Zum Naturlexikon Stictocephala bisonia | Insekten

So erkennst du die Büffelzikade:

  • Grundfarbe leuchtend grün
  • Halsschild mit auffälligen seitlichen Fortsätzen
  • Männchen: 7,9-8,3 mm, Weibchen: 8,5-10,2 mm

Beschreibung

Die Büffelzikade ist durch ihre leuchtend grüne Farbe und vor allem durch die auffällige Form ihres mächtigen, nach oben gewölbten Halsschildes unverwechselbar. Der Halsschild besitzt zwei seitliche Dornen und einen nach hinten ausgezogenen Fortsatz, welche rötlich-braun sind. Auch die letzten Fußglieder sind rötlich-braun gefärbt.

Verbreitung

Die Büffelzikade wurde Anfang des 20. Jahrhunderts aus den USA nach Europa eingeschleppt. Ausgehend vom heutigen Rumänien hat sie sich rasch über den gesamten Mittelmeerraum bis nach Nordafrika und Mittelasien ausgebreitet. Heute kommt sie auch in ganz Österreich bis in etwa 600 m Seehöhe vor. Ihre Einwanderung vor allem entlang der großen Flusstäler (Donau, Inn, Mur, Drau) in den 1980- er und 1990-er-Jahren nach Österreich wurde vom Innsbrucker Zoologen Wolfgang Schedl detailliert dokumentiert.

Lebensraum

Die Art bevorzugt warme, mehr oder weniger trockene Biotope wie zum Beispiel Ruderalflächen, Wegsäume und Waldränder, häufig findet man sie auch an Flüssen und Gräben. Sie ernährt sich von einer Vielzahl verschiedener Pflanzen, vor allem saugt sie an Hochstauden und an verschiedenen Laubbäumen. Sie kann Schäden an jungen Zweigen von Obstbäumen und Weinreben verursachen.

Gefährdung

Als vom Menschen eingeschleppte Art ist die Büffelzikade kein Bestandteil der natürlichen Fauna und daher nicht bezüglich ihrer Gefährdung eingestuft.

Besonderheiten

Manche tropische Vertreter dieser Zikadenfamilie – Buckelzikaden – haben noch wesentlich bizarrere Fortsätze am Halsschild. Und trotz ihrer wenig aerodynamischen Körperform sind sie meist gut flugfähig. Auch die Larven weisen bereits eine starke Bedornung entlang der Rückenlinie auf.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
7 - 10 mm

Flugzeit / Gesangszeit
Adulte von Mitte Juli bis Ende Oktober

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

26. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen