Zum Naturlexikon Corvus corax | Vögel

So erkennst du den Kolkraben:

  • Gefieder komplett schwarz mit metallischem Glanz
  • kräftiger Schnabel
  • keilförmiger Schwanz
  • Größe wie Mäusebussard

Beschreibung

Der Kolkrabe ist nicht nur der größte Vertreter der Krähenvögel in Österreich, er ist zugleich der größte Singvogel weltweit. Sein völlig schwarzes Gefieder ist typisch für viele Krähenvögel. Bei Altvögeln zeigt sich auch ein grünlicher bis blauer, metallischer Glanz, der aber bei Jungvögeln fehlt. Der Kolkrabe zeigt zudem auf seinem mächtigen Schnabel typische Nasalborsten sowie eine struppig wirkende Kehle. Vor allem im Flug ist die keilförmige Form seines Schwanzes gut zu erkennen. Der Ruf ist sehr weit hörbar und obwohl das Repertoire an Lautäußerungen sehr groß ist, ist am häufigsten das typische „krok-krok“ zu hören.

Verbreitung

In Österreich besiedelt der Kolkrabe alle Bundesländer, lediglich in Wien ist er nur sehr selten als Brutvogel anzutreffen.

Lebensraum

Der Kolkrabe ist ein sehr anpassungsfähiger Kulturfolger. Er besiedelt waldarme Niederungen ebenso wie das Hochgebirge. Der Horst wird auf unterschiedlichste Unterlagen gelegt, sei es auf Bäumen, Felswänden und Steinbrüchen, aber auch Hochspannungs- und Handymasten.

Gefährdung

Noch bis in die 1980er Jahre war der Kolkrabe in Österreich auf nur schwer zugängliche Gebiete in den Alpen beschränkt, was auf die intensive Bejagung und Verfolgung zurückzuführen war. Mittlerweile hat sich der Bestand aber wieder deutlich erholt, sodass er mittlerweile in vielen Regionen Österreichs zumindest wieder als spärlicher Brutvogel auftritt.

Besonderheiten

Das Verhältnis zwischen Kolkrabe und Mensch ist sehr ambivalent. Einerseits wird er seit Jahrtausenden wegen seiner Intelligenz, Neugierde und Lernfähigkeit geschätzt und bewundert, was sich auch in vielfachen Beschreibungen in der Literatur niederschlägt. Andererseits galt und gilt er als Schädling an Wild- und jungen Weidetieren, was jedoch vielfach widerlegt wurde.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
im Freiland nur selten über 20 Jahre

Größe
115 - 130 cm Spannweite

Aktivität
ganzjährig

Färbung
komplett schwarz mit metallischem Glanz

Gesangszeit / Brutzeit
(Februar) März bis Mai

Gelege
3-6 Eier

Nachwuchs
eine Jahresbrut

Tierlaut

Rufe

Audio file
© Tembrock, Günter/Tierstimmenarchiv, Museum für Naturkunde Berlin (CC BY-SA)

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Kaiseradler

Kaiseradler

Vögel
Der Kaiseradler ist eine der mächtigsten Erscheinungen in der ostösterreichischen Vogelwelt und fällt im Flug durch seine große Flügelspannweite auf.
Kaiseradler
Sperlingskauz auf einem Ast

Eulen

Vögel
Eulen sind in Österreich in so gut wie allen Lebensräumen regelmäßig anzutreffen und mit zehn Arten bei uns vertreten. Zu ihren Fähigkeiten zählen ein ausgezeichnetes Sehvermögen sowie ein exzellentes Gehör.
Eulen
Turmfalke

Falken

Vögel
Sie bauen keine eigenen Nester, sondern sind auf die Horste anderer Vögel angewiesen. Mehr zur Lebensweise und den einzelnen Arten hier...
Falken

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Au Auwald Auwaldbäume

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume

11. Apr. Ab 11:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Alte Bäume sind nicht nur ein erhabener Anblick, sondern auch von unschätzbarem Wert für die Natur. Sie bilden einzeln oder als Wald den Lebensraum für unzählige Organismen, bieten ihnen Unterschlupf oder Nahrung. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Zusammenleben in den Auwäldern funktioniert, welche Baumarten es gibt, welche Eigenheiten und welcher Lebenslauf sie auszeichnet. Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Nationalparkförster. Er erklärt Ihnen, wie Sie diverse Bäume zu unterschiedlichen Jahreszeiten erkennen können, warum Totholz so spannend ist, was es mit dem Eschentriebsterben wirklich auf sich hat und wo seine Lieblingsbäume wachsen. Aufschlussreich und kurzweilig für alle, die gerne einen genauen Blick auf die Wälder im Nationalpark Donau-Auen werfen wollen.

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume
Der Fährte folgen
Gottesanbeterin im Schlosspark Eckartsau

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark

11. Apr. Ab 11:15 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Erleben Sie die Pflanzen- und Tierwelt im herrschaftlichen Garten von Eckartsau

Man sieht es blühen, flattern, huschen. Man hört es zwitschern, quaken, zirpen. Man kann es fühlen, riechen, schmecken – der Schlosspark ist voll Sinnlichkeit und Leben. Hier wächst nicht nur, was durch gärtnerische Hand geschaffen wurde. Hier ist auch das Zuhause von Fauna und Flora aus den angrenzenden Auwäldern und den Ebenen des Marchfelds. Eine Idylle, die ihren ganzen Reichtum entfaltet, wenn man wenn ihr mit Aufmerksamkeit begegnet. Wir begleiten Sie gerne auf dieser besonderen Spurensuche.

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark
Der Fährte folgen
Nagespur Biber

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)

11. Apr. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Im Winter und zeitigen Frühjahr ist die landschaftsgestalterische Kraft des Bibers besonders deutlich zu sehen. Sanduhrförmig benagte und gefällte Bäume mit frischen Biberspänen rundum, Fährten und ein gut isolierter Winterbau erzählen von seinem Leben. Die Biberexpertin verdeutlicht, warum diese Tiere so wichtig für eine intakte Au-Landschaft sind.

Anmeldung bis 3 Tage vor dem Veranstaltungstermin erforderlich.

Bei Erreichung der erforderlichen Teilnehmerzahl ist dieses Angebot auch für Gruppen individuell buchbar!

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)
Der Fährte folgen