Zum Naturlexikon Oecanthus pellucens | Insekten

So erkennst du das Weinhähnchen:

  • gelblich-hellbraune Grundfärbung
  • körperlange, durchsichtige Flügel
  • lange Fühler
  • nächtlicher, wohlklingender Gesang

Beschreibung

In den wärmeren Regionen Österreichs erfüllt der melodische Gesang der Weinhähnchen oftmals die lauen Sommernächte. Ansonsten nimmt man von diesem sehr verbreiteten Begleiter in den menschlichen Siedlungen kaum Notiz. Regungslos sitzend verbringt das Weinhähnchen den Tag gut verborgen in Sträuchern oder dichterer Vegetation. Diese nur knapp 1,5 cm langen Tiere haben eine sehr helle, gelblich bis braune Färbung. Sie zählt zu den Grillen und besitzt die für diese Gruppe typischen, sehr langen Fühler. Die durchsichtigen Flügel sind lang genug, um damit fliegen zu können.

Verbreitung

Wie der namensgebende Wein bevorzugt auch das Weinhähnchen trocken-warme Gebiete und hat daher ihren Verbreitungsschwerpunkt in Ostösterreich und der Südoststeiermark. Vereinzelte Vorkommen existieren auch in einigen Wärme begünstigten Tälern der Alpen, es fehlt allerdings in Vorarlberg und Salzburg.

Image
Weinhähnchen

Lebensraum

Sie bewohnt höherwüchsige Vegetation unterschiedlichster Art. Dies können dichte Krautbestände an Böschungen oder Wegrändern ebenso sein wie Heckenreihen oder niedriges Gebüsch. Siedlungen bieten sowohl diese notwendigen Strukturen und weisen besonders in den Sommermonaten eine höhere Temperatur auf als die sie umgebende Landschaft, weshalb das Weinhähnchen als Kulturfolger regelmäßig auch in größeren Städten anzutreffen ist. In dichten, geschlossenen Waldgebieten ist sie hingegen nicht anzutreffen.

Gefährdung

Die Bestände dieser Blütengrille sind hoch und relativ stabil, weshalb sie in Österreich nicht als gefährdet gilt.

Besonderheiten

Die Weibchen besitzen einen Legebohrer am Hinterleib. Mit diesem legen sie die Eier in die Stängel markiger Pflanzen, in die sie zuvor ein Loch geknabbert haben. Wichtig ist daher, dass es immer wieder „verwilderte“ Ecken in Gärten und dem Kulturland gibt, da lediglich die Eier überwintern, die Alttiere jedoch spätestens mit den ersten Herbstfrösten absterben.

Image
Weinhähnchen
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
wenige Monate

Größe
ca. 15 mm

Aktivität
Nymphen (Jungtiere) ab Mai, erwachsene Tiere Juli bis September

Tierlaut

Gesang

Audio file
© Frommolt, Karl-Heinz/Tierstimmenarchiv, Museum für Naturkunde Berlin (CC BY-SA)

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Birkhahnbalz im Gebirge

Birkhahnbalz im Gebirge

16. Mai |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

€ 265,00 pro Teilnehmer:in

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der aktuellen COVID19 Maßnahmen kurzfristig zu Änderungen von einzelnen Veranstaltungen kommen kann!

Trittfestigkeit und Kondition für längere Bergtour erforderlich!

Die morgendliche Balz des Birkwildes im Bergwald als eindrucksvolles Naturerlebnis fotografisch festhalten.

Gegen drei Uhr früh in finsterer Nacht zum Ansitz unterwegs zu sein, langsam den erwachenden Tag erleben, das immer lauter werdende Vogelkonzert, welches mit der Morgendämmerung einher geht, und dann: das Blasen und Fauchen des ersten Hahns, der sich am Balzplatz einfindet... es ist ein unvergessliches Erlebnis, erst recht, wenn sich in unmittelbarer Abfolge die nächsten Hähne einstellen und der Balzgesang beginnt… ein magischer Moment inmitten einer fantastischen Bergwelt!

Leitung: Heinz Hudelist und Christian Mayer

Öffentliche Verkehrsmittel

Österreiche Bundesbahn: www.oebb.at
BusBahnBim-Auskunft: www.busbahnbim.at

Buslinie G912
Haltestelle Bahnhof Gstatterboden

Übernachtung auf der Ennstaler Hütte, Kursleitung, Bildbesprechung

Nationalpark Pavillon in Gstatterboden

Beginn 17:00 Uhr

Wie viele Plätze bietet dieser Kurs?
Es können maximal 2 Personen pro Termin an diesem exklusiven Kurs teilnehmen.

Wer ist Heinz Hudelist?
Heinz Hudelist ist seit vielen Jahren als Fotograf beruflich tätig. Er ist Workshopleiter zu unterschiedlichen Themen der Fotografie. Seine Liebe zur Natur und Naturvermittlung zeigt sich auch in seiner Tätigkeit als Nationalpark Ranger und in seiner Mitgliedschaft im VTNÖ.

Wer ist Christian Mayer?
Christian Mayer ist ein erfahrener Berufsjäger der Steiermärkischen Landesforste!

Birkhahnbalz im Gebirge
Der Fährte folgen