Großer Eisvogel

Limenitis populi | Insekten

So erkennst du den Großen Eisvogel:

  • Schmetterling, kein Vogel!
  • bis 7 cm groß
  • oberseits überwiegt die Farbe braun, auf der Unterseite orange
  • auffallende weiße Binde auf Hinterflügel
  • nur in Wäldern

Beschreibung

Der Große Eisvogel ist allein schon aufgrund seiner für Tagfalter imposanten Größe unverkennbar. Verwechslungsmöglichkeiten bestehen nur mit Schillerfaltern. Dem Großen Eisvogel fehlt jedoch – anders als seinem gefiederten Namensvetter – die blau schillernde Struktur auf der Flügeloberseite. Die Flügelspannweite beträgt mehr als sieben Zentimeter. Die Weibchen sind zumeist deutlich größer als die Männchen, anhand ihrer Färbung sind die Geschlechter jedoch im Freiland kaum zu unterscheiden.

Verbreitung

Der Große Eisvogel kann in Österreich in allen Bundesländern angetroffen werden, ist aber überall recht selten.

Lebensraum

Dieser ausschließlich in Wäldern vorkommende Tagfalter bewohnt vorwiegend Laubwälder mit ausreichenden Vorkommen von Zitterpappeln. Diese Baumart ist die bedeutendste Futterpflanze für die Raupen. In der Regel hält er sicher tendenziell im inneren der Wälder, entlang von Waldwegen und Forststraßen oder kleineren Schlagflächen auf. In Mitteleuropa bevorzugt er Regionen mit relativ kalten Wintern, im Gebirge kann er bis auf 1.500 m Seehöhe angetroffen werden.
Auch in sehr guten Lebensräumen ist der Große Eisvogel meist nur in geringer Dichte anzutreffen. Dazu kommt, dass sich vor allem die Weibchen eher im Kronenbereich aufhalten und sich so den Blicken der Beobachter entziehen.

Gefährdung

Vor allem im westlichen Mitteleuropa war in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten ein deutlicher Bestandsrückgang festzustellen. Dies auch in solchen Wäldern, in denen es zu keiner ersichtlichen Veränderung im Lebensraum gekommen ist. Zurückgeführt wird dies mit den zunehmend milden Wintern, der Große Eisvogel bevorzugt jedoch winterkalte Gebiete.
Zitterpappeln werden in manchen Wäldern gezielt entfernt, um Platz für – aus forstwirtschaftlicher Sicht – wichtigere Baumarten zu machen. Dadurch gehen immer wieder Raupenfutterpflanzen verloren.

Besonderheiten

Die junge Raupe überwintert in einem kunstvoll zusammengesponnenen Versteck aus einem Laubblatt. In ihrer Färbung ähnelt sie Vogelkot und ist so für Räuber optisch nicht unbedingt als potenzielle Beute erkennbar.

Image
Grosser Eisvogel von Schmetterlingsapp Nutzerin Roswitha L.
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
nur wenige Wochen

Größe
7 cm Flügelspannweite

Flugzeit / Gesangszeit
Mai–Juli

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen