Grauspecht

Picus canus | Vögel

So erkennst du den Grauspecht:

  • etwa taubengroß
  • Flügel und Rücken olivgrün
  • Kopf, Nacken und Bauch hellgrau
  • Männchen mit rotem Stirnfleck

Beschreibung

Der Grauspecht zählt zu den größeren heimischen Spechtarten, seine Körpergröße ist in etwa vergleichbar mit einer kleineren Taube. Auf dem Boden oder einem Baumstamm sitzend fällt er durch seine schöne olivgrüne Färbung auf den Flügeln und dem Rücken auf. Das Gefieder beim Bürzel, das ist der Bereich auf dem unteren Rücken vor den Schwanzfedern, ist jedoch gelb, was aber nur im Flug zu erkennen ist. Die Schwungfedern und hierbei vor allem die Handschwingen sind überwiegend schwarz mit einer feinen, weißen Bänderung. Der Rest des Körpers ist überwiegend hellgrau. Die Geschlechter sind sehr ähnlich gefärbt und unterscheiden sich lediglich durch den roten Stirnfleck der Männchen. Verwechslungsgefahr besteht lediglich mit dem meist deutlich häufigeren Grünspecht. Bei diesem sind jedoch sowohl bei den Männchen, als auch bei den Weibchen, die gesamte Stirn, Kopfplatte und der Nacken rot gefärbt.

Verbreitung

In Österreich ist der Grauspecht in allen Bundesländern anzutreffen.

    Image
    Grauspecht im Flug.

    Lebensraum

    Der Grauspecht liebt die Abwechslung, auch in seinem Lebensraum. Als Brutvogel ist er in gut strukturierten Landschaften zu finden, die eine gewisse Ausstattung mit Baumgruppen oder kleineren Wäldchen aufweisen. Laubbäume werden dabei bevorzugt angenommen. Er findet sich in unterschiedlichsten Kulturlandschaften zurecht wie z. B. in Streuobstwiesen und größeren Parkanlagen oder Friedhöfen. Er ist aber genauso in Laub- und Mischwäldern anzutreffen, solange diese ausreichend Lichtungen aufweisen.

    Gefährdung

    In Österreich ist seit ca. 20 Jahren ein Rückgang festzustellen, weshalb er auf der Roten Liste der österreichischen Brutvögel mit „Gefährdung droht“ eingestuft wurde.

    Besonderheiten

    Gemeinsam mit dem Grünspecht zählt auch der Grauspecht zu den sogenannten „Erdspechten“. Dies hängt mit dem Erwerb seiner Hauptnahrung zusammen: Ameisen. Diese findet er stochernd auf Rasenflächen oder dem Waldboden und hinterlässt dabei typische, trichterförmige Löcher in der Erde.

    Image
    Grauspecht sitzend.
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Alter
    mind. fünf Jahre

    Größe
    25-30 cm

    Aktivität
    ganzjährig anzutreffen

    Gesangszeit / Brutzeit
    April - Juli, 1 Jahresbrut

    Gelege
    4 - 5 Eier

    Verwandte Naturerlebnisse

    2 Kräuterwandern

    Am Tulfer Kräuterweg - von der Blüte zum Honig

    20. Aug. | Ab 08:00
    Icon Pin_brown

    Schmalzgasse 27
    Tulfes 6075
    Österreich

    Tulfes, 6075

    Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

    Auf der Suche nach heimischen Blumen und Kräutern lernen wirviel Neues über deren Bedeutung für Mensch und Natur. Am idyllisch gelegenen Tulfer Wasserrad gibt es selbstgebackenes Bauernbrot mit Butter und Honig zum Verkosten, dazu frisches Quellwasser als Durstlöscher und Rezepte zum Mitnehmen.
    Einfach köstlich! Für Gäste kostenlos!
    Dauer: ca. 2 Stunden
    Treffpunkt: Tourismusbüro Tulfes, Schmalzgasse 27
    Normaltarif: EUR 5.- pro Person
    Mindestteilnehmerzahl:2 Personen
    Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

    Am Tulfer Kräuterweg - von der Blüte zum Honig Der Fährte folgen
    Titelbild Fallback

    Familientag: mit Wendelin Wasserfloh auf Entdeckungsreise

    20. Aug. | Ab 08:00
    Icon Pin_brown

    Kruckweg 20
    Ebbs 6341
    Österreich

    Ebbs, 6341

    Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

    Zusammen mit Wendelin Wasserfloh starten wir die spannende Erlebnisrunde und erkunden auch zusammen den Raritätenzoo in Ebbs. Für alle Kinder, deren Herz für die Natur und ihre kleinen Geschöpfe schlägt, ist dieser Ausflug durch wildwachsende Wälder und Wiesen geeignet.Bei Schlechtwetter findet ein alternatives, verkürztes Programm statt. Was genau wir veranstalten, erfahrt ihr bei der Anmeldung zum Programm.
    Der Eintritt in den Raritätenzoo ist nicht miteinbegriffen!
    Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Bitte diese auch mitbringen.

    Familientag: mit Wendelin Wasserfloh auf Entdeckungsreise Der Fährte folgen
    Titelbild Fallback

    Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe

    20. Aug. | Ab 08:00
    Icon Pin_brown

    Turracher Höhe 178
    Turracher Höhe 8864
    Österreich

    Turracher Höhe, 8864

    Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

    Altes Wissen neu entdeckt - Wie die 'Pechsalbe' (Zugsalbe) angewendet wird, dass wussten bereits unsere Eltern und Großeltern. Was genau steckt in dieser Salbe? Ihre Herkunft, ihre Anwendungsmöglichkeit sowie ihre Herstellung werden wir vor Ort mit einem Ranger erarbeiten und kann von den Gästen als Andenken mit nach Hause genommen werden.

    Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe Der Fährte folgen