Schilf-Weichwanze

Teratocoris antennatus

Gruppe: Insekten

So erkennst du die Schilf-Weichwanze:

  • längliche Körperform mit langen Beinen und Fühlern
  • Grundfarbe variabel, orange-schwarz-grün
  • Flügel meist verkürzt
  • quer verlaufende Grube zwischen den Augen

Beschreibung

Die Schilf-Weichwanze erreicht eine Länge von nicht ganz 6 mm, wobei die Weibchen deutlich größer sind als die Männchen. Ihre Grundfarbe ist variabel und reicht von orange-braun bis grün und schwarz. Die Flügel sind bei beiden Geschlechtern meist verkürzt, sodass sie nicht flugfähig sind. Selten gibt es langflügelige Weibchen, die für die Eroberung neuer Lebensräume zuständig sind. Zwischen den Augen haben sie eine quer verlaufende Grube, die für die Gattung der Schilfwanzen charakteristisch ist.

Schilf-Weichwanze c Ekkehard Wachmann

Schilf-Weichwanze c Ekkehard Wachmann

Verbreitung

In Österreich gibt es Nachweise der Schilf-Weichwanze aus dem Burgenland, der Steiermark, aus Kärnten und Vorarlberg. Die Fundorte der Art in Österreich sind sehr verstreut. Es ist aber gut möglich, dass sie durch ihre versteckte Lebensweise in Bodennähe von Sümpfen bisher vielerorts übersehen wurde.

Lebensraum

Die Art ist ein typischer Feuchtgebietsbewohner, sie bewohnt beispielsweise Moorgebiete und dichte Röhricht- und Riedgrasbestände am Rand von Gewässern. Die Tiere ernähren sich sowohl von verschiedenen Gräsern als auch von kleinen Tieren wie Blattläusen oder Larven anderer Insekten.

Gefährdung

Die Art ist durch ihre Bindung an große, natürliche Sumpf- und Schilfgebiet mir Sicherheit hochgradig gefährdet, auch wenn es mehr Bestände gibt, als bis dato bekannt sind. Die Art kann nur durch gezielte Suche in unwirtlichen Sümpfen gefunden werden.

Besonderheiten

Die Geschlechter der Tiere unterscheiden sich stark, man würde sie leicht für zwei unterschiedliche Arten halten. Die Männchen sind klein, meist gelb-schwarz gefärbt, mit einem Muster ähnlich einem Ritterwappen. Die Weibchen sind größer und stärker gebaut, meist hellgrün mit rötlichen Beinen und Fühlern.

Fakten:

  • Größe: 3,3-5,7 mm
  • Gefährdung: rot (stark gefährdet)
  • Vorkommen: in großen, dichten und nassen Schilfbeständen
  • Verbreitung: Burgenland, Steiermark, Kärnten und Vorarlberg, möglicherweise in ganz Österreich, aber sehr selten
  • Auftreten: ab Mai bis September
X