Zum Naturlexikon Argynnis paphia | Insekten

So erkennst du den Kaisermantel:

  • Flügeloberseite:
    • Bei Männchen leuchtend orange, bei Weibchen blass-orange
    • Männchen mit deutlichen Duftschuppen in Form schwarzer Linien
  • Flügelunterseite:
    • Vorderflügel orange
    • Hinterflügel grün und weiß gemustert

Beschreibung

Der Kaisermantel ist ein großer und auffälliger Tagfalter. Mit bis zu 65 mm Spannweite ist er oft schon von weitem zu erkennen. Neben seiner Größe ist es auch die überwiegend orange Oberseite der Flügel mit einem Muster aus Punkten und Linien. Verwechslungsgefahr besteht lediglich mit anderen Perlmutterfaltern. Hier hilft jedoch ein Blick auf die Unterseite der Flügel, da die hellgrün gemusteren Hinterflügel bei keiner anderen Art in dieser Form auftreten. Die erwachsenen Falter sind ausgiebige Blütenbesucher und besonders auf Brombeeren, Skabiosen oder Disteln anzutreffen. Die Weibchen legen im Sommer und Herbst ihre Eier meist auf Baumstämme in der Nähe von Veilchen, der späteren Raupenfutterpflanze, ab. Die Raupen schlüpfen und überwintern, ohne zu fressen, und suchen erst im nächsten Frühjahr die Veilchen auf. Sie halten sich tagsüber oft versteckt auf der Blattunterseite auf und sind nur schwer zu entdecken.

 

Beobachtungen melden

Du hast einen der flatterhaften Gesellen entdeckt und ihn mit der Kamera einfangen können? Dann werde Citizen Scientist und melde deine Sichtung über die Schmetterlingsapp! Wahlweise als kostenlose App für das Mobiltelefon oder als Desktop-Version.

Verbreitung

In Österreich kann er in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark, Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg angetroffen werden.

Image
Raupe des Kaisermantels

Lebensraum

Der Kaisermantel ist weitgehend an Wälder, Hecken oder sonstige Gehölzstrukturen gebunden. Wichtig dabei sind neben den Veilchen als Futterpflanze für die Raupe auch blütenreiche Waldränder, Schläge oder lichte Wälder. Er kann aber genauso Parks oder Siedlungen angetroffen werden. Eine erfolgreiche Fortpflanzung ist hier jedoch nur möglich, wenn – so wie in Wäldern auch – sowohl die Raupenfutterpflanze, als auch ein ausreichendes Blütenangebot vorhanden sind.

Gefährdung

In Österreich ist diese Art nicht gefährdet.

Besonderheiten

Die Männchen besitzen auf der Oberseite der Vorderflügel mehrere Reihen von sog. „Duftschuppen“. Über spezielle Drüsen wird aus diesen ein Sekret abgegeben, dass einen Sexuallockstoff enthält und der Partnerfindung dient. Die Männchen vollführen einen richtiggehenden Balzflug, bei dem sie unter dem Weibchen durchfliegen und dabei den Duftstoff abgeben.

 

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
nur wenige Monate

Größe
Spannweite 55 - 65 mm

Flugzeit / Gesangszeit
Flugzeit: Juni - September

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Mit dem Nationalpark Ranger die Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen entdecken

Book a Ranger

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Mit unseren Nationalpark Rangerinnen und Rangern erlebst du den Nationalpark Kalkalpen von seinen schönsten Seiten: Wildtiere beobachten, besondere Pflanzen kennenlernen, die Waldwildnis entdecken oder das Weltnaturerbe "Alte Buchenwälder" erkunden.

