Blässhuhn

Fulica atra | Vögel

So erkennst du das Blässhuhn:

  • völlig schwarzes Gefieder
  • weißer Schnabel und Stirn
  • gedrungene Gestalt
  • hoher, metallischer Ruf

Beschreibung

Obwohl als „Huhn“ bezeichnet und auch von der Größe her durchaus passend, zählt das Blässhuhn jedoch zu den Rallen. Als einer unserer häufigsten Wasservögel ist es unverkennbar. Das Gefieder ist ausschließlich schwarz. Davon heben sich markant der weiße Schnabel sowie die weiße Stirn (= Blässe) ab. Gelegentlich unternimmt es Ausflüge ans Land, um auf Rasenflächen oder Böschungen Gräser aufzupicken. Aufmerksamen Beobachtern werden dabei die sehr sonderbar geformten Zehen ins Auge stecken: Blässhühner besitzen nämlich keine Schwimmhäute, sondern verbreitete Zehen mit Schwimmlappen, um sich damit schneller im Wasser fortbewegen zu können.

Verbreitung

In Österreich ist das Blässhuhn in allen Bundesländern zu finden. Der Schwerpunkt liegt jedoch in gewässerreichen Regionen, wie zum Beispiel dem Waldviertel, am Neusiedler See und dem Salzkammergut, aber auch im Klagenfurter Becken, der Südoststeiermark und im Rheintal.

    Image
    Blässhuhn c Pixabay

    Lebensraum

    Diese Ralle besiedelt stehende und fließende Gewässer aller Art. Ausschlaggebend dabei sind flache Ufer, an denen zumindest auf kleineren Flächen Schilf oder eine ähnliche Vegetation ausgebildet ist. Hier werden dann gut versteckt die Nester angelegt. Am besten geeignet sind nährstoffreiche Teiche, Seen oder Altarme in Aulandschaften. Von Vorteil ist eine gut ausgebildete Unterwasservegetation. Diese muss nicht bis zur Wasseroberfläche reichen. Die Altvögel sind durchaus in der Lage, kurze Tauchgänge zu unternehmen. Das Blässhuhn ist jedoch sehr anpassungsfähig, sodass es nicht selten auch an völlig ungeeignet scheinenden Gewässern zu finden ist.

    Gefährdung

    In Österreich ist das Blässhuhn derzeit nicht gefährdet. Europaweit hingegen ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen.

    Besonderheiten

    Die Küken sind Nestflüchter, d. h. sie verlassen kurz nach dem Schlupf das Nest. Ältere Küken werden meist nur noch von den Männchen betreut, da die Weibchen oftmals mit einer zweiten Brut beginnen.

    Image
    Blässhuhn c Pixabay
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Alter
    bis 15 Jahre

    Größe
    ca. 35 - 40 cm

    Gesangszeit / Brutzeit
    April - August, aber ganzjährig anzutreffen

    Gelege
    5 - 10 Eier

    Verwandte Naturerlebnisse

    Titelbild Fallback

    Entdeckungen im Bergwald

    22. Nov. Ab 09:00 |
    Kärnten
    Icon Pin_brown

    St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
    Bad Kleinkirchheim 9546
    Österreich

    Bad Kleinkirchheim, 9546

    Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

    Das Ökosystem Wald birgt viele Geheimnisse. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten. Bei unseren Entdeckungen im Wald werden wir Fraßspuren an Zapfen und Rinden finden und daraus auf die Lebensweise der Tiere schließen. Gemeinsam stellen wir am Ende der Tour ein Zirbenduftsäckchen her, welches jeder mit nach Hause nehmen kann.

    Entdeckungen im Bergwald Der Fährte folgen
    Räuchern mit heimischen Kräutern

    Räuchern mit heimischen Kräutern

    24. Nov. Ab 13:00 |
    Oberösterreich
    Icon Pin_brown

    Döllnerstraße 3
    Rechberg 4324
    Österreich

    Rechberg, 4324

    Veranstalter: Naturpark Mühlviertel

    Altes Brauchtum und neue WegeEintauchen in die magische Welt des Räucherns. Neben den Grundlagen und vielen olfaktorischen Eindrücken hat jeder die Möglichkeit, sich eine persönliche Räuchermischung zu kreieren.
    Mein Augenmerk liegt auf der heimischen Kräuterwelt und der praktischen Umsetzung. Ob Haselwurz, Wacholder oder Waldmeister - es gibt vieles zu entdecken.

    Räuchern mit heimischen Kräutern Der Fährte folgen
    Titelbild Fallback

    Nisthilfen für tierische Mitbewohner im Garten - Quartiere für Vögel, Fledermäuse und Insekten

    24. Nov. Ab 13:00 |
    Niederösterreich
    Icon Pin_brown

    Purkersdorf 3002
    Österreich

    Purkersdorf, 3002

    Veranstalter: Österreichische Bundesforste - Forstbetrieb Wienerwald

    Natürliche Quartiere vieler Arten gehen oftmals durch den Landschaftswandel und die zunehmende Urbanisierung verloren. Nicht wenige Arten haben sich an diese wechselnden Bedingungen bereits angepasst und sind dadurch auch häufig in unseren Gärten vorzufinden. Hier suchen sie nach passenden Unterschlüpfen, um den Tag sicher und versteckt zu verbringen oder auch um Ihre Jungen zu bekommen. Bauen Sie mit uns Vogelnistkästen, Wildbienenkästen oder Fledermauskästen, die im nächsten Sommer das Quartierangebot in Ihrem Garten bereichern!Dauer: ca. 4 Stunden
    Geeignet für Kinder ab 10 Jahren
    Anmeldeschluss: Montag, 28. Oktober 2019, die Veranstaltung findet ab fünf Anmeldungen statt. Bei Anmeldung ist bekannt zu geben, ob ein Vogelnistkasten, Fledermausbrett oder ein Insektenhotel gebaut werden soll (Materialkostenbeitrag unterschiedlich!) Für Kinder empfielt sich aufgrund der unkomplizierten Bauweise das Insektenhotel. Eine Teilnahme ist ausschließlich nach erfolgter Anmeldung möglich. Geschicklichkeit im Umgang mit Werkzeug von Vorteil!

    Treffpunkt: Purkersdorf, Bekanntgabe des genauen Treffpunkts bei Anmeldung

    Nisthilfen für tierische Mitbewohner im Garten - Quartiere für Vögel, Fledermäuse und Insekten Der Fährte folgen