Image
Haken-Schilfspornzikade c Gernot Kunz

Haken-Schilfspornzikade

Chloriona vasconica | Insekten

So erkennst du die Haken-Schilfspornzikade:

  • Grundfarbe bei Männchen weißgelb, Weibchen leuchtend grün
  • Männchen mit langgestrecktem, schlankem Körper, lange Flügel
  • Weibchen mit breitem, gedrungenem Körper, sehr kurze Flügel
  • Die sieben heimischen Schilfspornzikaden-Arten sind selbst von Experten äußerlich nicht unterscheidbar!

Beschreibung

Spornzikaden haben innen an den Schienen der Hinterbeine einen beweglichen Dorn. Schilfspornzikaden der Gattung Chloriona sind unverwechselbar: Sie sind etwa 4-6 mm lang. Die Männchen sind grau-grünlich, haben einen schlanken, langgestreckten Körper, die Flügel überragen stets das Hinterleibsende. Weibchen hingegen haben einen gedrungenen Körper und viel kürzere Flügel; sie sind leuchtend grün gefärbt. Bei uns kommen sieben Arten dieser Gattung vor, die sich äußerlich gleichen und daher nur von Spezialisten anhand ihrer Gesänge, mittels genitalmorphologischer Merkmale oder durch DNA-Untersuchungen unterschieden werden können.

Verbreitung

Die Haken-Spornzikade lebt in Schilfbeständen der kollinen und submontanen Höhenstufe. In Österreich wurde sie bisher nur sehr selten nachgewiesen.

Lebensraum

Die Art kommt, wie auch alle anderen Chloriona-Arten, ausschließlich auf Schilfrohr, meist in Verlandungszonen von Stillgewässern, bis etwa 600 m Seehöhe vor.

Gefährdung

Die Lebensräume dieser Art – Schilfröhrichte an Gewässerufern, in Feuchtflächen und Vernässungsbereichen von Talsohlen, entlang von kleinen Rinnsalen usw. – sind hochgradig gefährdet. Die Trockenlegung von Feuchtwiesen, Gewässerregulierungen, Uferverbauungen, Ufernutzung durch Wassersport und Badeanlagen usw. führten zu großen Lebensraumverlusten in der Vergangenheit, und die Bedrohungen halten nach wie vor an. Daher ist die Haken-Spornzikade in Österreich gefährdet.

Besonderheiten

Nicht nur für die Haken-Schilfspornzikade, sondern auch für viele weitere Zikadenarten stellen Schilfbestände die Lebensgrundlage dar. Es ist somit jene Pflanzenart, an die mehr Zikadenarten gebunden sind als an jede andere. Wissenschaftlich nicht restlos geklärt ist die Frage, wie sich so viele unterschiedliche Arten eine derartige Ressource aufteilen, ohne dass es zu extremer Konkurrenz und damit zu einem zum Verdrängungswettbewerb kommt.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
3,5 - 5 mm

Aktivität
Ende Mai bis Anfang September

Verwandte Naturerlebnisse

Multimediavortrag

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg

24. Juni | Ab 20:00
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Als idealen Einstieg in das Nationalpark-Erlebnis empfehlen wir den Besuch unseres wöchentlich stattfindenden Nationalpark-Informationsabend.
Ein Multimedia Vortrag regt zum aktiven Naturerleben an und im Anschluss dazu gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern.

Wann: jeden Montag vom 24.06. - 02.09.2019
Wo: 20:00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut
Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: Eintritt frei!

Voranmeldung für Gruppen erforderlich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

25. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Von Alm zu Alm

Von Alm zu Alm

25. Juni | Ab 09:30
Icon Pin_brown

Rosenau am Hengstpaß 4581
Österreich

Rosenau am Hengstpaß, 4581

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

So vielfältig wie die wilden Wälder im Nationalpark Kalkalpen, so artenreich sind auch die bunten Almweiden am Hengstpaß, die von der naturbelassenen Bergwelt profitieren. Am Naturerlebnisweg wandern Sie gemütlich mit einem Ranger von Alm zu Alm. Besonders lohnenswert ist ein Abstecher zum Panoramablick mit prächtiger Aussicht auf Kampermauer und Haller Mauern bis ins Gesäuse. Die Kleingewässer beim Biotop Puglalm werden als Kinderstube von Grasfröschen, Erdkröten, Bergmolchen und Gelbbauchunken genutzt.
Dauer: bis ca. 13 Uhr, reine Gehzeit ca. 2½ Stunden

Beitrag: Familie € 25,-

Ausrüstung: festes Schuhwerk, Getränk, Fotokamera empfehlenswert

Von Alm zu Alm Der Fährte folgen