Image
Bässhuhn

Blässhuhn

Fulica atra | Vögel

So erkennst du das Blässhuhn:

  • völlig schwarzes Gefieder
  • weißer Schnabel und Stirn
  • gedrungene Gestalt
  • hoher, metallischer Ruf

Beschreibung

Obwohl als „Huhn“ bezeichnet und auch von der Größe her durchaus passend, zählt das Blässhuhn jedoch zu den Rallen. Als einer unserer häufigsten Wasservögel ist es unverkennbar. Das Gefieder ist ausschließlich schwarz. Davon heben sich markant der weiße Schnabel sowie die weiße Stirn (= Blässe) ab. Gelegentlich unternimmt es Ausflüge ans Land, um auf Rasenflächen oder Böschungen Gräser aufzupicken. Aufmerksamen Beobachtern werden dabei die sehr sonderbar geformten Zehen ins Auge stecken: Blässhühner besitzen nämlich keine Schwimmhäute, sondern verbreitete Zehen mit Schwimmlappen, um sich damit schneller im Wasser fortbewegen zu können.

Verbreitung

In Österreich ist das Blässhuhn in allen Bundesländern zu finden. Der Schwerpunkt liegt jedoch in gewässerreichen Regionen, wie zum Beispiel dem Waldviertel, am Neusiedler See und dem Salzkammergut, aber auch im Klagenfurter Becken, der Südoststeiermark und im Rheintal.

    Image
    Blässhuhn c Pixabay

    Lebensraum

    Diese Ralle besiedelt stehende und fließende Gewässer aller Art. Ausschlaggebend dabei sind flache Ufer, an denen zumindest auf kleineren Flächen Schilf oder eine ähnliche Vegetation ausgebildet ist. Hier werden dann gut versteckt die Nester angelegt. Am besten geeignet sind nährstoffreiche Teiche, Seen oder Altarme in Aulandschaften. Von Vorteil ist eine gut ausgebildete Unterwasservegetation. Diese muss nicht bis zur Wasseroberfläche reichen. Die Altvögel sind durchaus in der Lage, kurze Tauchgänge zu unternehmen. Das Blässhuhn ist jedoch sehr anpassungsfähig, sodass es nicht selten auch an völlig ungeeignet scheinenden Gewässern zu finden ist.

    Gefährdung

    In Österreich ist das Blässhuhn derzeit nicht gefährdet. Europaweit hingegen ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen.

    Besonderheiten

    Die Küken sind Nestflüchter, d. h. sie verlassen kurz nach dem Schlupf das Nest. Ältere Küken werden meist nur noch von den Männchen betreut, da die Weibchen oftmals mit einer zweiten Brut beginnen.

    Image
    Blässhuhn c Pixabay
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Alter
    bis 15 Jahre

    Größe
    ca. 35 - 40 cm

    Gesangszeit / Brutzeit
    April - August, aber ganzjährig anzutreffen

    Gelege
    5 - 10 Eier

    Verwandte Naturerlebnisse

    Errichtung von Trockensteinbauten

    27. Juni | Ab 08:30
    Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

    Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
    Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

    Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

    Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
    Titelbild Fallback

    Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

    27. Juni | Ab 09:00
    Icon Pin_brown

    Sonntag 6731
    Österreich

    Sonntag, 6731

    Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

    Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

    Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
    Titelbild Fallback

    Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

    27. Juni | Ab 09:00
    Icon Pin_brown

    Dietmannsdorf 3595
    Österreich

    Dietmannsdorf, 3595

    Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

    Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

    Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen