Zum Naturlexikon Alcedo atthis | Vögel

So erkennst du den Eisvogel:

  • blau schillernder Rücken und orange Bauchseite
  • fliegt pfeilschnell knapp über der Wasseroberfläche
  • sitzt gerne auf überhängenden Ästen entlang der Gewässerufer
  • der Ruf besteht aus einzelnen, hohen Pfeiftönen
  • besitzt einen auffällig langen, geraden Schnabel

Beschreibung

Der Eisvogel ist der Smaragd unter den Vögeln der Fließgewässer. Sein blau schillerndes Gefieder auf Rücken, Kopf und Flügeln machen ihn unverkennbar. In großem Kontrast dazu stehen die orange Bauchfärbung und die knallroten Beine. Aber trotz seines auffälligen Federkleides ist dieser ausgezeichnete Fischjäger nicht immer leicht zu entdecken, wenn er regungslos auf einem Ast sitzt und auf Beute wartet. Oftmals bemerkt man seine Anwesenheit als erstes durch seinen markanten Ruf, der an einen hohen, durchdringenden Pfiff erinnert.

Verbreitung

Der Eisvogel ist in Österreich in allen Bundesländern zu finden. Während der Brutzeit bewohnt er überwiegend langsam fließende oder stehende Gewässer, die jedoch noch einige unverbaute Steilufer zum Brüten aufweisen müssen. Nach der Brutzeit streifen die Vögel oftmals weit umher und sind dann auf Gewässern jeglicher Art zu finden und nutzen dabei auch Gartenteiche im Siedlungsgebiet.

Lebensraum

Zur Brutzeit sind für den Eisvogel zwei Faktoren ausschlaggebend: Er benötigt sowohl fischreiche Gewässer als auch Steilwände zum Brüten. In diese gräbt er seine ca. 50–100 cm lange Bruthöhle. Das Wasser darf nicht zu trüb sein, damit er die Fische, die seine Hauptnahrung darstellen, auch entdecken kann. Ebenso benötigt er ausreichend Ansitzwarten entlang der Ufer wie z.B. überhängende Äste, von wo aus er seine Beute erspäht.

Gefährdung

Die größte Gefahr geht von der Verbauung unberührter Gewässer aus. Bei der Regulierung von Bächen und Flüssen gehen die Steilufer verloren, die er jedoch für seine Brut dringend benötigt. Eintönige Gewässer beherbergen zudem auch viel weniger Fische, seine Nahrungsgrundlage geht somit zusehends verloren.

Besonderheiten

Beim Eisvogel kommt es gelegentlich zu einer sog. „Schachtelbrut“. Während das Männchen noch die Jungvögel der ersten Brut füttert, beginnt das Weibchen bereits mit dem Ausbrüten der Eier der zweiten Brut.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
3-4 Jahre

Größe
etwa sperlingsgroß

Färbung
blau schillernder Rücken und orange Bauchseite

Gesangszeit / Brutzeit
März - September, aber ganzjährig bei uns anzutreffen

Gelege
6-8 Eier

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Zwergdommel

Zwergdommel

Vögel
Die braune Längsstreifung der Unterseite der Zwergdommel erfüllt einen ganz besonderen Zweck. Lies hier nach, welchen.
Zwergdommel
Waldkauz im Portrait

Waldkauz

Vögel
Typisch für diese Eulenart sind unter anderem die tiefschwarzen Augen ohne erkennbare Iris. Mehr dazu hier...
Waldkauz
Haubenlerche

Haubenlerche

Vögel
Wann stellen sich die Federn vom Scheitel der Haubenlerche auf? Die Antwort findest du hier!
Haubenlerche

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 lama expedition durch das muehlviertel

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

25. Okt. Ab 07:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Rading 8
Bad Leonfelden 4190
Österreich

Bad Leonfelden, 4190

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir - je nach Tourvariante - Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die "europäische Wasserscheide", die "Schwedenschanze", den "Pilzstein" oder den "Moorwald" in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel
Der Fährte folgen
no reuse Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse   Wilde Wälder

Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse - Wilde Wälder

25. Okt. Ab 08:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Im Rahmen dieser Fotowanderungen gibt Matthias Schickhofer seine langjährigen Erfahrungen weiter und verrät Tipps und Tricks, um die „gesehenen“ Bilder auch fotografisch gut umzusetzen. Wir werden eine Fülle an Motiven zur Auswahl haben: Die spektakuläre Landschaft im Nationalpark Gesäuse, wie ursprüngliche Wälder, grandiose Wasserfälle und die Tier- und Pflanzenwelt (Makro!). Im Zuge dieser Veranstaltung erfahren Sie, wie man mit einfachen Hilfsmitteln und Tricks zu guten Bildern kommt. Im Wald sind Licht und Schatten eine große Herausforderung (vor allem bei sonnigem Wetter) - wir werden sie zu meistern versuchen.

Leitung: Matthias Schickhofer

Treffpunkt: wird bei der Anmeldung bekannt gegeben

Kosten pro Teilnehmer/in: € 49,-

Plätze: min. 6, max. 10 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz, Getränk/Jause nach eigenem Bedarf

Anmeldung: bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn

Treffpunkt: Informationen zum Treffpunkt beim Infobüro oder auf der Webseite

Weitere Termine

Winter:
Termin 1: 24. Jänner 2020 Nächtliche Fotowanderung
Termin 2: 28. Februar 2020 Nächtliche Fotowanderung
Termin 3: 15. Februar 2020 Kreative Fotowanderung

Frühling:
Termin 4: 02. Mai 2020 Fotowalk für Naturbeobachter
Termin 5: 07. Juni 2020 Kreative Fotowanderung

Sommer:
Termin 6: 29. August 2020 Wilde Wälder

Herbst:
Termin 7: 26. September 2020 Kreative Fotowanderung
Termin 8: 24. Oktober 2020 Wilde Wälder
Termin 9: 25. Oktober 2020 Wilde Wälder

Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse - Wilde Wälder
Der Fährte folgen
Issanger

Wandern wie früher

25. Okt. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Mit einem Shuttleservice geht es vom Eingang Halltal bis nach St. Magdalena. Auf wildromantischen Steigen entlang des Halltalbaches wandern wir im Naturpark des Jahres 2020, dem Karwendel. Die Tour führt vor atemberaubender Kulisse zum Issboden, der für seine Pflanzenvielfalt bekannt ist. Ausgerüstet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich mit etwas Glück auch Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten.

Zum 150-jährigen Jubiläum der Tourismusgeschichte Halls im Jahr 2020 werden der Beginn des Alpinismus in der Region, die Wander- bzw. Bergausrüstung von anno dazumal, die Entstehung des Österreichischen Alpenvereins und vieles mehr Thema dieser kulturgeschichtlichen Wanderung sein. Am Ende der Tour kehren wir im Gasthaus St. Magdalena ein. Auf geht’s!

Ausrüstung: Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!) unbedingt erforderlich!

Anmeldung: bis spätestens Samstag 12 Uhr im Tourismusbüro Hall

Wandern wie früher
Der Fährte folgen