Bayern-Küchenschelle

Pulsatilla vulgaris | Blumen & Gräser

So erkennst du die Bayern-Küchenschelle:

  • Violette Blüten mit in der Jugend dichter weißlicher / grauer Behaarung; glockenförmig, daher der Name (lat. „pulsare“ = schlagen, läuten)
  • Blüte ausdauernd; die im Wind nickenden Blüten, sitzen einzeln am Ende des Stängels und entspringen aus einer Hochblatthülle.

Vorkommen

Die Bayern-Küchenschelle ist in Österreich unmittelbar vom Aussterben bedroht. Sie wächst auf Mäh-Halbtrockenrasen in kleinen Teilgebieten von Nieder- und Oberösterreich. Ihre Hauptverbreitung ist weiter westlich – in Bayern.

Besonderheiten

Die reifen Früchte der Küchenschelle sind wahre Verbreitungskünstler. Mit ihrem bis 6 cm langem Federschweif können sie nicht nur mit dem Wind davonfliegen oder sich an das Fell vorbeikommender Tiere heften, sie besitzen außerdem die Fähigkeit, sich als Bodenkriecher bis zu 20 cm weit „selbständig“ fortzubewegen, indem der abgeknickte Federschweif sich bei Feuchtigkeit streckt und bei Trockenheit wieder zusammenzieht. Schließlich bohrt sich der Samen auf dieselbe Weise in den Boden, um dort zu keimen.

Die Küchenschelle ist hochgiftig und enthält in allen Teilen Protoanemonin, ein heftig wirkendes Reizmittel für Haut und Schleimhäute. Schon die Kelten verwendeten sie als Heilmittel und auch heutzutage gehört Pulsatilla - als homöopathisches Mittel - zu den am häufigsten in der Kinderheilkunde eingesetzten Medikamenten.

Gefährdung

Die Wiesen-Kuhschelle ist in Mitteleuropa im 20. Jahrhundert durch diverse Bodenverbesserungsmaßnahmen aus vielen ihrer ehemaligen bekannten Standorte verschwunden, ihre Vorkommen im Bundesland Salzburg sind erloschen. Durch fortlaufende Veränderung der Standortbedingungen ist sie heute vom Aussterben bedroht: einerseits durch die Aufgabe der Nutzung, die aufgrund der fehlenden Beweidung bzw. Mahd zur Verbrachung und Gehölzaufwuchs führen, andererseits durch Intensivierung der Nutzung, was oft mit Düngung, Versauerung der Böden und sonstigen Nährstoffeinträgen einhergeht. Ein Aussterben würde den Verlust an Artenvielfalt weiter vorantreiben und damit die Pufferfähigkeit und Gesundheit des Ökosystems vermindern.

Unterstützung

Wir unterstützen Landwirte in der Wachau dabei, die Trockenrasen weiterhin zu mähen und das Mähgut zu entfernen. Dadurch wird das Vorkommen der Bayern-Küchenschelle in Niederösterreich weiterhin ermöglicht.

Image
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Verwandte Naturerlebnisse

3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

23. Okt. Ab 07:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Gleirschklamm

23. Okt. Ab 07:15 |
Tirol
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit auf die Spurensuche der Holznutzung. Im 19. Jhdt. wurde das im Karwendel geschlagene Holz auf dem Fluss nach Scharnitz getriftet und dort weiterverarbeitet. Diese gemütliche Naturwanderung führt uns durch die faszinierende Gleirschklamm und weiter auf die Oberbrunnalm (Möglichkeit zur Einkehr), ehe es durch das wenig bekannte Isertal, vorbei an der Teufelslochklamm wieder zurück nach Scharnitz geht. Die Tour lassen wir mit einem Besuch der Holzerhütte ausklingen. Treffpunkt: Parplatz Länd, Scharnitz Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Gleirschklamm Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Feilkopf

23. Okt. Ab 07:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Naturparkstraße 81
Pertisau 6213
Österreich

Pertisau, 6213

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Zusammen mit den Naturpark-Führern des Naturpark Karwendel und ausgestattet mit Swarovski-Ferngläsern geht es auf eine spannende Entdeckungsreise mit Betrachtung der Tier- und Pflanzenwelt in Richtung Feilkopf (1.562 m). Der niedrigste Aussichtsberg rund um den Achensee bietet atemberaubende Ausblicke über den See sowie die Berge und lädt zur Gipfelrast mit Brotzeit ein. Je nach Wetterlage kann uns die Tour alternativ zur Gernalm (1.169 m) mit Einkehrmöglichkeit führen. Dies wird vom Naturpark-Führer vor Ort entschieden. Der Heimweg führt uns über die Pletzachalm (1.040 m) und den Seebergsteig zum Ausgangspunkt zurück. Treffpunkt: Parkplatz vor dem Langlaufstüberl in Pertisau Dauer: ca. 5 Stunden Höhenmeter/Länge: 625hm; 10km Kosten: kostenlos mit Achensee-Card; ohne: € 29,-

Nature Watch Feilkopf Der Fährte folgen