Buntbäuchiger Grashüpfer

Omocestus rufipes | Insekten

So erkennst du den Buntbäuchigen Grashüpfer:

  • Männchen: dunkelbraun bis schwarz, Ende des Hinterleibs leuchtend blutrot
  • Weibchen: am Rücken grün, seitlich schwarz braun, Hinterleibsende ebenfalls rot
  • rot-gelb-grüner Bauch
  • kurze Fühler

Beschreibung

Kaum eine heimische Art ist derart kontrastreich gefärbt wie der Buntbäuchige Grashüpfer. Besonders die Männchen sind durch das feuerrote Hinterleibsende am sonst fast schwarzen Körper nicht zu übersehen. Dazu kommt noch der dreifärbige Bauch, der vorne grün-gelb ist und nach hinten in ein leuchtendes Rot übergeht. Ihrem bunten Bauch, welcher beim Weibchen nicht ganz so stark ausgeprägt ist, verdankt die Art auch ihren deutschen Namen. Ansonsten sind die Weibchen auf der Oberseite kräftig grün, an den Seiten schwarzbraun und hinten ebenfalls rot. Beide Geschlechter haben außerdem auffällige weiße Kiefertaster (Mundwerkzeuge). Mit 18-21 mm sind Weibchen etwas größer als ihre männlichen Artgenossen. Insgesamt wird der Buntbäuchige Grashüpfer wahrscheinlich als eine der hübschesten Heuschrecken- und Insektenarten unserer Breiten wahrgenommen.

Verbreitung

Die Art kommt in allen Bundesländern und Landschaftsräumen Österreichs vor, allerdings insgesamt nur selten und die Vorkommen sind zerstreut und oft isoliert. Generell werden nur warme und trockene Standorte besiedelt. In Bezug auf die Seehöhe scheint die Art weniger wählerisch zu sein, es liegen Nachweise von den Tallagen bis in Höhen über 1300 m vor.

Lebensraum

Der Buntbäuchige Grashüpfer braucht wärmebegünstigte Lebensräume mit spärlichem Bewuchs. Besonders gerne nutzt er Halbtrocken- und Trockenrasen sowie trockene Magerwiesen und -weiden. Er kommt also in erster Linie im artenreichen, trockenen Extensivgrünland vor. Des Weiteren werden auch offene, trockene Ruderalflächen, sonnige Säume wie Wegränder und Böschungen, magere Feldraine, Waldränder und Waldlichtungen besiedelt. Er ist ein Pflanzenfresser und ernährt sich überwiegend von Gräsern.

Gefährdung

Der Bestand des Buntbäuchigen Grashüpfers ist seit dem Jahr 1980 in allen Bundesländern stark zurückgegangen. An vielen Fundorten ist die Individuenzahl sehr gering, oft wurden überhaupt nur Einzeltiere gefunden. Er ist als „gefährdet“ eingestuft. Der wichtigste Grund für diese negative Entwicklung dürfte der rapide Rückgang der traditionellen Grünlandwirtschaft sein. Typische Heuwiesen mit maximal zweimaliger Nutzung sind überall selten geworden.

Besonderheiten

Der starke Rückgang dieser Art in Österreich in den letzten Jahrzehnten ist, wie bei vielen andere Insekten- und Spinnenarten, die in bunten Magerwiesen leben, ein Alarmsignal für die Verarmung und Vereinheitlichung der Kulturlandschaft durch intensive landwirtschaftliche Nutzung.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
Männchen 12 - 17 mm, Weibchen 18 - 21 mm

Aktivität
Anfang Juli bis Ende Oktober

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Wald und Wiese treibens bunt TVB Naturpark Zirbitzkogel Grebenzen

Wald und Wiese treiben’s bunt

22. Aug. | Ab 12:30
Icon Pin_brown

wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Neumarkt/Stmk 8820
Österreich

Neumarkt/Stmk, 8820

Veranstalter: Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Hinschauen erlaubt
Jede Woche ein spannendes NaturLese-Thema! Altes Wissen erfahren und die Zusammenhänge in der Natur besser verstehen.

Unsere PartnerInnen leben ihre Themen, nehmen Sie mit auf eine Reise rund um den Betrieb und ermöglichen Ihnen einen tiefen Einblick in die Artenvielfalt und deren Veränderungen im Laufe der Zeit. Erkenntnisse für Ihr eigenes Leben sind dabei nicht ausgeschlossen!

Dauer: 1 – 1,5 Stunden
INFO UND ANMELDUNG bis 16 Uhr des Vortages im TVB Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen.

Wald und Wiese treiben’s bunt Der Fährte folgen