Zum Naturlexikon Ranunculaceae | Blumen & Gräser

So erkennst du die Hahnenfußgewächse:

  • meist Kräuter, selten Lianen
  • Blätter meist wechselständig, geteilt bis zusammengesetzt und stets ohne Nebenblätter
  • Blütenhülle einfach oder in Kelch und Krone differenziert
  • meist zahlreiche Staubblätter
  • meist zahlreiche, nicht miteinander verwachsene Fruchtblätter (Stempel)

Beschreibung

Die Hahnenfußgewächse sind eine recht ursprüngliche Familie der Blütenpflanzen. Sie sind sehr vielgestaltig und weisen nur wenige gemeinsame Merkmale auf. Die Evolution war sozusagen noch im Experimentierstadium betreffend der Form der Blüten. Jedoch sind die verschiedenen Arten und Gattungen der Hahnenfußgewächse durch fließende Übergänge miteinander verbunden.

Es handelt sich meist um Krautige, selten um Lianen (Gewöhnliche Waldrebe / Clematis vitalba). Die Blätter sind meist wechselständig angeordnet und geteilt bis zusammengesetzt. Nebenblätter fehlen.

Die Blütenhülle ist meist einfach (man spricht dann von einem Perigon bzw. von Perigonblättern), bei einigen Gattungen (z. B. Adonisröschen, Hahnenfuß) ist sie jedoch in Kelch und Krone gegliedert. Die Kronblätter sind in diesem Fall umgewandelte Staubblätter, während der grüne Kelch dem Perigon entspricht. Bei manchen Gattungen sind sogenannte Nektarblätter vorhanden, welche teilweise wie verkümmerte Kronblätter aussehen. Diese sind ebenfalls aus Staubblättern entstanden und tragen am Grund Nektardrüsen (mit Lupe betrachten!). Die Zahl der Blütenhüllblätter schwankt innerhalb der Familie stark. Die Perigonblätter sind untereinander entweder alle gleich (z. B. Windröschen, Trollblume) oder auch ganz verschieden gestaltet, sodass die Blüte nur eine Symmetrieebene hat (z. B. Eisenhut, Rittersporn).

Die Blüten der Hahnenfußgewächse zeichnen sich in der Regel durch zahlreiche Staubblätter und ebenso zahlreiche Fruchtblätter (Stempel) aus. Letztere sind nicht miteinander verwachsen, sodass bei der Reife eine Sammelfrucht entsteht, die aus zahlreichen kleinen Nüsschen oder (wenn sich die Früchte öffnen und die Samen ausstreuen) Balgfrüchtchen zusammengesetzt ist. Beim Christophskraut (Actaea spicata) ist die Frucht eine Beere, beim Schwarzkümmel (Nigella) eine Kapsel.

Viele Hahnenfußgewächse sind schwach bis hochgradig giftig und werden vom Weidevieh gemieden. Der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus) gilt als giftigste heimische Pflanzenart.

Bestimmungshinweis: Die teilweise ähnlichen Rosengewächse (Rosaceae) besitzen im Gegensatz zu den Hahnenfußgewächsen deutliche Nebenblätter und außerdem oft einen Außenkelch (siehe dort)!

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Armeria elongata

Sand-Grasnelke

Blumen & Gräser
Die meisten Bleiwurzgewächse bevorzugen karge, extreme Lebensräume an Meeresküsten, in Hochgebirgen und in Halbwüsten...
Buschwindröschen

Buschwindröschen

Blumen & Gräser
Das Buschwindröschen ist eine sehr zarte, zerbrechliche Pflanze mit auffälligen weißen Blüten. Sie ist im frischen Zustand giftig, verliert jedoch im Trocknen ihre Giftwirkung.
Leberblümchen

Leberblümchen

Blumen & Gräser
Gemäß der Signaturenlehre stammt sein Name von der Form der Blätter, die an eine Leber erinnern sollen...

Verwandte Naturerlebnisse

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände

17. Juni |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Entdecke spielend mit deinen FreundInnen Pflanzen und Tiere des Waldes und begegne eben solchen auf dem Festgelände. Feiere mit uns einen unvergesslichen Geburtstag! Spiele, Spaß und die Organisation eines Kindergeburtstages werden von uns durchgeführt. Dabei werden den Kindern der Naturpark Landseer Berge, die Kelten und die Tiere am Erlebnisgelände des Burgbergs nähergebracht. Auf Wunsch können Schweine, Ziegen und Alpakas aus nächster Nähe kennengelernt, das Freilichtmuseum erkundet, Fladenbrot gebacken und der Aussichtsturm bestiegen werden.

 

Termine sind nach Vereinbarung jederzeit möglich.

Dauer und Preis orientieren sich am gewünschten Programm.

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände
Der Fährte folgen
Sabines Lamawanderungen

Sabines Lamawanderungen

17. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Das Naturerlebnis mit Lamas in den Landseer Bergen im sonnigen Burgenland. Erleben Sie eine spannende, lehrreiche und unvergessliche Wanderung über sanfte Wiesen und Feldwege.

Fühlen Sie die sanfte Ausstrahlung der Lamas und die unberührte Natur.

 

Termine: gegen Voranmeldung

Dauer: kleine Wanderung 2 h (25 €), Halbtageswanderung 4 h (48 €)

Sabines Lamawanderungen
Der Fährte folgen
Erlebnistag Bauernhof

Erlebnistag Bauernhof

17. Juni |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Einen Tag lang Biobauernhof mit allen Sinnen erleben, einen Tag lang sich so richtig austoben, köstliche Hofspezialitäten selbst herstellen und genießen. All das bietet der Keltenhof Oberger inmitten einer großartigen Landschaft. Aber macht euch selbst ein Bild.

 

Termine: nach Voranmeldung

Dauer: ca. 3,5 h

Erlebnistag Bauernhof
Der Fährte folgen