Zum Naturlexikon Hepatica nobilis | Blumen & Gräser

So erkennst du das Leberblümchen:

  • die Spreite der Laubblätter ist dreilappig
  • überwinternde Laubblätter sind unterseits meist violett gefärbt
  • blüht im Frühling als eine der ersten Pflanzen im Wald
  • die Blüten sind meist blau, öfters auch violett und selten purpurn oder weiß gefärbt
  • drei breite, grüne Hochblätter sitzen unmittelbar unterhalb der Blüte

Beschreibung

Das Leberblümchen ist eine ausdauernde Art mit einem kurzen, kräftigen Wurzelstock. Die dreilappigen Laubblätter sind jung hellgrün. Ältere Blätter sind oberseits dunkelgrün und unterseits violett. Jeder Stängel trägt nur eine endständige, radiäre Blüte, die einen Durchmesser von 1,5–3 cm hat. Die Staubblätter sind zahlreich und die Fruchtblätter frei. Je nach Höhenlage blüht das Leberblümchen bereits ab März. Drei breite, grüne Hochblätter, die sich bei der Fruchtreife vergrößern, sitzen unmittelbar unterhalb der Blüte. Die Stängel krümmen sich fruchtend Richtung Boden und die mit einem fettreichen Anhängsel (Elaiosomen) ausgestatteten Samen werden von Ameisen verbreitet.

Verbreitung

In Österreich ist das Leberblümchen in Wäldern auf kalkhaltigen Gesteinen weit verbreitet. Vom Tiefland bis in die Bergstufe ist es hier regelmäßig zu finden.

Lebensraum

Das Leberblümchen ist eine charakteristische Art in basenreichen, humosen Laubwäldern. Es meidet die Extreme, die Standorte dürfen nicht allzu trocken und auch nicht allzu feucht sein. Es wächst an schattigen bis halbschattigen Stellen. Das Leberblümchen kommt beispielsweise in frischen Hainbuchen- und Kalkbuchenwäldern vor, aber auch in basenreichen Fichten-Tannenwäldern kann man es manchmal finden.

Gefährdung

Basenreiche, humose Laubwälder sind in Österreich weit verbreitet. Daher ist das Leberblümchen nicht gefährdet.

Besonderheiten

Das Leberblümchen ist wie viele andere Hahnenfußgewächse schwach giftig. Aufgrund des attraktiven Aussehens wurde es schon seit längerer Zeit in Kultur genommen. Mittlerweile sind viele gärtnerisch gezüchtete Formen im Handel erhältlich. In Europa gibt es eine zweite, nur in den Bergen Rumäniens vorkommende Leberblümchen-Art: das Siebenbürger Leberblümchen. Zur Unterscheidung wird die in Mitteleuropa vorkommende heimische Art auch Gewöhnliches oder Echtes Leberblümchen genannt.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse