Zum Naturlexikon Coracias garrulus | Vögel

So erkennst du die Blauracke:

  • etwa krähengroß
  • metallisch-blaues Gefieder
  • Rücken zimtbraun
  • Schwungfedern schwarz

Beschreibung

Die Blauracke zählt zweifellos zu den prächtigsten heimischen Brutvögeln und braucht auch den Vergleich zu tropischen Arten nicht scheuen. Der komplette Kopf sowie der Vorderkörper sind leuchtend blau gefärbt, ebenso Teile des Flügels. Lediglich die Schwungfedern sind schwarz. Der Rücken und die Schulterpartien dagegen sind hell zimtbraun. Der mittellange und eher kräftige Schnabel eignet sich bestens zum Fang von Großinsekten, ihrer Hauptnahrung. Die Größe ist vergleichbar mit der einer Krähe.

Verbreitung

Das historische Verbreitungsgebiet in Österreich erstreckte sich über weite Teile der Niederungen Ost- und Südösterreichs. Nach nur noch als katastrophal zu bezeichnenden Bestandsrückgängen brütet aktuell nur noch ein einziges Brutpaar in der Südoststeiermark und auch bei diesem Reliktvorkommen ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis es verschwindet. Die Schutzbemühungen zum Erhalt dieses Vorkommens waren wohl zu zaghaft und kamen zu spät.

Lebensraum

Halboffene Landschaften mit alten, höhlenreichen Bäumen sowie einer insektenreichen Flur sind die Hauptzutaten im Lebensraum einer Blauracke. Ehemals waren dies lichte (beweidete) Waldbestände, größere Parkanlagen, Alleen und Streuobstwiesen, generell aber von artenreichem Grünland durchzogene Gebiete mit geeigneten Höhlenbäumen als Brutplatz. Das letzte Vorkommen in der Steiermark liegt in Restbeständen von artenreichen Wiesenflächen.

Gefährdung

Die Ursachen im Rückgang dieses ehemals weit verbreiteten Insektenfressers sind vielfältig. Wiesengebiete wurden nach dem 2. Weltkrieg großflächig in Ackerland umgewandelt und in den Niederungen verschwanden die insektenreichen Viehweiden aus der Landschaft. Auch die Behandlung der Weidetiere mit Entwurmungsmitteln gegen Darmparasiten dürfte ein nicht zu unterschätzender Faktor gewesen sein, da dadurch auch die Massen an Dungkäfern als Nicht-Zielorganismen bzw. potenzielle Beutetiere drastisch zurückgingen.

Besonderheiten

Die Schönheit dieses Vogels war auch alten Meistern nicht unbekannt. Zu den bedeutendsten Gemälden zählen nicht zuletzt die Aquarelle von Albrecht Dürer, der der Blauracke gleich zwei Werke gewidmet hat.

 

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis zu 9 Jahre

Größe
30 – 32 cm

Aktivität
Brutzeit: Mai – Juli

Flugzeit / Gesangszeit
Anzutreffen: Mai - September

Gelege
4-6 Eier

Nachwuchs
1 Jahresbrut

Tierlaut

Rufe

Audio file
© Krey, Winfried/Tierstimmenarchiv Museum für Naturkunde Berlin (CC BY-NC-SA)

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Exkursionsgruppe im Garten
Lehrgang blühende Landschaft
Der Fährte folgen
no reuse 20 wildes fuer gaumen und geist

Wildes für Gaumen und Geist

20. Mai |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Die Wälder und Wiesen im Naturpark Attersee-Traunsee sind reich an wilden Pflanzen und ein Paradies für alle Kräuterliebhaber. Auf unserer Wanderung erkunden wir Wiesen und Wälder und erfahren viel Wissenswertes über die heilenden Kräfte der heimischen Pflanzen, deren Aufbewahrung, Verarbeitung und Verwendung. Im gesamten Jahreskreis findet sich immer wieder neues essbares Grün, vom Bärlauch im Frühling bis zu den Heckenfrüchten im Herbst. Erstaunlich, wie viel Heilsames und Genießbares unser Naturpark zu bieten hat.

Die Kräuterwanderung führt uns durch Wiesen und Wälder des Naturparks. Ausgerüstet mit einem Körberl zum Sammeln und einer großen Portion Neugier machen wir uns auf den Weg durch grüne Wälder und Wiesen. Je nach Zielgruppe und Jahreszeit wird ein passender Ort und ein interessantes Thema gewählt.

