Alpendohle

Pyrrhocorax graculus | Vögel

So erkennst du die Alpendohle:

  • schwarzes Gefieder
  • zitronengelber Schnabel
  • orange-rote Beine
  • ca. 35-40 cm groß
  • oft in größeren Trupps und nicht scheu

Beschreibung

Alpendohlen fallen BergwanderInnen und SkifahrerInnen oft schon durch ihre waghalsigen Flugmanöver auf. Diese schwarzen Gesellen sind geschickte Flieger, besitzen einen gelben Schnabel und orange-rote Beine. Die in den Westalpen beheimatete Alpenkrähe dagegen hat einen roten Schnabel. Mit 35-40 cm Körperlänge ist sie etwa doppelt so groß wie ein Haussperling.

Verbreitung

Die Alpendohle ist ein weit verbreiteter Brutvogel der alpinen Regionen Österreichs. Während sie in den Gebirgsregionen der westlichen Landesteile weit verbreitet und stellenweise häufig ist, nimmt ihre Dichte nach Osten hin ab. Sie in Österreich daher nur in jenen Bundesländern anzutreffen, die auch Anteile an den Hochlagen der Alpen aufweisen. Dies trifft bis auf Wien und das Burgenland auf alle Landesteile zu.

Lebensraum

Als Brutlebensraum benötigt sie spaltenreiche Felswände in den alpinen Hochlagen, die auch im Winter schneefrei bleiben. Als Nahrungsgebiet sucht sie angrenzende Viehweiden, alpine Rasen oder Geröllhalden auf und ist während der Brutzeit gelegentlich auch in tieferen Lagen anzutreffen. Als eine der wenigen Arten profitiert sie vom zunehmenden Wintertourismus, da ihr Almhütten u. ä. auch in der kalten Jahreszeit ausreichend Nahrung bieten.

Gefährdung

Die Alpendohle ist in Österreich aktuell nicht gefährdet.

Besonderheiten

Obwohl sie das gesamte Jahr über in den teils unwirtlichen Hochlagen der Alpen überdauert, ist die Alpendohle überaus langlebig. Bei mit speziellen Ringen markierten Vögeln konnte ein Alter von über 20 Jahren festgestellt werden.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis zu 20 Jahre

Größe
ca. 35 - 40 cm

Färbung
schwarz

Gesangszeit / Brutzeit
April–Juli, aber ganzjährig anwesend

Gelege
3 - 5 Eier

Verwandte Naturerlebnisse

irrlichter und moorgeister

Irrlichter und Moorgeister - Mit der Moorwächterin durch das abendlich mystische Ibmer Moor

7. Dez. Ab 13:45 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Ibm 52
Eggelsberg 5142
Österreich

Eggelsberg, 5142

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wenn sich die nächtliche Finsternis über das Land legt, machen wir uns auf ins Ibmer Moor. In diesem größten Moorkomplex Österreichs finden seltene Tiere und Pflanzen ideale Lebensbedingungen. Wir spüren im Laternenschein die beeindruckende Stimmung und Mystik dieser sagenumwobenen Urlandschaft und ergründen so manches Moorgeheimnis.
www.naturschauspiel.at

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Irrlichter und Moorgeister - Mit der Moorwächterin durch das abendlich mystische Ibmer Moor Der Fährte folgen
mit der pechfackel durch den boehmerwald

Mit der Pechfackel durch den Böhmerwald - Winterwanderung durch Schnee und Eis am Sternstein

7. Dez. Ab 14:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Amesberg 11
Bad Leonfelden 4190
Österreich

Bad Leonfelden, 4190

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Nachdem wir selbst Fichtenharz gesammelt und nach überliefertem Wissen Pechfackeln hergestellt haben, tauchen wir in die nächtliche Winterlandschaft des Böhmerwaldes ein. Ausgerüstet mit Schneeschuhen erkunden wir den Hochwald rund um den Sternstein. Wir erforschen Tierspuren und widmen uns der traditionellen Verwendung von Fichtenharz. Gegen Ende der Tour entzünden wir am Gipfel des Sternsteins unsere Pechfackeln und genießen das Erlebnis von Feuer und Schnee.
www.naturschauspiel.at

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Mit der Pechfackel durch den Böhmerwald - Winterwanderung durch Schnee und Eis am Sternstein Der Fährte folgen
20. Gefiederte Wintergäste

Gefiederte Wintergäste der Donau-Auen (Wanderung)

8. Dez. Ab 08:30 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schönau an der Donau 2301
Österreich

Schönau an der Donau, 2301

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Im Herbst kommen in großer Zahl Vögel aus vielen Teilen Europas an die Donau, um hier den Winter zu verbringen. Denn der Fluss bleibt großteils eisfrei und bietet so diversen Enten, Gänsen, Möwen und vielen weiteren Wasservögeln Nahrung.Daneben besuchen uns auch Singvögel aus dem nördlichen Europa, die neben vielen heimischen Arten den Winter in der Au verbringen. Vielleicht zieht auch der „König der Lüfte“, der Seeadler seine Kreise!

Treffpunkt: Parkplatz Hochwasserschutzdamm

Gefiederte Wintergäste der Donau-Auen (Wanderung) Der Fährte folgen