Frühlings-Adonisröschen

Adonis vernalis | Blumen & Gräser

So erkennst du das Frühlings-Adonisröschen:

  • Blüten groß und dottergelb
  • Triebe stehen in dichten Büscheln an welchen sich nadelartig fein gefiederte Laubblätter mit gespaltenen Zipfeln befinden.
  • Blüten öffnen sich nur bei Sonne vollständig, so dass man bei Schönwetter mit jedem täglichen Öffnen und Schließen den bis zu 25 länglichen, vorne spitzen Blütenblättern quasi beim Wachsen zusehen kann,
  • bis die Blüte einen beachtlichen Durchmesser von bis zu 7 cm erreicht hat.
  • Produziert viel Pollen, der als Nahrung für Bestäuber, z.B. Bienen dient.
  • Eiförmiger Fruchtstand besteht aus dicht gedrängten Nüsschen, die durch Ameisen verbreitet werden.

Vorkommen

Das Frühlings-Adonisröschen blüht von März bis April. Man findet es nur in Niederösterreich, Burgenland und Wien, wo es auf Weide-Halbtrockenrasen in sonniger Lage und in lichten Kiefernwäldern gedeiht. Es bevorzugt lockere, ungedüngte, kalkhaltige, Löß-, Lehm- oder Sandböden. Da es für Weidevieh giftig ist, sieht man auch auf stark beweideten Flächen ihre charakteristischen Blätterbüschel über das kurze Gras hinausragen.

Besonderheiten

Der Gattungsname Adonis stammt aus der griechischen/römischen Mythologie. Aphrodite/Venus soll ihren Geliebten Adonis, der vom eifersüchtigen Kriegsgott Ares/Mars mittels eines Ebers getötet wurde, in eine rote Blume verwandelt haben. Aus jedem Blutstropfen soll ein Adonisröschen, aus jeder von Aphrodite vergossenen Träne eine Blüte gewachsen sein (viele Adonisarten blühen rot).

Gefährdung

Die Pflanze ist in Österreich sehr selten. Sie ist gefährdet und ihr Vorkommen weiterhin rückläufig, unter anderem durch die Aufgabe der Beweidung von Trockenrasen und der damit einhergehenden Verbuschung . Damit geht auch das Nahrungsangebot für zahlreiche blütenbesuchende Insekten wie Wildbienen zurück. Ein Aussterben würde den Verlust an Artenvielfalt weiter vorantreiben und damit die Pufferfähigkeit und Gesundheit des Ökosystems vermindern.

Unterstützung

Wir unterstützen Landwirte im Burgenland dabei, die Halbtrockenrasen extensiv zu beweiden und vor Verbuschung zu bewahren. Dadurch wird das Vorkommen des Frühlings-Adonisröschens im Burgenland gestärkt.

Image
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Blüte
März - April

Verwandte Naturerlebnisse

Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Entdeckungen im Bergwald

13. Dez. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Ökosystem Wald birgt viele Geheimnisse. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten. Bei unseren Entdeckungen im Wald werden wir Fraßspuren an Zapfen und Rinden finden und daraus auf die Lebensweise der Tiere schließen. Gemeinsam stellen wir am Ende der Tour ein Zirbenduftsäckchen her, welches jeder mit nach Hause nehmen kann.

Entdeckungen im Bergwald Der Fährte folgen