Meinen ganz persönlichen Ranger buchen

Du wählst dein Thema und den Termin - alles andere organisiert unser Besucherservice für dich!
Folgende Themen stehen zur Wahl:

Preise für individuelle Ranger Tour:

Halbtagestour bis 4 Stunden, Euro 180,-
Ganztagestour, Euro 265,-
(Preise 2021 pro Ranger, ab 15 Personen ein zweiter Ranger)

Info & Buchung:

Besucherzentrum Ennstal
+ 43 7254/8414, info-ennstal@kalkalpen.at

Infostelle Windischgarsten
+ 43 7562/5266-17, info-wdg@kalkalpen.at

Villa Sonnwend National Park Lodge
+ 43 7562/20592, villa-sonnwend@kalkalpen.at

Zum Treffpunkt:

Das Nationalpark Besucherzentrum Ennstal liegt direkt an der Eisenbundesstraße zwischen den Orten 4462 Reichraming und 4463 Großraming.

  • Nationalpark Infostelle und Tourismusbüro Steyr und die Nationalpark Region
  • Ausstellung Wunderwelt Waldwildnis
  • Nationalpark Shop
  • Kostenlose Parkplätze vor dem Besucherzentrum
Book a Ranger
Der Fährte folgen
Kinder beim Betrachten von Insekten

Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Wenn wir an die Bestäubung denken, fallen uns sofort die Honigbienen ein. Doch nicht nur sie sorgen dafür, dass aus schönen Blüten saftige Früchte entstehen. Ihre Verwandten, die Wildbienen, sowie Käfer, Fliegen, Schmetterlinge & Co sind ebenfalls unentbehrliche Helfer im Dienste der Bestäubung. Wir erfahren welchen Gefahren die Bestäuber ausgesetzt sind und nach dem Motto „Die Bestäuber versorgen uns – wir versorgen die Bestäuber“ werden wir selbst zu ihrem Schutz aktiv.

Die bestäubenden Insekten sind in der Krise – und das liegt an uns! Zum einen bedrohen wir sie direkt durch den Einsatz von Insektenvernichtungsmittel, um zum Beispiel die Ernte vor Schädlingen zu schützen. Zum anderen sind sie auch zahlreichen indirekten Bedrohungen ausgesetzt: Der Einsatz von Unkrautvernichtungsmittel entzieht den Insekten ihre Nahrungsgrundlage; weiters führt die intensive Verbauung zu Bodenversiegelung und damit zu weniger Blühflächen. Durch unseren Ordnungswahn – in privaten Gärten, aber auch auf Firmengeländen oder kommunalen Flächen – fehlen geeignete Strukturen für Nistplätze, dies wiederum trägt zur Abnahme der Bestäuber bei.

Weniger Bestäuber bedeutet weniger Vielfalt und schließlich reduzierte Bestäubungsleistung! Dabei sind rund 80 % der Blütenpflanzen bei ihrer Vermehrung auf Insekten angewiesen. Bienen, neben der Honigbiene auch sehr viele solitär lebende Wildbienenarten, Schmetterlinge, Schwebfliegen und Co fühlen sich von Blüten magisch angezogen und ermöglichen uns eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln. Auf welche Lebensmittel wir ohne sie verzichten müssten, klären wir auf spielerische Art und Weise. Wir gehen somit der Frage nach, warum die Bestäuber-Insekten für uns so wichtig sind und welche bedeutende Rolle sie im Ökosystem Streuobstwiese übernehmen. Spielerisch vermitteln wir den Schülern die zahlreichen Gefahren und Probleme, mit denen die Bestäuber konfrontiert sind und natürlich klären wir auch, ob einzig und allein der Schutz der Honigbiene ausreicht, um eine zufriedenstellende Bestäubung zu gewährleisten! Wir wollen verdeutlichen, dass jeder Einzelne etwas zum Erhalt dieser wichtigen Insekten beitragen kann, z.B. durch das Anbringen von Nisthilfen, der Anlage von Blumenwiesen oder der Pflanzung von Bäumen und Sträuchern.

Zum Abschluss des Programms können die Kinder nochmals selbst aktiv werden. Optional fertigen wir gemeinsam einfache Nisthilfen an (Materialkosten € 3,- pro Kind) und/oder stellen selbstbemalte Sackerl mit Wildblumensamen zusammen (Zusatzkosten € 2,- pro Kind). Inkludiert sind Tipps für die richtige Montage der Nisthilfe und die Anlage einer Blühfläche.

Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung
Der Fährte folgen