Wir streifen entlang von Wald- und Wiesenrändern, über Bäche und Steilhänge, über Weiden und Lärchenwiesen und erfahren dabei viel Wissenswertes über die heilenden Kräfte verschiedener heimischer Pflanzen, über deren Aufbewahrung und Verarbeitung sowie über deren Verwendung in der Naturheilkunde. Oder man findet sich wieder in einem zauberhaften Wildkräutergarten, wo es allerhand zu entdecken gibt – jede Art von Wildkräutern bis hin zu einem zauberhaften Ruinengarten. Jede Führung natürlich individuell auf die Zielgruppe und die Jahreszeit abgestimmt. Unabhänig davon wo man seinen Kräutergeist trainiert, wird die Verblüffung groß sein, wieviele Kräuter eigentlich direkt vor unserer Haustüre wachsen und wie diese verarbeitet und genossen werden können.

Abhängig vom persönlichen Interesse ist dieser Überraschungsmoment bereits sofort zu Beginn der Führung oder überhaupt während des gesamten Programmes zu erwarten. Zwischendurch und als Höhepunkt jeder Führung kommt der Gaumen auf seine Kosten. Es gibt führungsabhängige Köstlichkeiten zum Verkosten wie z.B. Aufstriche, Säfte, Sirupe, Tees und Gewürze. Wir erfahren aber auch viel Wissenswertes über den Naturpark, seine Aufgaben und Ziele sowie Besonderheiten. Ein Quiz oder ein Spiel zum Auflockern und Vertiefen der neuen Erfahrungen ist im Besonderen Teil der Schul- und Kinderführungen.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Wildes für Gaumen und Geist
Der Fährte folgen
Blick von oben auf den Gipfel des Sauzahns.

Expedition Sauzahn

20. Mai |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wandern und klettern im Lebensraum Kalksteinmauern.

Bei unserer Entdeckungstour im Sauzahngebiet lernen wir erst die Flora und Fauna der Halbmagerwiesen, die Besonderheiten der Kalksteinbuchenwälder und die naturgeschützten Wacholderweiden kennen. Nachdem wir grundlegende Sicherungstechniken erlernt haben, können wir die geologischen Ausprägungen der Sauzahnschlucht kletternd erkunden. Der Gipfelerfolg mit einem atemberaubenden Ausblick über die Nördlichen Kalkalpen rundet diese gut gesicherte Natursport-Expedition ab.

Folgende Ziele verfolgen wir bei der Expedition Sauzahn:
Kennenlernen der Natursportart Klettern (Schnupperkletterkurs).
Erlernen der grundlegenden Sicherungs- und Klettertechniken.
Erleben des Naturphänomens Kalksteinmauern.

Wir treffen uns bei der Kirche in Laussa und fahren als Fahrgemeinschaft zum Ausgangspunkt unserer Expedition - an die Kalksteinmauern des Sauzahns. Am Parkplatz angekommen, wird die gesamte Kletterausrüstung ausgeteilt, danach folgt eine kurze Erklärung unserer Programmpunkte. Nun begeben wir uns auf die Expedition und erkunden die Gegend rund um den Sauzahn.

Beim Zustieg über den Wanderweg (ca. 20 min) wird die Gegend der Vorderen Kalkalpen erklärt. Danach folgen ein paar lustige Kennenlernspiele, um unsere Gruppendynamik zu stärken.
Nun wandern wir entlang des Sauzahngebiets und entdecken die verschieden Naturphänomene der Kalksteinmauerformen (Höhlen, Felsnadeln, Boulderblöcke - die Guides erklären dabei die verschieden geologischen Ausprägungen), Halbmagerwiesen (Pflanzen & Tiere), die Besonderheiten der Kalksteinbuchenwälder und die naturgeschützten Wachholderweiden.

Nach der Erkundung des Sauzahngebiets wagen wir uns in die Sauzahnschlucht: Hier befinden wir uns in einer Kalkmauerschlucht, in der links und rechts die Wände 17- 30 m in den Himmel ragen.

Wir machen uns mit den grundlegenden Sicherungstechniken des Kletterns vertraut und schon bald erklimmen wir den 715 m hohen Stiftzahn.
Dabei sind wir durch das Seil gesichert, was die Gefahren auf ein Minimum beschränkt. Die Felsenrouten sind speziell für Anfänger eingerichtet und mit Steighilfen versehen.

Ziel ist es, die Spitze des Stiftzahns zu erklimmen. Dort genießen wir eine atemberaubende Aussicht über die Vorderen Kalkalpen!
Bei der vertikalen Erkundung des Sauzahns werden die verschiedenen geologischen Schichten der Kalksteinmauer und die darauf lebenden Pflanzen aus einer gänzlich anderen Perspektive wahrgenommen.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Expedition Sauzahn
Der Fährte folgen