Buntbäuchiger Grashüpfer

Omocestus rufipes | Insekten

So erkennst du den Buntbäuchigen Grashüpfer:

  • Männchen: dunkelbraun bis schwarz, Ende des Hinterleibs leuchtend blutrot
  • Weibchen: am Rücken grün, seitlich schwarz braun, Hinterleibsende ebenfalls rot
  • rot-gelb-grüner Bauch
  • kurze Fühler

Beschreibung

Kaum eine heimische Art ist derart kontrastreich gefärbt wie der Buntbäuchige Grashüpfer. Besonders die Männchen sind durch das feuerrote Hinterleibsende am sonst fast schwarzen Körper nicht zu übersehen. Dazu kommt noch der dreifärbige Bauch, der vorne grün-gelb ist und nach hinten in ein leuchtendes Rot übergeht. Ihrem bunten Bauch, welcher beim Weibchen nicht ganz so stark ausgeprägt ist, verdankt die Art auch ihren deutschen Namen. Ansonsten sind die Weibchen auf der Oberseite kräftig grün, an den Seiten schwarzbraun und hinten ebenfalls rot. Beide Geschlechter haben außerdem auffällige weiße Kiefertaster (Mundwerkzeuge). Mit 18-21 mm sind Weibchen etwas größer als ihre männlichen Artgenossen. Insgesamt wird der Buntbäuchige Grashüpfer wahrscheinlich als eine der hübschesten Heuschrecken- und Insektenarten unserer Breiten wahrgenommen.

Verbreitung

Die Art kommt in allen Bundesländern und Landschaftsräumen Österreichs vor, allerdings insgesamt nur selten und die Vorkommen sind zerstreut und oft isoliert. Generell werden nur warme und trockene Standorte besiedelt. In Bezug auf die Seehöhe scheint die Art weniger wählerisch zu sein, es liegen Nachweise von den Tallagen bis in Höhen über 1300 m vor.

Lebensraum

Der Buntbäuchige Grashüpfer braucht wärmebegünstigte Lebensräume mit spärlichem Bewuchs. Besonders gerne nutzt er Halbtrocken- und Trockenrasen sowie trockene Magerwiesen und -weiden. Er kommt also in erster Linie im artenreichen, trockenen Extensivgrünland vor. Des Weiteren werden auch offene, trockene Ruderalflächen, sonnige Säume wie Wegränder und Böschungen, magere Feldraine, Waldränder und Waldlichtungen besiedelt. Er ist ein Pflanzenfresser und ernährt sich überwiegend von Gräsern.

Gefährdung

Der Bestand des Buntbäuchigen Grashüpfers ist seit dem Jahr 1980 in allen Bundesländern stark zurückgegangen. An vielen Fundorten ist die Individuenzahl sehr gering, oft wurden überhaupt nur Einzeltiere gefunden. Er ist als „gefährdet“ eingestuft. Der wichtigste Grund für diese negative Entwicklung dürfte der rapide Rückgang der traditionellen Grünlandwirtschaft sein. Typische Heuwiesen mit maximal zweimaliger Nutzung sind überall selten geworden.

Besonderheiten

Der starke Rückgang dieser Art in Österreich in den letzten Jahrzehnten ist, wie bei vielen andere Insekten- und Spinnenarten, die in bunten Magerwiesen leben, ein Alarmsignal für die Verarmung und Vereinheitlichung der Kulturlandschaft durch intensive landwirtschaftliche Nutzung.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
Männchen 12 - 17 mm, Weibchen 18 - 21 mm

Aktivität
Anfang Juli bis Ende Oktober

Verwandte Naturerlebnisse

Klimawandel im Bergwald

Klimawandel im Bergwald - Umweltbeobachtungen im Nationalpark Kalkalpen

16. Okt. Ab 07:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Eisenstraße 75
Reichraming 4462
Österreich

Reichraming, 4462

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Der „Zöbelboden“ im Reichraminger Hintergebirge ist ein Herzstück der ökologischen Langzeitforschung in Europa. Gerade der Lebensraum Bergwald auf Kalk und Dolomit reagiert sehr empfindlich auf Klimaveränderungen und Luftbelastungen. Viele Schadstoffe werden weiträumig verfrachtet, die Belastungen sind teilweise aber auch „hausgemacht“. Die Ergebnisse aus den Messungen zeigen die Luftgüte im Nationalpark Kalkalpen, die Wirksamkeit von internationalen Luftreinhalteabkommen und die Effekte von Klimawandel auf Bergwälder.
Uhrzeit & Dauer: 9 Uhr bis ca. 17 Uhr, reine Gehzeit ca.3 Stunden

Ausrüstung: Bergschuhe, wetterfeste Kleidung, Regenschutz, Verpflegung für unterwegs

Klimawandel im Bergwald - Umweltbeobachtungen im Nationalpark Kalkalpen Der Fährte folgen
3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

16. Okt. Ab 07:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Gleirschklamm

16. Okt. Ab 07:15 |
Tirol
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit auf die Spurensuche der Holznutzung. Im 19. Jhdt. wurde das im Karwendel geschlagene Holz auf dem Fluss nach Scharnitz getriftet und dort weiterverarbeitet. Diese gemütliche Naturwanderung führt uns durch die faszinierende Gleirschklamm und weiter auf die Oberbrunnalm (Möglichkeit zur Einkehr), ehe es durch das wenig bekannte Isertal, vorbei an der Teufelslochklamm wieder zurück nach Scharnitz geht. Die Tour lassen wir mit einem Besuch der Holzerhütte ausklingen. Treffpunkt: Parplatz Länd, Scharnitz Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Gleirschklamm Der Fährte folgen