Brand-Keuschständel

Neotinea ustulata | Blumen & Gräser

So erkennst du den Brand-Keuschständel:

  • Die Knospen des Blütenstands sind auffällig rot- bis schwarzbraun gefärbt und sehen daher leicht „angebrannt“ (lat. „ustulatus“) aus, daher auch der Name.
  • Die meisten der ca. 8-10 mm kleinen, von unten nach oben aufgehenden Blüten erscheinen von Ende April bis Ende Juli.
  • Die Blütenblätter bilden einen rotbraunen Helm und darunter eine dreigeteilte weiße Lippe. Sie duften nach Honig und werden von Insekten, vor allem von Fliegen und Hummeln bestäubt.
  • Früher: Brand-Knabenkraut Orchis ustulata

Vorkommen

Der Brand-Keuschständel wächst auf Mäh-Halbtrockenrasen und Weide-Halbtrockenrasen in sehr sonniger Lagen, oft gesellig, aber auch auf Wald- und Bergwiesen. Die Böden dürfen trocken bis wechselfeucht und schwach sauer bis schwach basisch sein, Düngung verträgt er keine.

Besonderheiten

Nachdem der Brand-Keuschständel verblüht ist, stirbt die Pflanze mit Ausnahme der unterirdischen Knolle ab, die als Nahrungsspeicher überwintert. Jährlich wird neben der alten, etwas runzeligen Knolle eine neue Knolle angelegt, so dass bei blühenden Pflanzen zwei dieser Knollen nebeneinander liegen und entfernt an menschliche Hoden erinnern, weshalb sie früher auch Brand-Knabenkraut genannt wurde. Auch zahlreiche Aberglauben, z.B., dass die Knollen, am Körper getragen, den Menschen Fruchtbarkeit bringen sollten und dass Frauen durch Verzehren der Knollen das Geschlecht des Kindes beeinflussen könnten, beziehen sich auf das Aussehen dieser Überdauerungsorgane.

Gefährdung

Unter anderem ist der Brand-Keuschständel in Österreich durch Düngung, zu frühes Mähen von Wiesen oder Verbuschung gefährdet. Ein Aussterben würde den Verlust an Artenvielfalt weiter vorantreiben und damit die Pufferfähigkeit und Gesundheit des Ökosystems vermindern.

Unterstützung

Wir unterstützen LandwirtInnen in der Wachau dabei, die extrem steilen Orchideenwiesen regelmäßig nach der Fruchtreife zu mähen und das Mähgut zu verbringen. Dadurch wird das Vorkommen des Brand-Knabenkrauts in der Wachau weiterhin ermöglicht.

Image
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Blüte
April - Juli

Verwandte Naturerlebnisse

Klimawandel im Bergwald

Klimawandel im Bergwald - Umweltbeobachtungen im Nationalpark Kalkalpen

16. Okt. Ab 07:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Eisenstraße 75
Reichraming 4462
Österreich

Reichraming, 4462

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Der „Zöbelboden“ im Reichraminger Hintergebirge ist ein Herzstück der ökologischen Langzeitforschung in Europa. Gerade der Lebensraum Bergwald auf Kalk und Dolomit reagiert sehr empfindlich auf Klimaveränderungen und Luftbelastungen. Viele Schadstoffe werden weiträumig verfrachtet, die Belastungen sind teilweise aber auch „hausgemacht“. Die Ergebnisse aus den Messungen zeigen die Luftgüte im Nationalpark Kalkalpen, die Wirksamkeit von internationalen Luftreinhalteabkommen und die Effekte von Klimawandel auf Bergwälder.
Uhrzeit & Dauer: 9 Uhr bis ca. 17 Uhr, reine Gehzeit ca.3 Stunden

Ausrüstung: Bergschuhe, wetterfeste Kleidung, Regenschutz, Verpflegung für unterwegs

Klimawandel im Bergwald - Umweltbeobachtungen im Nationalpark Kalkalpen Der Fährte folgen
3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

16. Okt. Ab 07:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Gleirschklamm

16. Okt. Ab 07:15 |
Tirol
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit auf die Spurensuche der Holznutzung. Im 19. Jhdt. wurde das im Karwendel geschlagene Holz auf dem Fluss nach Scharnitz getriftet und dort weiterverarbeitet. Diese gemütliche Naturwanderung führt uns durch die faszinierende Gleirschklamm und weiter auf die Oberbrunnalm (Möglichkeit zur Einkehr), ehe es durch das wenig bekannte Isertal, vorbei an der Teufelslochklamm wieder zurück nach Scharnitz geht. Die Tour lassen wir mit einem Besuch der Holzerhütte ausklingen. Treffpunkt: Parplatz Länd, Scharnitz Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Gleirschklamm Der Fährte folgen