Eisvogel

Alcedo atthis | Vögel

So erkennst du den Eisvogel:

  • blau schillernder Rücken und orange Bauchseite
  • fliegt pfeilschnell knapp über der Wasseroberfläche
  • sitzt gerne auf überhängenden Ästen entlang der Gewässerufer
  • der Ruf besteht aus einzelnen, hohen Pfeiftönen
  • besitzt einen auffällig langen, geraden Schnabel

Beschreibung

Der Eisvogel ist der Smaragd unter den Vögeln der Fließgewässer. Sein blau schillerndes Gefieder auf Rücken, Kopf und Flügeln machen ihn unverkennbar. In großem Kontrast dazu stehen die orange Bauchfärbung und die knallroten Beine. Aber trotz seines auffälligen Federkleides ist dieser ausgezeichnete Fischjäger nicht immer leicht zu entdecken, wenn er regungslos auf einem Ast sitzt und auf Beute wartet. Oftmals bemerkt man seine Anwesenheit als erstes durch seinen markanten Ruf, der an einen hohen, durchdringenden Pfiff erinnert.

Verbreitung

Der Eisvogel ist in Österreich in allen Bundesländern zu finden. Während der Brutzeit bewohnt er überwiegend langsam fließende oder stehende Gewässer, die jedoch noch einige unverbaute Steilufer zum Brüten aufweisen müssen. Nach der Brutzeit streifen die Vögel oftmals weit umher und sind dann auf Gewässern jeglicher Art zu finden und nutzen dabei auch Gartenteiche im Siedlungsgebiet.

Lebensraum

Zur Brutzeit sind für den Eisvogel zwei Faktoren ausschlaggebend: Er benötigt sowohl fischreiche Gewässer als auch Steilwände zum Brüten. In diese gräbt er seine ca. 50–100 cm lange Bruthöhle. Das Wasser darf nicht zu trüb sein, damit er die Fische, die seine Hauptnahrung darstellen, auch entdecken kann. Ebenso benötigt er ausreichend Ansitzwarten entlang der Ufer wie z.B. überhängende Äste, von wo aus er seine Beute erspäht.

Gefährdung

Die größte Gefahr geht von der Verbauung unberührter Gewässer aus. Bei der Regulierung von Bächen und Flüssen gehen die Steilufer verloren, die er jedoch für seine Brut dringend benötigt. Eintönige Gewässer beherbergen zudem auch viel weniger Fische, seine Nahrungsgrundlage geht somit zusehends verloren.

Besonderheiten

Beim Eisvogel kommt es gelegentlich zu einer sog. „Schachtelbrut“. Während das Männchen noch die Jungvögel der ersten Brut füttert, beginnt das Weibchen bereits mit dem Ausbrüten der Eier der zweiten Brut.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
3-4 Jahre

Größe
etwa sperlingsgroß

Färbung
blau schillernder Rücken und orange Bauchseite

Gesangszeit / Brutzeit
März - September, aber ganzjährig bei uns anzutreffen

Gelege
6-8 Eier

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

16. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

16. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
100m Kräuter

100 m Kräuter – aufgerollt

17. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Kräuterbergbauer, Lainbach 25
Landl 8921
Österreich

Landl, 8921

Veranstalter: Naturpark Steirische Eisenwurzen

Wo die Natur die Seele berührt
Kräuter spielen bei Sandra und Gerhard Stangl eine große Rolle. Die Hauptrolle am Kräuterhof belegt die Kräuterspirale, entlang derer BesucherInnen ihren Kreislauf in Schwung bringen können. Nebenbei dreht sich alles um Geschichte, Aufbewahrung und Verarbeitung von Kräutern.

Alles in allem eine runde Sache!

Dauer: ca. 2 Stunden
INFO & ANMELDUNG bis Dienstag, 18 Uhr (Mindestteilnehmerzahl: 4).

100 m Kräuter – aufgerollt Der Fährte folgen