Amsel

Turdus merula | Vögel
Von der ersten Morgendämmerung bis zum Einbruch der Dunkelheit am Abend sind Amseln aktiv.

So erkennst du die Amsel:

  • Männchen: schwarzes Gefieder, gelber Schnabel
  • Weibchen: Federn und Schnabel braun
  • wohlklingender, melodischer Gesang in den frühen Morgenstunden
  • vertrauter Anblick in Gärten und Parks

Beschreibung

Die Amsel gehört zur Familie der Drosseln. Als mittelgroßer Singvogel liegt ihre Körpergröße bei etwa 25 cm. Das Gefieder ist einheitlich gefärbt und bei den Männchen schwarz, bei den Weibchen hingegen braun. Ihre Anwesenheit ist vielen Menschen vertraut. Typisch ist ihre Nahrungssuche, bei der sie sich hüpfend über Rasenflächen oder Gemüsebeete fortbewegt, um vorwiegend nach Regenwürmern und anderen Wirbellosen zu suchen. Vor allem in strengen Wintern kann ihr aber auch mit Rosinen der Tag versüßt werden.

Verbreitung

Die Amsel zählt zu den häufigsten und am weitesten verbreiteten Brutvögeln in Österreich. Sie ist von den tiefsten Lagen im Burgenland bis hinauf ins Hochgebirge überall anzutreffen und es gibt wohl keine Siedlung, in der sie nicht brütet. Sie ist das ganze Jahr über bei uns anzutreffen.

Lebensraum

Ihr ursprünglicher Lebensraum waren eher dichte Wälder. Ihrer Anpassungsfähigkeit hat sie es jedoch zu verdanken, dass sie mittlerweile in fast allen von Menschen geprägten Landschaften vorkommt. Diese umfassen Siedlungsgebiete, Streuobstwiesen und Weidelandschaften ebenso wie Ackerbaugebiete mit eingestreuten Feldgehölzen. Wesentlich ist jedoch immer, dass sie ausreichend offenen Boden oder Rasenflächen vorfindet, um Nahrung zu suchen.

Gefährdung

Als sehr häufiger Brutvogel ist sie derzeit in Österreich nicht gefährdet.

Besonderheiten

Aufgrund der deutlichen Unterschiede zwischen ihrem ursprünglichen Lebensraum (Wald) und dem aktuellen Verbreitungsschwerpunkt (Siedlung) haben sich dafür zwei Bezeichnungen etabliert: Wald- und Stadtamseln.

Jetzt Weiterlesen:

10 heimische Wintervögel, die man kennen muss in der Übersicht

Image
Amsel c Pixabay
Image
Amsel
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
2 - 3 Jahre

Größe
25 cm

Gesangszeit / Brutzeit
März - Juli, aber ganzjährig anwesend

Gelege
6-7 Eier

Verwandte Naturerlebnisse

Klimawandel im Bergwald

Klimawandel im Bergwald - Umweltbeobachtungen im Nationalpark Kalkalpen

16. Okt. Ab 07:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Eisenstraße 75
Reichraming 4462
Österreich

Reichraming, 4462

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Der „Zöbelboden“ im Reichraminger Hintergebirge ist ein Herzstück der ökologischen Langzeitforschung in Europa. Gerade der Lebensraum Bergwald auf Kalk und Dolomit reagiert sehr empfindlich auf Klimaveränderungen und Luftbelastungen. Viele Schadstoffe werden weiträumig verfrachtet, die Belastungen sind teilweise aber auch „hausgemacht“. Die Ergebnisse aus den Messungen zeigen die Luftgüte im Nationalpark Kalkalpen, die Wirksamkeit von internationalen Luftreinhalteabkommen und die Effekte von Klimawandel auf Bergwälder.
Uhrzeit & Dauer: 9 Uhr bis ca. 17 Uhr, reine Gehzeit ca.3 Stunden

Ausrüstung: Bergschuhe, wetterfeste Kleidung, Regenschutz, Verpflegung für unterwegs

Klimawandel im Bergwald - Umweltbeobachtungen im Nationalpark Kalkalpen Der Fährte folgen
3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

16. Okt. Ab 07:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Gleirschklamm

16. Okt. Ab 07:15 |
Tirol
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit auf die Spurensuche der Holznutzung. Im 19. Jhdt. wurde das im Karwendel geschlagene Holz auf dem Fluss nach Scharnitz getriftet und dort weiterverarbeitet. Diese gemütliche Naturwanderung führt uns durch die faszinierende Gleirschklamm und weiter auf die Oberbrunnalm (Möglichkeit zur Einkehr), ehe es durch das wenig bekannte Isertal, vorbei an der Teufelslochklamm wieder zurück nach Scharnitz geht. Die Tour lassen wir mit einem Besuch der Holzerhütte ausklingen. Treffpunkt: Parplatz Länd, Scharnitz Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Gleirschklamm Der Fährte folgen