Zum Naturlexikon Gryllus campestris | Insekten

So erkennst du die Feldgrille:

  • schwarzes, fingerdickes Insekt
  • verstecken sich oft in selbst gegrabenen Höhlen
  • wohlklingender Gesang in warmen Nächten im Mai und Juni
  • besitzt zwar Flügel, kann aber nicht fliegen
  • ist meistens in Wiesen zu finden

Beschreibung

Durch ihre überwiegend schwarze Färbung und den stämmigen Körperbau ist die Feldgrille ein unverkennbares Insekt. Die Flügel bedecken bei den ausgewachsenen Tieren fast den gesamten Hinterleib, jedoch sind diese nicht zum Fliegen geeignet. Den Männchen dienen diese vielmehr zum Erzeugen des typischen Grillengesanges. Die Flügel, auf der sich die sog. „Schrill-Leiste“ befindet, werden dabei gegeneinander gerieben und so der Ton erzeugt.

Verbreitung

Die Feldgrille ist in allen Bundesländern anzutreffen. Am häufigsten findet man sie in den tieferen Lagen der östlichen Landesteile. Deutlich seltener dagegen wird sie in Tirol und Vorarlberg, wo sie in erster Linie auf die großen Talräume beschränkt ist. Ihre großen Vorlieben sind Trockenheit und Wärme, was teilweise ihren Verbreitungsschwerpunkt im Tiefland erklärt. In Gegenden mit höheren Niederschlagsmengen bevorzugt sie die Südhänge, die sich im Frühjahr und nach längeren Regenphasen wieder rasch erwärmen und abtrocknen.

Lebensraum

Ihr Lebensraum sind meist trockene, magere Wiesen, die nicht zu intensiv genützt werden dürfen. Von hier ausgehend besiedeln sie jedoch auch Straßenböschungen oder Viehweiden. Werden solche Flächen jedoch nicht mehr bewirtschaftet, so verfilzt die Vegetation und es kommen vermehrt Gehölze auf, was zum Verschwinden der Feldgrillen führt.

Gefährdung

Die Feldgrille ist in Österreich noch weit verbreitet und vielerorts anzutreffen, weshalb sie nicht zu den gefährdeten Tierarten zählt. Die anhaltende Intensivierung der Landwirtschaft könnte ihr jedoch in Zukunft Probleme bereiten.

Besonderheiten

Der Gesang wird nur von den Männchen vorgetragen. Er ist bis zu 200 m weit zu hören und dient dazu, Weibchen anzulocken. Für die Männchen ist der eigene Gesang jedoch so laut, dass sie während des Zirpens ihre Ohren sprichwörtlich auf „Durchzug“ schalten. Diese befinden sich übrigens auf den Vorderbeinen!

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
erwachsene Tiere 2-3 Monate

Größe
2,5 cm

Flugzeit / Gesangszeit
Mai bis Mitte Juli

Tierlaut

Audio file
© Frommolt, Karl-Heinz/Tierstimmenarchiv, Museum für Naturkunde Berlin (CC BY-SA)

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Königskerzen-Blattzikade

Königskerzen-Blattzikade

Insekten
Mit ihren nur wenigen Millimetern Größe ist diese Art mit freiem Auge nur als kleiner grün-weißer Punkt zu erkennen...
Königskerzen-Blattzikade
Pappel-Weichwanze, Erstfund in der Steiermark

Pappel-Weichwanze

Insekten
Bisher nur 3x in Österreich gefunden, gibt diese Art bez. Gefährdung, Vorkommen und Verbreitung noch viele Rätsel auf...
Pappel-Weichwanze
Großer Waldportier

Großer Waldportier

Insekten
Weißt du, wie man den Großen Waldportier von seiner Zwillingsart, dem Kleinen Waldportier, unterscheidet? Lies es hier nach!
Großer Waldportier

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Au Auwald Auwaldbäume

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume

11. Apr. Ab 11:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Alte Bäume sind nicht nur ein erhabener Anblick, sondern auch von unschätzbarem Wert für die Natur. Sie bilden einzeln oder als Wald den Lebensraum für unzählige Organismen, bieten ihnen Unterschlupf oder Nahrung. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Zusammenleben in den Auwäldern funktioniert, welche Baumarten es gibt, welche Eigenheiten und welcher Lebenslauf sie auszeichnet. Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Nationalparkförster. Er erklärt Ihnen, wie Sie diverse Bäume zu unterschiedlichen Jahreszeiten erkennen können, warum Totholz so spannend ist, was es mit dem Eschentriebsterben wirklich auf sich hat und wo seine Lieblingsbäume wachsen. Aufschlussreich und kurzweilig für alle, die gerne einen genauen Blick auf die Wälder im Nationalpark Donau-Auen werfen wollen.

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume
Der Fährte folgen
Gottesanbeterin im Schlosspark Eckartsau

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark

11. Apr. Ab 11:15 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Erleben Sie die Pflanzen- und Tierwelt im herrschaftlichen Garten von Eckartsau

Man sieht es blühen, flattern, huschen. Man hört es zwitschern, quaken, zirpen. Man kann es fühlen, riechen, schmecken – der Schlosspark ist voll Sinnlichkeit und Leben. Hier wächst nicht nur, was durch gärtnerische Hand geschaffen wurde. Hier ist auch das Zuhause von Fauna und Flora aus den angrenzenden Auwäldern und den Ebenen des Marchfelds. Eine Idylle, die ihren ganzen Reichtum entfaltet, wenn man wenn ihr mit Aufmerksamkeit begegnet. Wir begleiten Sie gerne auf dieser besonderen Spurensuche.

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark
Der Fährte folgen
Nagespur Biber

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)

11. Apr. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Im Winter und zeitigen Frühjahr ist die landschaftsgestalterische Kraft des Bibers besonders deutlich zu sehen. Sanduhrförmig benagte und gefällte Bäume mit frischen Biberspänen rundum, Fährten und ein gut isolierter Winterbau erzählen von seinem Leben. Die Biberexpertin verdeutlicht, warum diese Tiere so wichtig für eine intakte Au-Landschaft sind.

Anmeldung bis 3 Tage vor dem Veranstaltungstermin erforderlich.

Bei Erreichung der erforderlichen Teilnehmerzahl ist dieses Angebot auch für Gruppen individuell buchbar!

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)
Der Fährte folgen