Zum Naturlexikon Neotinea ustulata | Blumen & Gräser

So erkennst du den Brand-Keuschständel:

  • Die Knospen des Blütenstands sind auffällig rot- bis schwarzbraun gefärbt und sehen daher leicht „angebrannt“ (lat. „ustulatus“) aus, daher auch der Name.
  • Die meisten der ca. 8-10 mm kleinen, von unten nach oben aufgehenden Blüten erscheinen von Ende April bis Ende Juli.
  • Die Blütenblätter bilden einen rotbraunen Helm und darunter eine dreigeteilte weiße Lippe. Sie duften nach Honig und werden von Insekten, vor allem von Fliegen und Hummeln bestäubt.
  • Früher: Brand-Knabenkraut Orchis ustulata

Vorkommen

Der Brand-Keuschständel wächst auf Mäh-Halbtrockenrasen und Weide-Halbtrockenrasen in sehr sonniger Lagen, oft gesellig, aber auch auf Wald- und Bergwiesen. Die Böden dürfen trocken bis wechselfeucht und schwach sauer bis schwach basisch sein, Düngung verträgt er keine.

Besonderheiten

Nachdem der Brand-Keuschständel verblüht ist, stirbt die Pflanze mit Ausnahme der unterirdischen Knolle ab, die als Nahrungsspeicher überwintert. Jährlich wird neben der alten, etwas runzeligen Knolle eine neue Knolle angelegt, so dass bei blühenden Pflanzen zwei dieser Knollen nebeneinander liegen und entfernt an menschliche Hoden erinnern, weshalb sie früher auch Brand-Knabenkraut genannt wurde. Auch zahlreiche Aberglauben, z.B., dass die Knollen, am Körper getragen, den Menschen Fruchtbarkeit bringen sollten und dass Frauen durch Verzehren der Knollen das Geschlecht des Kindes beeinflussen könnten, beziehen sich auf das Aussehen dieser Überdauerungsorgane.

Gefährdung

Unter anderem ist der Brand-Keuschständel in Österreich durch Düngung, zu frühes Mähen von Wiesen oder Verbuschung gefährdet. Ein Aussterben würde den Verlust an Artenvielfalt weiter vorantreiben und damit die Pufferfähigkeit und Gesundheit des Ökosystems vermindern.

Unterstützung

Wir unterstützen LandwirtInnen in der Wachau dabei, die extrem steilen Orchideenwiesen regelmäßig nach der Fruchtreife zu mähen und das Mähgut zu verbringen. Dadurch wird das Vorkommen des Brand-Knabenkrauts in der Wachau weiterhin ermöglicht.

Image
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Blüte
April - Juli

Verwandte Lexikon Artikel

Knollen-Brandkraut

Knollen-Brandkraut

Blumen & Gräser
Weshalb das Knollen-Brandkraut stark gefährdet ist und woher der Name abstammt, kannst du hier nachlesen!
Knollen-Brandkraut
Tatarischer Meerkohl

Tatarischer Meerkohl

Blumen & Gräser
Wo ist der einzige Standort des Tatarischen Meerkohls in Österreich? Erkunde es in unserem Steckbief!
Tatarischer Meerkohl
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

Schwalbenschwanz

Fliegende Edelsteine - Tagfalter, Bodinggraben

4. Juli Ab 11:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Tagfalter und deren Lebensräume im Nationalpark KalkalpenÜber 1.500 Schmetterlingsarten flattern im Nationalpark Kalkalpen, nirgendwo in Österreich konnten bisher mehr Arten nachgewiesen werden. Die Tagfalter lieben die blütenreichen Lebensräume und die lichten, naturnahen Wälder. Falls bei feucht-kaltem Wetter die Tagfalter wenig zu sehen sind, widmen wir uns auf der Tour verstärkt ihren Lebensraumansprüchen und Nektarpflanzen.
Beitrag: Erwachsene € 13,- / Schüler € 9,- / Familie € 26,-
Ausrüstung: Wanderschuhe, Jause und Getränk, Fotokamera und event. Fernglas empfehlenswert

Fliegende Edelsteine - Tagfalter, Bodinggraben
Der Fährte folgen
no reuse Von Bienen und Bienenfresser

Von Bienen und Bienenfressern

4. Juli Ab 11:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Hauswiese
Illmitz 7142
Österreich

Illmitz, 7142

Veranstalter: Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel

Er zählt zu den schillernsten Erscheinungen der heimischen Vogelwelt - der Bienenfresser. Sein buntes Gefieder und sein charakteristischer Ruf machen ihn unverkennbar und zu einer Erscheinung, die in Erinnerung bleibt. Seinen Namen verdankt er der Fähigkeit, auch mit wehrhafter Beute wie den Bienen zurecht zu kommen. Doch zählen sie tatsächlich zu seinen Hauptnahrungsmitteln? Ein Imker von Biene Burgenland gibt zusätzlich Einblicke in das Leben eines Bienenstocks.
Treffpunkt der Tour ist am Parkplatz vom "Grammelboscha", Hofrat Achs Weg 15, 7122 Gols. Von hier aus fährt man mit dem Fahrrad in das Teilgebiet des Nationalparks. Eigenes Fahrrad ist zwingend erforderlich, kann aber bei regionalen Fahrradverleihen (auch bei Voranmeldung direkt beim Grammelboscha) gegen eine geringe Gebühr ausgeliehen werden. Die Gebühr für das Fahrrad ist nicht im Tourspreis inkludiert. Für die Dauer der Tour stehen der Gruppe Swarovski Optik Ferngläser sowie ein Spektiv zur Verfügung. In kooperation mit "Biene Burgenland" findet eine kleine Honigverkostung statt.

Von Bienen und Bienenfressern
Der Fährte folgen
no reuse 20 VAR UNTER fliegende edelsteine

Fliegende Edelsteine

4. Juli Ab 11:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Über 1.500 Schmetterlingsarten sind im Nationalpark Kalkalpen nachgewiesen. Offene, blütenreiche Lebensräume und lichte, naturnahe Wälder sind für Tagfalter besonders attraktiv. Auf der Suche nach Nektar sorgen sie für die Bestäubung von Blütenpflanzen. Falls bei feucht-kaltem Wetter die Tagfalter wenig zu sehen sind, widmen wir uns bei der Tour verstärkt ihren Lebensraumansprüchen und Nektarpflanzen.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Fliegende Edelsteine
Der Fährte folgen