Große Reitgraszirpe

Paluda flaveola | Insekten

So erkennst du die Große Reitgraszirpe:

  • Grundfarbe: hellgelb bis hellorange
  • Scheitel und Halsschild ohne dunkle Zeichnung
  • Hinterbeine mit Dornreihen

Beschreibung

Die Große Reitgraszirpe zählt zur Unterfamilie der Zirpen (Deltocephalinae), welche wiederum der Familie der Zwergzikaden (Cicadellidae) angehört. Zwergzikaden lassen sich leicht an den biegsamen Dornen, die sich in Reihen auf den Schienen der Hinterbeine befinden, erkennen. Die Große Reitgraszirpe ist zwischen 4 und 5 mm lang und hellgelb bis hellorange gefärbt. Im Gegensatz zu anderen, ähnlichen Arten hat sie auf Scheitel und Halsschild keine dunkle Zeichnung.

Verbreitung

Die Große Reitgraszirpe ist eine vorwiegend in der Nordhälfte Europas verbreitet. Aus Österreich ist sie bislang nur aus dem Wald- und Weinviertel in Niederösterreich bekannt. Sie kommt bis zu einer Seehöhe von 900 m vor.

Lebensraum

Die große Reitgraszirpe bewohnt in Mitteleuropa vor allem feuchte, auch halbschattige Lebensräume mit hochwüchsigen Gräsern – feuchte Wälder, Hochgrasbestände in Waldlichtungen, Moore und deren Randbereiche. Sie lebt (vorwiegend?) an Reitgras (Calamagrostis spp.).

Gefährdung

Für Österreich liegen zu wenige Daten zur historischen und aktuellen Verbreitung der Art vor, sodass es (noch) keine Gefährdungseinstufung gibt.

Besonderheiten

Wie bei alle Kleinzikaden, so werden auch von der Große Reitgraszirpe produzierten Gesänge nicht über Luftschall, sondern Körperschall transportiert. Das bedeutet, dass die vom Singapparat erzeugten Töne über den Grashalm, auf dem das Tier sitzt, übertragen werden. Um die Gesänge gut „hören“ zu können, befinden sich die entsprechenden „Ohren“ zum Empfang dieser Signale daher auch nicht am Kopf, sondern an den Beinen der Zikaden.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
4 - 5 mm

Flugzeit / Gesangszeit
Ende Juni bis Mitte Oktober

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Aug. | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Aug. | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Naturlehrweg Gamsgrube

Naturlehrweg Gamsgrube

22. Aug. | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Kaiser-Franz-Josefs-Höhe 5
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Der Gamsgrubenweg (2.400m) ist ein hochalpiner Weg ohne nennenswerte Steigungen, der einem breiten Publikum den Blick auf die beeindruckende Bergkulisse rund um den Großglockner ermöglicht. Der Themenweg entführt auf eine Reise durch die geheimnisvollen Schatztunnel und informiert über die einzigartige Flora und Fauna der Umgebung.
Wann: täglich vom 08.07 - 27.09.2019,
Alter: ab 6 Jahre
Wo: 11:00 Uhr, Infostelle - Besucherzentrum
Kaiser-Franz-Josefs-Höhe 5, 9844 Heiligenblut
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Preis: kostenlos
Charakter: leichte Wanderung im hochalpinen Gelände

Voranmeldung erforderlich, bis 16:00 Uhr am Vortag möglich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung!

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Naturlehrweg Gamsgrube Der Fährte folgen