Zum Naturlexikon Euphydryas aurinia | Insekten

So erkennst du den Goldenen Scheckenfalter:

  • Oberseits dunkle Grundfärbung mit hellen Flecken
  • Schwarze Punktreihe an den Hinterflügeln
  • Unterseite überwiegend verwaschen-orange

Beschreibung

Die Scheckenfalter sind eine große Gruppe innerhalb der Tagfalter und nicht immer leicht zu unterscheiden. Auch der Goldene Scheckenfalter wird seinem Namen durchaus gerecht. Auf den ersten Blick wirkt er nämlich durch seine oberseits dunkle Grundfärbung mit den orangen und gelben Flecken richtiggehend gescheckt. Ein gutes Unterscheidungsmerkmal zu den übrigen Arten ist die schwarze Punktreihe in der äußersten Binde der Hinterflügel. Die Unterseite ist überwiegend orange und wirkt etwas verwaschen. Die Raupen sind schwarz und leben gemeinsam in einem Gespinst zusammen, in dem sie auch überwintern. 

Beobachtungen melden

Du hast einen der flatterhaften Gesellen entdeckt und ihn mit der Kamera einfangen können? Dann werde Citizen Scientist und melde deine Sichtung über die Schmetterlingsapp! Wahlweise als kostenlose App für das Mobiltelefon oder als Desktop-Version.

Verbreitung

In Österreich liegen Nachweise aus den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark, Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg vor. Die Vorkommen in Wien gelten jedoch als erloschen und auch in den übrigen Landesteilen sind große Bestandsrückgänge zu verzeichnen. Historische Nachweise belegen ein deutlich größeres Verbreitungsgebiet als jenes, wie es sich heute darstellt.

Lebensraum

Vom Goldenen Scheckenfalter treten in Österreich eine Tiefland- und Hochgebirgsform auf. In den Niederungen sind es sowohl feuchte Sumpf- und Moorwiesen, als auch trocken-warme Hänge, die von ihm besiedelt werden. Im Gebirge ist er auf blütenreichen Alpenmatten ab einer Höhenlage von ca. 1.600 m anzutreffen.

Gefährdung

Während die alpinen Vorkommen kaum Verluste erlitten, sind in den Niederungen bereits fast alle Populationen verschwunden. Die Zerstörung von Feuchtgebieten, die Intensivierung der Bewirtschaftung des Grünlandes sowie die Nutzungsaufgabe von Trockenstandorten sind die Hauptfaktoren für den Niedergang. Die Forderungen nach Ausarbeitung von Schutzkonzepten kommen für diese Art daher in den meisten Fällen zu spät.

Besonderheiten

Sein österreichisches Verbreitungsbild ist mit einer Tiefland- und Hochgebirgsform deutlich zweigeteilt. Und dies schlägt sich auch optisch nieder, denn die alpinen Falter sind deutlich kleiner und dunkler gefärbt als deren Gegenstück aus den niederen Regionen. Manche Wissenschaftler sind sogar der Auffassung, es könnte sich dabei um zwei unterschiedliche Arten handeln.

Der Goldene Scheckenfalter im Ennstal, Steiermark

Die extensiven Streuwiesen im Ennstal und Ausseerland sind bedeutende Rückzugsgebiete des Goldenen Scheckenfalters in Österreich. Über ein Projekt des Naturschutzbund Steiermark, Bezirksstelle Ennstal-Ausseerland werden mit finanzieller Unterstützung durch Blühendes Österreich diese für ihn überlebensnotwendigen Biotope erhalten. 

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
33 – 38 mm Flügelspannweite

Färbung
Oberseits dunkel, Unterseite überwiegend orange

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Ralf und ein kleines Mädchen gehen mit zwei Lamas auf einem Wiesenweg.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

26. Nov. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Mit faszinierenden Tieren spezielle Hotspots der Natur erkunden.

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir – je nach Tourvariante – Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die „europäische Wasserscheide“, die „Schwedenschanze“, den „Pilzstein“ oder den „Moorwald“ in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.

Wir treffen uns bei der gutbürgerlichen Jausenstation Rading, gelegen im Grenzgebiet Österreich-Tschechien.
Nach der Begrüßung bekommen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen kurzen Überblick über den Ablauf der Veranstaltung. Es folgt eine dialogorientierte, möglichst alle Sinne ansprechende Wissensvermittlung über das Tier, das uns begleiten wird, das Lama. Verschiedenste mitgebrachte Materialien vom und rund ums Tier machen das Thema begreifbar.

Nach der Vorstellung der "Lamabande" folgt eine Einschulung im richtigen Umgang mit den sensiblen Begleittieren. Gruppenweise werden die Teilnehmer je einem Lama zugewiesen. Jeweils 2 Personen führen ein Lama, wodurch die Koordination als auch die Kommunikation der Tierführer gefördert wird. Die Tiere werden beladen (Rucksäcke, Picknickdecken, mitgebrachte Jause, ...) und die Wanderung kann beginnen.

Der gut begehbare, ca. 4,5 km lange Weg führt uns an großzügig angelegten Fischteichen vorbei und durch ein idyllisches Waldstück, bis wir nach einer Wiese die „Europäische Wasserscheide" erreichen. Von dieser Stelle aus fließt ein Teil des Wassers Richtung Atlantischen Ozean und der andere Teil ins Schwarze Meer.

Nach einer kurzen Rast wandern wir gestärkt entlang von Wiesen und Feldern am historischen Salzhandelsweg, vorbei an großen, artgerecht angelegten Wildgehegen, zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Wieder bei der Jausenstation angekommen, belohnen wir die mittlerweile lieb gewonnenen tierischen "Begleiter" mit "Lama-Leckerlis" und verabschieden uns damit von ihnen.

Wer möchte, kann das gemeinsame Naturerlebnis mit den Andentieren bei einer guten Mühlviertler Jause in der Jausenstation entspannt ausklingen lassen.

Der Sinn der Lamawanderung liegt vor allem in der Begegnung und im Erlebnis mit diesen faszinierenden Tieren und das im Einklang mit der Natur!

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung. Schulklassen auf Anfrage.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel
Der Fährte folgen