Kernbeißer

Coccothraustes coccothraustes | Vögel

So erkennst du den Kernbeißer:

  • große, bullige Erscheinung am Futterhaus
  • markanter, kräftiger Schnabel
  • überwiegend braune, aber kontrastreiche Färbung
  • beim Abfliegen auffällige, weiße Flügelbinde

Beschreibung

Am ehesten fällt der Kernbeißer im Winter bei den Vogelfütterungen auf. Hier sticht er von den anderen Vogelarten gleich durch seine große, kompakte hervor, gilt er doch als größter aller heimischer Finken. Nicht weniger imposant ist auch sein mächtiger Schnabel. Als spezialisierter Samenfresser ist er damit auch in der Lage, große und harte Samen von Kirschen zu knacken. Trotz seiner überwiegend braunen Färbung ist er durchaus hübsch anzusehen. Die braunen Warmtöne an Kopf und Schanz, der hellbraune Bauch sowie die schokoladefarbenen Schultern und Rücken machen ihn zu einer adretten Erscheinung.

Verbreitung

Der Kernbeißer ist in Österreich weit verbreitet und brütet in allen Bundesländern. Die Hauptvorkommen befinden sich hier vor allem in den tiefen und mittleren Lagen, wobei er entlang der Täler auch weit in die Alpen hinein vordringen kann. Die Verbreitung hängt stark mit seiner Bindung an Laubgehölze zusammen, die in den Hochlagen stark in den Hintergrund treten.

    Image
    Kernbeißer, sitzend auf einem Ast

    Lebensraum

    Der Kernbeißer gilt als Charaktervogel der Eichenwälder, ist jedoch auch in vielen anderen Laub- und Mischwäldern anzutreffen. Reine Nadelwälder werden meist gemieden. Er zeigt keine Scheue vor dem Menschen und brütet auch in baumreichen Siedlungen, Parks oder Friedhöfen. Neben einem großen Samenangebot benötigt er vor allem während der Brutzeit ausreichend Raupen zur Aufzucht seiner Jungen.

    Gefährdung

    In Österreich ist der Kernbeißer nicht gefährdet. Er findet nach wie vor ausreichend Lebensraum vor und ist in Laubwäldern und Siedlungen häufig anzutreffen. Da er im Winter gezielt die Futterhäuser aufsucht, können ihm auch strenge Winter nur wenig anhaben.

    Besonderheiten

    Die Schnabelfärbung verändert sich im Jahresverlauf. Zur Brutzeit ist diese grauschwarz mit blaugrauer Basis, im Winter wird dieser jedoch sehr hell und eher hornfarben.

    Image
    Zwei Kernbeisser auf einer verwelkten Sonnenblume.
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Alter
    1 - 2 Jahre

    Größe
    18 cm

    Gesangszeit / Brutzeit
    April - Juli, aber ganzjährig bei uns anzutreffen

    Gelege
    meist 5 Eier

    Verwandte Naturerlebnisse

    Wandern und baden im Karlbad

    Wandern und baden im Karlbad

    18. Juli | Ab 07:00
    Icon Pin_brown

    Ebene Reichenau 117
    Reichenau 9546
    Österreich

    Reichenau, 9546

    Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

    Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

    Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

    Errichtung von Trockensteinbauten

    18. Juli | Ab 08:30
    Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

    Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
    Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

    Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

    Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
    Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

    Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

    18. Juli | Ab 08:30
    Icon Pin_brown

    Tauer 22
    Matrei in Osttirol 9971
    Österreich

    Matrei in Osttirol, 9971

    Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

    Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt.
    Dauer: 08:30 bis 16:00
    Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden
    Höhenmeter: ca. 800 m
    Treffpunkt: Matreier Tauernhaus

    Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt):
    Erwachsene: €25,00

    Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

    Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen