Zum Naturlexikon Favonius quercus | Insekten

So erkennst du den Blauen Eichen-Zipfelfalter:

  • Hinterflügelrand mit einem typischen „Zipfel“
  • Flügelunterseite:
    • helles, silbriges Grau
    • schmale, weiße Linie parallel zum Flügelrand
    • oranger Fleck auf Hinterflügel
  • Flügeloberseite:
    • schwarze Grundfärbung
    • vor allem im Vorderflügel viel (Männchen) bis etwas (Weibchen) blau

Beschreibung

Der Blaue Eichen-Zipfelfalter ist ein durchaus häufiger Tagfalter, der jedoch nicht immer leicht zu entdecken ist, obwohl seine Färbung alles andere als der Tarnung dient. In zusammengeklapptem Zustand ist die Unterseite der Flügel gut zu sehen. Diese ist silbrig-hellgrau gefärbt und zeigt eine deutlich erkennbare, weiße Binde über Vorder- und Hinterflügel sowie ein bis zwei orange Punkte auf dem Hinterflügel. Klappt er diese zum Sonnenbaden auseinander und sieht man auch die Oberseite, so zeigt sich diese deutlich dunkler mit einer schwarzen Grundfärbung und blauen Farbfeldern auf dem Vorderflügel. Beim Männchen bedeckt das Blau fast den gesamten Flügel, beim Weibchen dagegen nur kleinere Felder an der Basis. Die Raupen erinnern in ihrem Körperbau an eine Assel. Sie sind breit und stark abgeflacht. Ihre braune Färbung ähnelt stark einer noch geschlossenen Eichenknospe und verleiht ihr somit eine gute Tarnung. Die erwachsenen Tiere ernähren sich vorwiegend vom Honigtau der Blattläuse, den sie gerne von der Blattoberseite auflecken. Die Überwinterung erfolgt als Ei.

 

Beobachtungen melden

Du hast einen der flatterhaften Gesellen entdeckt und ihn mit der Kamera einfangen können? Dann werde Citizen Scientist und melde deine Sichtung über die Schmetterlingsapp! Wahlweise als kostenlose App für das Mobiltelefon oder als Desktop-Version.

Verbreitung

Dieser Tagfalter kommt bei uns in Österreich in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark, Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg vor. Die Art ist jedoch stets an Eichen gebunden.

Lebensraum

Die Raupen ernähren sich ausschließlich von Eichenblättern, der bedeutendste Lebensraum sind somit die eichendominierten Laubwälder in Ostösterreich. Es können jedoch bereits einige wenige Eichen von größerer Dimension eine kleine Population beherbergen, weshalb auch kleinere Feldgehölze, Parks oder Siedlungen mit Altbaumbestand zu seinem Lebensraum zählen.

Gefährdung

Diese Art gilt in Österreich nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Anders als man es vermuten würde ist die Nachsuche im Winter erfolgversprechender, da die hellen Eier auf der dunklen Eichenrinde relativ leicht zu finden sind.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
nur wenige Monate

Größe
Spannweite 20 - 30 mm

Aktivität
Flugzeit: Juni - August

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren