Kernbeißer

Coccothraustes coccothraustes | Vögel

So erkennst du den Kernbeißer:

  • große, bullige Erscheinung am Futterhaus
  • markanter, kräftiger Schnabel
  • überwiegend braune, aber kontrastreiche Färbung
  • beim Abfliegen auffällige, weiße Flügelbinde

Beschreibung

Am ehesten fällt der Kernbeißer im Winter bei den Vogelfütterungen auf. Hier sticht er von den anderen Vogelarten gleich durch seine große, kompakte hervor, gilt er doch als größter aller heimischer Finken. Nicht weniger imposant ist auch sein mächtiger Schnabel. Als spezialisierter Samenfresser ist er damit auch in der Lage, große und harte Samen von Kirschen zu knacken. Trotz seiner überwiegend braunen Färbung ist er durchaus hübsch anzusehen. Die braunen Warmtöne an Kopf und Schanz, der hellbraune Bauch sowie die schokoladefarbenen Schultern und Rücken machen ihn zu einer adretten Erscheinung.

Verbreitung

Der Kernbeißer ist in Österreich weit verbreitet und brütet in allen Bundesländern. Die Hauptvorkommen befinden sich hier vor allem in den tiefen und mittleren Lagen, wobei er entlang der Täler auch weit in die Alpen hinein vordringen kann. Die Verbreitung hängt stark mit seiner Bindung an Laubgehölze zusammen, die in den Hochlagen stark in den Hintergrund treten.

    Image
    Kernbeißer, sitzend auf einem Ast

    Lebensraum

    Der Kernbeißer gilt als Charaktervogel der Eichenwälder, ist jedoch auch in vielen anderen Laub- und Mischwäldern anzutreffen. Reine Nadelwälder werden meist gemieden. Er zeigt keine Scheue vor dem Menschen und brütet auch in baumreichen Siedlungen, Parks oder Friedhöfen. Neben einem großen Samenangebot benötigt er vor allem während der Brutzeit ausreichend Raupen zur Aufzucht seiner Jungen.

    Gefährdung

    In Österreich ist der Kernbeißer nicht gefährdet. Er findet nach wie vor ausreichend Lebensraum vor und ist in Laubwäldern und Siedlungen häufig anzutreffen. Da er im Winter gezielt die Futterhäuser aufsucht, können ihm auch strenge Winter nur wenig anhaben.

    Besonderheiten

    Die Schnabelfärbung verändert sich im Jahresverlauf. Zur Brutzeit ist diese grauschwarz mit blaugrauer Basis, im Winter wird dieser jedoch sehr hell und eher hornfarben.

    Image
    Zwei Kernbeisser auf einer verwelkten Sonnenblume.
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Alter
    1 - 2 Jahre

    Größe
    18 cm

    Gesangszeit / Brutzeit
    April - Juli, aber ganzjährig bei uns anzutreffen

    Gelege
    meist 5 Eier

    Verwandte Naturerlebnisse

    Sonnenaufgangswanderung am Falkert

    Sonnenaufgangswanderung am Falkert

    24. Juli | Ab 04:00
    Icon Pin_brown

    Falkertsee 74
    Reichenau 9564
    Österreich

    Reichenau, 9564

    Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

    Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

    Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
    Über alte Pfade

    Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

    24. Juli | Ab 08:00
    Icon Pin_brown

    Virgental Straße 77
    Virgen 9972
    Österreich

    Virgen, 9972

    Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

    Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
    Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
    Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
    Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
    Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

    Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
    Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

    Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

    Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen
    3 GipfeltourGlungezer

    Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

    24. Juli | Ab 09:00
    Icon Pin_brown

    Glungezerstrasse
    Tulfes 6075
    Österreich

    Tulfes, 6075

    Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

    Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
    Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
    Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
    Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
    Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
    Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

    Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen