Blaumeise

Cyanistes caeruleus | Vögel

So erkennst du die Blaumeise:

  • kaum spatzengroß
  • blaue Kopfplatte, Flügel und Schwanz
  • gelber Bauch
  • weiße Wangen und schwarzer Augenstreif

Beschreibung

Die Blaumeise zählt zu den eher kleinen heimischen Singvögeln und erreicht eine Körpergröße von etwa 12 Zentimetern. Wie der Name schon verrät ist ihr Gefieder an vielen Stellen blau gefärbt, und zwar auf der Kopfplatte, den Flügeln und dem Schwanz. Bei genauerer Betrachtung z. B. beim Futterhaus ist auch ein blauer Kragen erkennbar. Der Bauch hingegen ist deutlich gelb gefärbt, der Rücken olivgrün. Sie turnt oft sehr geschickt auch auf dünnsten Zweigen herum und pickt teils kopfüber an Knospen und Blättern auf der Suche nach Nahrung. Diese besteht überwiegend aus tierischer Kost und hierbei vor allem aus Schmetterlingsraupen und Blattläusen.

Verbreitung

In Österreich gibt es nur wenige Vogelarten die ähnlich weit verbreitet sind wie die Blaumeise. Sie kommt in allen Bundesländern vor und ist vom Tiefland bis hinauf zur Wald- und Baumgrenze zu finden.

Lebensraum

Die Blaumeise brütet bevorzugt in lockeren, lichtdurchfluteten Laub- und Mischwäldern mit einer größeren Anzahl an älteren Bäumen. Auf diese ist sie als Höhlenbrüter in den Wäldern angewiesen, im Siedlungsraum nimmt sie jedoch auch Nistkästen sehr gut an. Reine Nadelwälder meidet sie weitgehend oder siedelt sich lediglich entlang der Waldränder an. Das offene Kulturland kommt nur dann als Lebensraum infrage, wenn eine Mindestausstattung an größeren Bäumen oder Baumgruppen gegeben ist. Ähnliches gilt auch für Siedlungen, in hart verbauten Stadtzentren mit nur wenig Grünraum fehlt sie daher.

Gefährdung

Sie ist eine unserer häufigsten Brutvögel und gilt daher nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Die Blaumeise ist ein guter Indikator für die Klimaerwärmung. So hat sich gezeigt, dass die Brutzeit heute deutlich früher beginnt als noch in den 1960er Jahren. Es hängt dies womöglich auch damit zusammen, dass die Hauptnahrung während der Fütterungsperiode – nämlich Schmetterlingsraupen – ebenfalls schon früher im Jahr ihren Höhepunkt des Auftretens haben.

 

Image
Blaumeise sitzt auf einem Ast im Schnee
Image
Blaumeise-auf-dem-Ast
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
durchschnittlich 1-2 Jahre, max. 8

Größe
12 cm

Aktivität
ganzjährig anzutreffen

Färbung
blaue Kopfplatte, Flügel und Schwanz, gelber Bauch, weiße Wangen und schwarzer Augenstreif

Gesangszeit / Brutzeit
April-Juni, meist nur eine Jahresbrut

Gelege
6-12 (17) Eier

Verwandte Naturerlebnisse

10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

28. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

30. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

31. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen