Große Reitgraszirpe

Paluda flaveola | Insekten

So erkennst du die Große Reitgraszirpe:

  • Grundfarbe: hellgelb bis hellorange
  • Scheitel und Halsschild ohne dunkle Zeichnung
  • Hinterbeine mit Dornreihen

Beschreibung

Die Große Reitgraszirpe zählt zur Unterfamilie der Zirpen (Deltocephalinae), welche wiederum der Familie der Zwergzikaden (Cicadellidae) angehört. Zwergzikaden lassen sich leicht an den biegsamen Dornen, die sich in Reihen auf den Schienen der Hinterbeine befinden, erkennen. Die Große Reitgraszirpe ist zwischen 4 und 5 mm lang und hellgelb bis hellorange gefärbt. Im Gegensatz zu anderen, ähnlichen Arten hat sie auf Scheitel und Halsschild keine dunkle Zeichnung.

Verbreitung

Die Große Reitgraszirpe ist eine vorwiegend in der Nordhälfte Europas verbreitet. Aus Österreich ist sie bislang nur aus dem Wald- und Weinviertel in Niederösterreich bekannt. Sie kommt bis zu einer Seehöhe von 900 m vor.

Lebensraum

Die große Reitgraszirpe bewohnt in Mitteleuropa vor allem feuchte, auch halbschattige Lebensräume mit hochwüchsigen Gräsern – feuchte Wälder, Hochgrasbestände in Waldlichtungen, Moore und deren Randbereiche. Sie lebt (vorwiegend?) an Reitgras (Calamagrostis spp.).

Gefährdung

Für Österreich liegen zu wenige Daten zur historischen und aktuellen Verbreitung der Art vor, sodass es (noch) keine Gefährdungseinstufung gibt.

Besonderheiten

Wie bei alle Kleinzikaden, so werden auch von der Große Reitgraszirpe produzierten Gesänge nicht über Luftschall, sondern Körperschall transportiert. Das bedeutet, dass die vom Singapparat erzeugten Töne über den Grashalm, auf dem das Tier sitzt, übertragen werden. Um die Gesänge gut „hören“ zu können, befinden sich die entsprechenden „Ohren“ zum Empfang dieser Signale daher auch nicht am Kopf, sondern an den Beinen der Zikaden.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
4 - 5 mm

Flugzeit / Gesangszeit
Ende Juni bis Mitte Oktober

Verwandte Naturerlebnisse

Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Entdeckungen im Bergwald

13. Dez. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Ökosystem Wald birgt viele Geheimnisse. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten. Bei unseren Entdeckungen im Wald werden wir Fraßspuren an Zapfen und Rinden finden und daraus auf die Lebensweise der Tiere schließen. Gemeinsam stellen wir am Ende der Tour ein Zirbenduftsäckchen her, welches jeder mit nach Hause nehmen kann.

Entdeckungen im Bergwald Der Fährte folgen