Image
Grosse Reitgraszirpe c Gernot Kunz

Große Reitgraszirpe

Paluda flaveola | Insekten

So erkennst du die Große Reitgraszirpe:

  • Grundfarbe: hellgelb bis hellorange
  • Scheitel und Halsschild ohne dunkle Zeichnung
  • Hinterbeine mit Dornreihen

Beschreibung

Die Große Reitgraszirpe zählt zur Unterfamilie der Zirpen (Deltocephalinae), welche wiederum der Familie der Zwergzikaden (Cicadellidae) angehört. Zwergzikaden lassen sich leicht an den biegsamen Dornen, die sich in Reihen auf den Schienen der Hinterbeine befinden, erkennen. Die Große Reitgraszirpe ist zwischen 4 und 5 mm lang und hellgelb bis hellorange gefärbt. Im Gegensatz zu anderen, ähnlichen Arten hat sie auf Scheitel und Halsschild keine dunkle Zeichnung.

Verbreitung

Die Große Reitgraszirpe ist eine vorwiegend in der Nordhälfte Europas verbreitet. Aus Österreich ist sie bislang nur aus dem Wald- und Weinviertel in Niederösterreich bekannt. Sie kommt bis zu einer Seehöhe von 900 m vor.

Lebensraum

Die große Reitgraszirpe bewohnt in Mitteleuropa vor allem feuchte, auch halbschattige Lebensräume mit hochwüchsigen Gräsern – feuchte Wälder, Hochgrasbestände in Waldlichtungen, Moore und deren Randbereiche. Sie lebt (vorwiegend?) an Reitgras (Calamagrostis spp.).

Gefährdung

Für Österreich liegen zu wenige Daten zur historischen und aktuellen Verbreitung der Art vor, sodass es (noch) keine Gefährdungseinstufung gibt.

Besonderheiten

Wie bei alle Kleinzikaden, so werden auch von der Große Reitgraszirpe produzierten Gesänge nicht über Luftschall, sondern Körperschall transportiert. Das bedeutet, dass die vom Singapparat erzeugten Töne über den Grashalm, auf dem das Tier sitzt, übertragen werden. Um die Gesänge gut „hören“ zu können, befinden sich die entsprechenden „Ohren“ zum Empfang dieser Signale daher auch nicht am Kopf, sondern an den Beinen der Zikaden.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
4 - 5 mm

Flugzeit / Gesangszeit
Ende Juni bis Mitte Oktober

Verwandte Naturerlebnisse

Multimediavortrag

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg

24. Juni | Ab 20:00
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Als idealen Einstieg in das Nationalpark-Erlebnis empfehlen wir den Besuch unseres wöchentlich stattfindenden Nationalpark-Informationsabend.
Ein Multimedia Vortrag regt zum aktiven Naturerleben an und im Anschluss dazu gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern.

Wann: jeden Montag vom 24.06. - 02.09.2019
Wo: 20:00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut
Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: Eintritt frei!

Voranmeldung für Gruppen erforderlich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

25. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Von Alm zu Alm

Von Alm zu Alm

25. Juni | Ab 09:30
Icon Pin_brown

Rosenau am Hengstpaß 4581
Österreich

Rosenau am Hengstpaß, 4581

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

So vielfältig wie die wilden Wälder im Nationalpark Kalkalpen, so artenreich sind auch die bunten Almweiden am Hengstpaß, die von der naturbelassenen Bergwelt profitieren. Am Naturerlebnisweg wandern Sie gemütlich mit einem Ranger von Alm zu Alm. Besonders lohnenswert ist ein Abstecher zum Panoramablick mit prächtiger Aussicht auf Kampermauer und Haller Mauern bis ins Gesäuse. Die Kleingewässer beim Biotop Puglalm werden als Kinderstube von Grasfröschen, Erdkröten, Bergmolchen und Gelbbauchunken genutzt.
Dauer: bis ca. 13 Uhr, reine Gehzeit ca. 2½ Stunden

Beitrag: Familie € 25,-

Ausrüstung: festes Schuhwerk, Getränk, Fotokamera empfehlenswert

Von Alm zu Alm Der Fährte folgen