Zum Naturlexikon Fringilla montifringilla | Vögel

So erkennst du den Bergfink in Österreich:

  • so groß wie ein Buchfink
  • grauer bis schwarzer Kopf
  • orange Brust, weißer Bauch
  • helle Binden auf dunklen Flügeln

Beschreibung

Der Bergfink besucht Österreich nur im Winterhalbjahr und ist dabei nicht selten auch in den Siedlungen und am Futterhaus zu beobachten. Zu dieser Zeit tragen die Vögel ihr wenig farbenprächtiges Schlichtkleid. Der Kopf ist dabei meist grau mit durchscheinenden, schwarzen Federn. Brust, Schultern und eine markante Flügelbinde sind aber auffallend orange gefärbt. Der Rücken wirkt oft geschuppt, was durch die hellen Federränder hervorgerufen wird. Der Bauch ist hingegen rein weiß. Beim Auffliegen ist der deutlich weiße Bürzel, also der hintere Rückenbereich, zu erkennen.

Verbreitung

In tiefen und mittleren Lagen ist der Bergfink den gesamten Winter über in allen Bundesländern anzutreffen. Die europäischen Brutgebiete liegen in Norwegen, Schweden, Finnland und Russland, seine Winterquartiere erstrecken sich über ganz Europa bis nach Nordafrika.

Lebensraum

In seinen Brutgebieten bewohnt der Bergfink lichte Laub- und Nadelwälder bis zur Baumgrenze, besonders aber Birkenwälder. In Österreich werden sehr unterschiedliche Lebensräume besiedelt, gerne hält er sich jedoch in buchenreichen Landschaften auf, da eine seiner Hauptnahrung die Bucheckern sind.

Gefährdung

Da er in Österreich kein Brutvogel ist, liegt keine Gefährdungseinstufung vor. In seinen nordeuropäischen Brutgebieten zählt er jedoch zu den häufigsten Arten mit einem europäischen Gesamtbestand von 13 – 22 Millionen Brutpaaren, sodass er in Europa nicht als gefährdet gilt.

Besonderheiten

In Mastjahren der Rotbuche und einem somit guten Nahrungsangebot kann es in manchen Jahren zu riesigen Ansammlungen von Bergfinken kommen. Noch in guter Erinnerung ist der Winter 2008/09, als es in der Südoststeiermark im Bezirk Feldbach zu einem massiven Einflug kam, an dem bis zu vier Millionen Bergfinken beteiligt waren. Ähnliche Invasionen sind auch aus den Rotbuchengebieten der Schweiz und Deutschland bekannt.

Image
Bergfink
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis 14 Jahre

Größe
14 cm

Aktivität
anwesend: Oktober – März

Tierlaut

Audio file
© Frommolt, Karl-Heinz/Tierstimmenarchiv, Museum für Naturkunde Berlin (CC BY-SA)

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Kräuterwanderung in Heiligenblut

Kräuterwanderung Heiligenblut

8. Febr. |
Kärnten
Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

„Gegen jedes Wehwehchen ist ein Kraut gewachsen“, lautet eine alte Volksweisheit. Welches genau lernen die Teilnehmer/-innen im Rahmen einer geführten Kräuterwanderung im Bereich „Kräuterwand“ in Heiligenblut. Die Kräuterwand ist ein sehr trockener, südost-ausgerichteter Steilhang oberhalb der Möllschlucht. An diesem Standort kommen viele Pflanzen vor, die sonst nur auf felsigen Rasen sowie in den Felsspalten wachsen.

Kurzbeschreibung der Tour:
Ausgehend vom Haus der Steinböcke geht man über die alte Glocknerstraße bis zur Himmelschleife. Von dort über den Haritzersteig zur Kräuterwand und weiter über die Sattelalpe zur Briccius-Kapelle, welche man nach 1 ½ Stunden erreicht. Der Weg führt durch eine gut erhaltene, ursprüngliche Kulturlandschaft, mit steilen, blumenreichen Bergmähdern. Im Frühsommer bieten die mit Steinen durchsetzten Viehweiden und Lärchenwiesen mit ihrer Blütenpracht einen zauberhaften Anblick.  Die legendenumwobene Briccius-Kapelle soll sich an einem Ort der Kraft befinden. Der dortigen Quelle wird dem Volksglauben nach eine Heilende Wirkung bei Augenleiden zugesprochen.  Auf dem Weg befindet sich auch die Briccius Sennerei Sattelalm (1.606m) die zu einer Rast einlädt.

Besonderheit:
Die Kräuterwand (ca. 1.600m) ist ein durch einen Steig zugänglicher Steilhang. Sonnige Felsbänder wechseln mit schattigen, von Wasser überrieselten Stellen und schaffen ein Mosaik von Kleinlebensräumen. Die Vielfalt der Gesteine, die sonnenexponierte Lage sowie die aufgelockerte Waldstruktur bilden die Grundlage für einen großen Artenreichtum an Pflanzen (Besonderheit Fiederblättriges Veilchen).

wichtige Informationen:
Empfohlen wird stabiles Schuhwerk, warme und wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause. Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung! Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen. Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung! Hunde an der Leine erlaubt.

Unterwegs Möglichkeit einer Einkehr bei der Briccius Sennerei Sattelalm.

Alter: Für Kinder ab 6  Jahren geeignet.

Charakter: leichte Wanderung im alpinen Gelände, Dauer 6 Stunden (davon 3 Stunden Gehzeit)

Kosten: Erwachsene € 20,00  Kinder € 13,00, gratis mit Nationalpark Kärnten Card

Anmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag

Kräuterwanderung Heiligenblut
Der Fährte folgen