist die landschaftsgestalterische Kraft des Bibers besonders deutlich zu sehen. Sanduhrförmig benagte und gefällte Bäume mit frischen Biberspänen rundum, Fährten und ein gut isolierter Winterbau erzählen von seinem Leben. Die Biberexpertin verdeutlicht, warum diese Tiere so wichtig für eine intakte Au-Landschaft sind.

Anmeldung bis 3 Tage vor dem Veranstaltungstermin erforderlich.

Bei Erreichung der erforderlichen Teilnehmerzahl ist dieses Angebot auch für Gruppen individuell buchbar!

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)
Der Fährte folgen
Vier Kinder betrachten Insekten in Becherlupen.

Ben und die 4 Elemente

11. Apr. Ab 12:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Stift 1
Kremsmünster 4550
Österreich

Kremsmünster, 4550

Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Naturabenteuer mit Erde, Wasser, Luft und Feuer im Stift Kremsmünster.

Hinter dicken Klostermauern ist es langweilig – von wegen! Gemeinsam mit dem neugierigen Pater Benedikt begeben wir uns auf eine spannende Schatzsuche nach den 4 Elementen. Spielerisch und mit vielen Fragen und Rätseln spüren wir im Kloster und im Stiftsgarten die seltenen und schützenswerten Kostbarkeiten der heimischen Tier- und Pflanzenwelt auf. Dabei besuchen wir auch die Sternwarte, den Fischkalter, die Wetterstation oder die Schatzkammer.

Draußen als auch drinnen gibt es viel zu entdecken! Darum bietet diese Tour rund um Pater Bens Neugierde für die Natur beides: Das Erleben in der Natur, in den Stiftsgärten an den Hängen der Dendlleiten, an den Gewässern um das Stift und am Klimaerlebnisweg sowie das Entdecken der Kostbarkeiten in den Sammlungen der Sternwarte und den Kunstsammlungen.

Das Element ERDE erforschen wir in den Stiftsgärten, in den Konglomerat-Felswänden und in der geologischen und zoologischen Sammlung der Sternwarte. Mit Rätselfragen, Becherlupe, Fernglas & Co entdecken wir, worauf wir eigentlich stehen und welche Lebewesen hier ihr zu Hause haben.

Die umfangreichen Sammlungen der Sternwarte bringen uns näher, was üblicherweise verborgen bleibt!
WASSER müssen wir mit Ben nicht lange suchen! Überall sprudelt es hervor und die Fischkalter sind berühmt,... doch wo entspringt diese Quelle des Lebens?
Über Teiche und Bäche gelangen wir zum Ursprung. Dabei nehmen wir Fische, Flora und Fauna am und unter Wasser genau unter die Lupe, nehmen Wasserproben und entdecken seltene Wildtiere, die an und in den Gewässern des Stift Kremsmünsters leben.

Luft ist nicht nichts! In Sachen LUFT experimentieren wir und begeben uns zur Wetterstation im Konventgarten, sowie auf den Klimaerlebnisweg. Dort spüren wir den über 250jährigen Wetteraufzeichnungen nach und lösen bei der Wetterkammer in der Sternwarte und im Astronomischen Cabinet das Rätsel um die verschwundenen Sterne. Dabei fallen uns mit Ben bestimmt auch Ideen zum Schutz von Luft & Klima ein.

Spannend wird es auch beim Element FEUER! Mit den kreativen Ideen der Kunst begeben wir uns in die Natur und ergründen den Ursprung so mancher Melodie, Gedichte oder Bilder.

Mit Pater Bens Fragen besuchen wir auch die Schatzkammer, Kunstsammlungen und den Kaisersaal. Die Rätsel und das Ausprobieren von verschiedenen Kunstformen entflammen bestimmt die Begeisterung für die vielfältige und schützenswerte Natur in uns! Gemeinsam mit Pater Ben wird es uns gelingen alle Rätsel der 4 Elemente zu lösen!

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Ben und die 4 Elemente
Der Fährte folgen
Knorriger Baum im Auwald

Wald – Auwald – Auwaldbäume (Wanderung)

11. Apr. Ab 13:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Eckartsau 2305
Österreich

Eckartsau, 2305

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Alte Bäume sind nicht nur ein erhabener Anblick, sondern auch von unschätzbarem Wert für die Natur. Sie bilden einzeln oder als Wald den Lebensraum für unzählige Organismen, bieten ihnen Unterschlupf oder Nahrung. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Zusammenleben in den Auwäldern funktioniert, welche Baumarten es gibt, welche Eigenheiten und welcher Lebenslauf sie auszeichnet.


Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Nationalparkförster. Er erklärt Ihnen, wie Sie diverse Bäume zu unterschiedlichen Jahreszeiten erkennen können, warum Totholz so spannend ist, was es mit dem Eschentriebsterben wirklich auf sich hat und wo seine Lieblingsbäume wachsen.

Aufschlussreich und kurzweilig für alle, die gerne einen genauen Blick auf die Wälder im Nationalpark Donau-Auen werfen wollen.

Wald – Auwald – Auwaldbäume (Wanderung)
Der Fährte folgen