Image
Alpendohle

Alpendohle

Pyrrhocorax graculus | Vögel

So erkennst du die Alpendohle:

  • schwarzes Gefieder
  • zitronengelber Schnabel
  • orange-rote Beine
  • ca. 35-40 cm groß
  • oft in größeren Trupps und nicht scheu

Beschreibung

Alpendohlen fallen BergwanderInnen und SkifahrerInnen oft schon durch ihre waghalsigen Flugmanöver auf. Diese schwarzen Gesellen sind geschickte Flieger, besitzen einen gelben Schnabel und orange-rote Beine. Die in den Westalpen beheimatete Alpenkrähe dagegen hat einen roten Schnabel. Mit 35-40 cm Körperlänge ist sie etwa doppelt so groß wie ein Haussperling.

Verbreitung

Die Alpendohle ist ein weit verbreiteter Brutvogel der alpinen Regionen Österreichs. Während sie in den Gebirgsregionen der westlichen Landesteile weit verbreitet und stellenweise häufig ist, nimmt ihre Dichte nach Osten hin ab. Sie in Österreich daher nur in jenen Bundesländern anzutreffen, die auch Anteile an den Hochlagen der Alpen aufweisen. Dies trifft bis auf Wien und das Burgenland auf alle Landesteile zu.

Lebensraum

Als Brutlebensraum benötigt sie spaltenreiche Felswände in den alpinen Hochlagen, die auch im Winter schneefrei bleiben. Als Nahrungsgebiet sucht sie angrenzende Viehweiden, alpine Rasen oder Geröllhalden auf und ist während der Brutzeit gelegentlich auch in tieferen Lagen anzutreffen. Als eine der wenigen Arten profitiert sie vom zunehmenden Wintertourismus, da ihr Almhütten u. ä. auch in der kalten Jahreszeit ausreichend Nahrung bieten.

Gefährdung

Die Alpendohle ist in Österreich aktuell nicht gefährdet.

Besonderheiten

Obwohl sie das gesamte Jahr über in den teils unwirtlichen Hochlagen der Alpen überdauert, ist die Alpendohle überaus langlebig. Bei mit speziellen Ringen markierten Vögeln konnte ein Alter von über 20 Jahren festgestellt werden.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis zu 20 Jahre

Größe
ca. 35 - 40 cm

Färbung
schwarz

Gesangszeit / Brutzeit
April–Juli, aber ganzjährig anwesend

Gelege
3 - 5 Eier

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen