Image
Kuckuck

Kuckuck

Cuculus canorus | Vögel

So erkennst du den Kuckuck:

  • ruft seinen Namen
  • graue Oberseite
  • quergestreifter Bauch
  • lange, spitze Flügel
  • fast taubengroß

Beschreibung

Der Kuckuck wird schon in Kinderliedern besungen und ist somit eine der wohl bekanntesten heimischen Vogelarten. Dies ist in erster Linie seinem markanten Ruf geschuldet. Den Kuckuck zu erkennen fällt den meisten hingegen bedeutend schwerer, obwohl er ein durchaus hübsch anzusehender Vogel ist. Von der Größe entspricht er einer kleinen Taube. Die Oberseite des Körpers, die Brust, der Flügel und des Schwanzes sind zumeist grau, gelegentlich treten aber auch braun gefärbte Individuen auf. Der Bauch hingegen ist sehr hell mit einer deutlichen dunklen Querbänderung.
Im Flug fällt er durch seine langen, spitzen Flügel sowie den auffallend langen Schwanz auf. Auf größere Entfernung kann er mit dem Turmfalken verwechselt werden.

Verbreitung

Der Kuckuck ist in Österreich großflächig verbreitet und es gibt wohl kaum eine Region, in der er nicht vorkommt – Gletscher und das Innere der Siedlungsgebiete abgesehen. So ist er in den Tieflagen Ostösterreichs genauso anzutreffen wie in den Hohen Tauern. Die dichtesten Brutvorkommen liegen jedoch in den Laubwaldgebieten der Niederungen.

Lebensraum

Als sehr anpassungsfähige Art bewohnt er eine Vielzahl an Lebensräumen. Notwendig für eine erfolgreiche Besiedelung eines Gebietes sind deckungsbietende Bäume oder Sträucher sowie Ansitzwarten zum Beobachten seiner Wirtsvögel. Da er als Brutparasit seinen Nachwuchs von anderen Vogelarten aufziehen lässt, müssen auch diese in ausreichend hoher Dichte vorkommen. Dies sind vorwiegend Vertreter der Pieper und Stelzen, aber auch Rotkehlchen, Hausrotschwanz und diverse Rohrsängerarten. Die gesamte Bandbreite der Wirtsvögel ist jedoch deutlich breiter.

Gefährdung

Der Kuckuck ist in Österreich sowohl häufig, als auch weit verbreitet und gilt somit nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Obwohl grundsätzlich eine breite Palette an Vogelarten als potenzielle Opfer bzw. Adoptiveltern seines Nachwuchses infrage kommen, gibt es in unterschiedlichen Regionen durchaus Spezialisierungen auf bestimmte Vogelgruppen. Dies führt dann soweit, dass die Eier des Kuckucks jener der Wirtsvögel oft täuschend ähnlich sehen.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
5 - 10 Jahre

Größe
30 cm

Gesangszeit / Brutzeit
April - September

Gelege
10 Eier, bis zu 25 möglich

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen