Image
Feldgrille

Feldgrille

Gryllus campestris | Insekten

So erkennst du die Feldgrille:

  • schwarzes, fingerdickes Insekt
  • verstecken sich oft in selbst gegrabenen Höhlen
  • wohlklingender Gesang in warmen Nächten im Mai und Juni
  • besitzt zwar Flügel, kann aber nicht fliegen
  • ist meistens in Wiesen zu finden

Beschreibung

Durch ihre überwiegend schwarze Färbung und den stämmigen Körperbau ist die Feldgrille ein unverkennbares Insekt. Die Flügel bedecken bei den ausgewachsenen Tieren fast den gesamten Hinterleib, jedoch sind diese nicht zum Fliegen geeignet. Den Männchen dienen diese vielmehr zum Erzeugen des typischen Grillengesanges. Die Flügel, auf der sich die sog. „Schrill-Leiste“ befindet, werden dabei gegeneinander gerieben und so der Ton erzeugt.

Verbreitung

Die Feldgrille ist in allen Bundesländern anzutreffen. Am häufigsten findet man sie in den tieferen Lagen der östlichen Landesteile. Deutlich seltener dagegen wird sie in Tirol und Vorarlberg, wo sie in erster Linie auf die großen Talräume beschränkt ist. Ihre großen Vorlieben sind Trockenheit und Wärme, was teilweise ihren Verbreitungsschwerpunkt im Tiefland erklärt. In Gegenden mit höheren Niederschlagsmengen bevorzugt sie die Südhänge, die sich im Frühjahr und nach längeren Regenphasen wieder rasch erwärmen und abtrocknen.

Lebensraum

Ihr Lebensraum sind meist trockene, magere Wiesen, die nicht zu intensiv genützt werden dürfen. Von hier ausgehend besiedeln sie jedoch auch Straßenböschungen oder Viehweiden. Werden solche Flächen jedoch nicht mehr bewirtschaftet, so verfilzt die Vegetation und es kommen vermehrt Gehölze auf, was zum Verschwinden der Feldgrillen führt.

Gefährdung

Die Feldgrille ist in Österreich noch weit verbreitet und vielerorts anzutreffen, weshalb sie nicht zu den gefährdeten Tierarten zählt. Die anhaltende Intensivierung der Landwirtschaft könnte ihr jedoch in Zukunft Probleme bereiten.

Besonderheiten

Der Gesang wird nur von den Männchen vorgetragen. Er ist bis zu 200 m weit zu hören und dient dazu, Weibchen anzulocken. Für die Männchen ist der eigene Gesang jedoch so laut, dass wie während des Zirpens ihren Ohren sprichwörtlich auf „Durchzug“ schalten. Diese befinden sich übrigens auf den Vorderbeinen!

Image
Feldgrille c Pixabay
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
erwachsene Tiere 2-3 Monate

Größe
2,5 cm

Flugzeit / Gesangszeit
Mai bis Mitte Juli

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen