Zum Naturlexikon Chloriona vasconica | Insekten

So erkennst du die Haken-Schilfspornzikade:

  • Grundfarbe bei Männchen weißgelb, Weibchen leuchtend grün
  • Männchen mit langgestrecktem, schlankem Körper, lange Flügel
  • Weibchen mit breitem, gedrungenem Körper, sehr kurze Flügel
  • Die sieben heimischen Schilfspornzikaden-Arten sind selbst von Experten äußerlich nicht unterscheidbar!

Beschreibung

Spornzikaden haben innen an den Schienen der Hinterbeine einen beweglichen Dorn. Schilfspornzikaden der Gattung Chloriona sind unverwechselbar: Sie sind etwa 4-6 mm lang. Die Männchen sind grau-grünlich, haben einen schlanken, langgestreckten Körper, die Flügel überragen stets das Hinterleibsende. Weibchen hingegen haben einen gedrungenen Körper und viel kürzere Flügel; sie sind leuchtend grün gefärbt. Bei uns kommen sieben Arten dieser Gattung vor, die sich äußerlich gleichen und daher nur von Spezialisten anhand ihrer Gesänge, mittels genitalmorphologischer Merkmale oder durch DNA-Untersuchungen unterschieden werden können.

Verbreitung

Die Haken-Spornzikade lebt in Schilfbeständen der kollinen und submontanen Höhenstufe. In Österreich wurde sie bisher nur sehr selten nachgewiesen.

Lebensraum

Die Art kommt, wie auch alle anderen Chloriona-Arten, ausschließlich auf Schilfrohr, meist in Verlandungszonen von Stillgewässern, bis etwa 600 m Seehöhe vor.

Gefährdung

Die Lebensräume dieser Art – Schilfröhrichte an Gewässerufern, in Feuchtflächen und Vernässungsbereichen von Talsohlen, entlang von kleinen Rinnsalen usw. – sind hochgradig gefährdet. Die Trockenlegung von Feuchtwiesen, Gewässerregulierungen, Uferverbauungen, Ufernutzung durch Wassersport und Badeanlagen usw. führten zu großen Lebensraumverlusten in der Vergangenheit, und die Bedrohungen halten nach wie vor an. Daher ist die Haken-Spornzikade in Österreich gefährdet.

Besonderheiten

Nicht nur für die Haken-Schilfspornzikade, sondern auch für viele weitere Zikadenarten stellen Schilfbestände die Lebensgrundlage dar. Es ist somit jene Pflanzenart, an die mehr Zikadenarten gebunden sind als an jede andere. Wissenschaftlich nicht restlos geklärt ist die Frage, wie sich so viele unterschiedliche Arten eine derartige Ressource aufteilen, ohne dass es zu extremer Konkurrenz und damit zu einem zum Verdrängungswettbewerb kommt.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
3,5 - 5 mm

Aktivität
Ende Mai bis Anfang September

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

26. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen
Ein junger Mann schnorchelt im gelb-schwarzen Neoprenanzug im glasklaren Wasser der Steyr.

Flussexpedition in die Unterwasserwelt - Eintauchen in die glasklare Natur der Steyr

26. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Einer der schönsten Flüsse Österreichs erwartet uns mit kristallklarem Wasser, riesigen Fischschwärmen und seltener Unterwasser-Pflanzenwelt. Zwischen den Orten Molln und Leonstein entdecken wir eine Tausende Jahre alte Konglomeratschlucht. Genau hier werden wir die Steyr auf einer Strecke von rund zwei Kilometern hautnah erleben. Mit Taucherbrille, Schnorchel und Neoprenanzug lassen wir uns die Strömung hinabtreiben.

Flussschnorcheln bietet die Möglichkeit, die Unterwasserwelt direkt zu erleben. Anders als im Meer oder einem See gibt die Strömung die Richtung vor. Wir lassen uns sozusagen treiben und werden für eine Weile selbst Teil des Flusses. Mit unserem Neoprenanzug, der vor Kälte schützt, haben wir den nötigen Auftrieb, um ohne Probleme an der Wasseroberfläche zu bleiben. Untergehen ist nicht möglich.

Einerseits sind wir mit Taucherbrille und Schnorchel die Betrachter einer faszinierenden Unterwasserwelt und andererseits haben wir die Möglichkeit, die Strömungskraft des Wassers intensiv zu erleben. Sehen wir in einem Tümpel oder Kehrwasser einen Fischschwarm, so können wir ohne Probleme länger ausharren und weiter beobachten. Äschen und Forellen werden unsere Begleiter sein und mit etwas Glück könnten wir sogar über einen Hecht oder Huchen hinweg schweben.

Die Energie des Wassers wirkt auf uns und hellwach steuern wir unsere Körper über bizarre Unterwasser-Gesteinsformationen und eine seltene Unterwasser-Pflanzenwelt.

Flussschnorcheln ist leicht erlernbar und setzt, außer Schwimmen zu können, keine besonderen Kenntnisse voraus. Zu Beginn der Tour wird in einem geeigneten Tümpel eine Einführung ins Schnorcheln gegeben.

Speziell für Schulklassen: Naturkundliche Führung auf der Krummen Steyrling.
Wir schnorcheln die herrlichen, fischreichen Tümpel ab, springen in glasklare Pools und lassen uns durch die engen Konglomeratschluchten treiben. Das hautnahe Erleben und Eintauchen in das Element Wasser steht bei dieser Führung im Vordergrund. Für Schulklassen ab 10 Jahre empfehlenswert.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Flussexpedition in die Unterwasserwelt - Eintauchen in die glasklare Natur der Steyr
Der Fährte folgen