Zum Naturlexikon Hepatica nobilis | Blumen & Gräser

So erkennst du das Leberblümchen:

  • die Spreite der Laubblätter ist dreilappig
  • überwinternde Laubblätter sind unterseits meist violett gefärbt
  • blüht im Frühling als eine der ersten Pflanzen im Wald
  • die Blüten sind meist blau, öfters auch violett und selten purpurn oder weiß gefärbt
  • drei breite, grüne Hochblätter sitzen unmittelbar unterhalb der Blüte

Beschreibung

Das Leberblümchen ist eine ausdauernde Art mit einem kurzen, kräftigen Wurzelstock. Die dreilappigen Laubblätter sind jung hellgrün. Ältere Blätter sind oberseits dunkelgrün und unterseits violett. Jeder Stängel trägt nur eine endständige, radiäre Blüte, die einen Durchmesser von 1,5–3 cm hat. Die Staubblätter sind zahlreich und die Fruchtblätter frei. Je nach Höhenlage blüht das Leberblümchen bereits ab März. Drei breite, grüne Hochblätter, die sich bei der Fruchtreife vergrößern, sitzen unmittelbar unterhalb der Blüte. Die Stängel krümmen sich fruchtend Richtung Boden und die mit einem fettreichen Anhängsel (Elaiosomen) ausgestatteten Samen werden von Ameisen verbreitet.

Verbreitung

In Österreich ist das Leberblümchen in Wäldern auf kalkhaltigen Gesteinen weit verbreitet. Vom Tiefland bis in die Bergstufe ist es hier regelmäßig zu finden.

Lebensraum

Das Leberblümchen ist eine charakteristische Art in basenreichen, humosen Laubwäldern. Es meidet die Extreme, die Standorte dürfen nicht allzu trocken und auch nicht allzu feucht sein. Es wächst an schattigen bis halbschattigen Stellen. Das Leberblümchen kommt beispielsweise in frischen Hainbuchen- und Kalkbuchenwäldern vor, aber auch in basenreichen Fichten-Tannenwäldern kann man es manchmal finden.

Gefährdung

Basenreiche, humose Laubwälder sind in Österreich weit verbreitet. Daher ist das Leberblümchen nicht gefährdet.

Besonderheiten

Das Leberblümchen ist wie viele andere Hahnenfußgewächse schwach giftig. Aufgrund des attraktiven Aussehens wurde es schon seit längerer Zeit in Kultur genommen. Mittlerweile sind viele gärtnerisch gezüchtete Formen im Handel erhältlich. In Europa gibt es eine zweite, nur in den Bergen Rumäniens vorkommende Leberblümchen-Art: das Siebenbürger Leberblümchen. Zur Unterscheidung wird die in Mitteleuropa vorkommende heimische Art auch Gewöhnliches oder Echtes Leberblümchen genannt.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Armeria elongata

Sand-Grasnelke

Blumen & Gräser
Die meisten Bleiwurzgewächse bevorzugen karge, extreme Lebensräume an Meeresküsten, in Hochgebirgen und in Halbwüsten...
Sand-Grasnelke Sand-Grasnelke
Buschwindröschen

Buschwindröschen

Blumen & Gräser
Das Buschwindröschen ist eine sehr zarte, zerbrechliche Pflanze mit auffälligen weißen Blüten. Sie ist im frischen Zustand giftig, verliert jedoch im Trocknen ihre Giftwirkung.
Buschwindröschen Buschwindröschen
Primula veris

Echte Schlüsselblume

Blumen & Gräser
Ihr Name bedeutet "die Erste im Frühling". Wo du sie finden kannst, erfährst du hier...
Echte Schlüsselblume Echte Schlüsselblume

Verwandte Naturerlebnisse

Gebirgsstelze

Die Vögel des Thayatals

9. Mai Ab 05:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Granitzsteig
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Die Vielfalt des Nationalparks zeigt sich auch in der Vogelwelt. Ganze 81 Arten brüten regelmäßig im Gebiet, mit Wintergästen und Durchzüglern sind bisher sogar 208 Arten nachgewiesen worden. Unter fachkundiger Leitung begeben wir uns in die bunte, vielfältige und teils unüberhörbare Welt der Vögel. Der Fokus liegt dabei bei jeder Tour auf einer anderen Gruppe, so werden die Spechte, die Singvögel oder die Winterwasservögel bzw. die Beutegreifer besonders hervorgehoben.


Treffpunkt: Granitzsteig/Schwarzwald
Leitung: Theresa Hager/Robert Müllner
Dauer: ca. 4 Std.
Kosten: Erwachsene € 10,-


Ferngläser von Swarovski Optik auf Anfrage.
Anmeldung bis spätestens 15.00 Uhr des Vortages.


Termine:
• Spechte: So., 9. Mai, 7.00 Uhr 
• Singvögel: So., 16. Mai, 7.00 Uhr 
• Wintervögel: Sa., 11. Dezember, 9.00 Uhr

Die Vögel des Thayatals
Der Fährte folgen
Ka-Nat(o)ur auf dem Grenzfluss Pinka

Ka-Nat(o)ur auf dem Grenzfluss Pinka

9. Mai Ab 07:00 |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark in der Weinidylle

Ausgebildete Kanuguides und WaldpädagogInnen leiten durch die Erlebnislandschaft und bringen die Besonderheiten des Lebensraumes näher. 

Ka-Nat(o)ur auf dem Grenzfluss Pinka
Der Fährte folgen
Yoga unter Obstbäumen

Yoga und Wandern

9. Mai Ab 07:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Scharten 4612
Österreich

Scharten, 4612

Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Yoga und Wandern - diese Kombination bietet einen herrlichen natürlichen Ausgleich zu den Belastungen des Alltags. In erster Linie geht es darum, die malerische Landschaft von Scharten, deren  Natur und ihre Vielfalt zu genießen, sich zu entspannen und etwas für die Gesundheit zu tun.

Auf unserem Weg finden sich wunderschöne Plätze für die Yogapraxis um Körper, Geist und Seele mit der Ruhe und Schönheit der Natur in Einklang zu bringen und auf alle Sinne wirken zu lassen! Den einen oder anderen Teil der Wanderung werden wir auch "langsam" und in der "Stille" gehen, so den Alltag hinter uns lassen und Kraft, Ruhe, sowie innere Balance finden. Insbesondere, da die Welt ringsum immer lauter und schneller wird!

Interessent/innen ohne und mit Yogaerfahrung sind herzlich willkommen sich auf neue Möglichkeiten der Bewegungsfindung einzulassen.

Maximal 14 Teilnehmer/innen. Bitte rechtzeitig anmelden! 

Yoga und Wandern
Der Fährte folgen