Rebhuhn

Perdix perdix | Vögel

So erkennst du das Rebhuhn:

  • ca. 30 cm groß
  • Flanken und Rücken in verschiedenen Brauntönen gescheckt
  • dunkler Fleck auf dem Bauch
  • oranges Gesicht
  • Hals und Brust grau
  • lebt in der offenen Kulturlandschaft

Beschreibung

Das Rebhuhn ist ein Hühnervogel von sehr gedrungener Gestalt. Zumeist hält es sich gut verborgen in höherer Vegetation oder in Feldkulturen auf. Das Federkleid auf dem Rücken und den Flanken ist in verschiedenen Brauntönen gehalten und ist somit eine ideale Tarnung. Hals und Brust hingegen sind sehr schön hellgrau gefärbt, das Gesicht ist auffallend orange.

Verbreitung

Dieser Kulturlandvogel ist ein klassischer Bewohner tiefer gelegener Ackerbaugebiete. Die größten Bestände sind im östlichen Niederösterreich und dem Nordburgenland zu finden. Die Verbreitung reicht jedoch nach Westen über Oberösterreich bis ins nördliche Salzburg. Die Hochlagen des Wald- und Mühlviertels werden jedoch gemieden. Weitere Vorkommen befinden sich auch noch im Mittel- und Südburgenland, in der Steiermark hingegen gibt es nur noch vereinzelte Nachweise.

    Image
    Rebhühner auf Feld.

    Lebensraum

    Die besten Lebensmöglichkeiten bieten kleinstrukturierte, offene Landschaften mit einer Vielzahl unterschiedlicher Feldkulturen. Ganzjähriges Nahrungsangebot bieten zudem auch Ruderalflächen, Brachen, Wegränder und Gräben. Die Nähe zum Menschen wird nicht gescheut. Im Nahbereich von Siedlungen sind regelmäßig Rebhühner anzutreffen. Hier nutzen sie vor allem brach liegende Grundstücke, Industriezonen, o.ä., die oftmals „verwildert“ sind, dieser Art jedoch einen idealen Lebensraum bieten.

    Gefährdung

    Das Rebhuhn zählt zu den größten Sorgenkinder im österreichischen Vogelschutz! Wie viele andere Vogelarten, die in den Ackerbaugebieten brüten, erlitt es in den vergangenen Jahrzehnten dramatische Bestandseinbußen. Aller Warnungen zum Trotz konnte dieser Trend bis heute nicht aufgehalten werden, sodass es in Vorarlberg und Kärnten bereits als ausgestorben gilt! Eine der Hauptursachen dafür ist der Schwund an Insekten. Vor allem die Küken benötigen während ihrer ersten Lebenstage ausreichend tierische Kost. Fehlt diese, so geht der Nachwuchs zugrunde.

    Besonderheiten

    Rebhühner stehen auf dem Speiseplan so mancher Tiere und Vögel. Um diese Verluste auszugleichen, können die Hennen bis zu 20 Eier legen.

    Image
    Rebhuhn
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Alter
    2 - 3 Jahre

    Größe
    30 cm

    Gesangszeit / Brutzeit
    ganzjährig bei uns anzutreffen

    Gelege
    10 - 20 Eier

    Verwandte Naturerlebnisse

    5. Nachtaktiv im Auwald

    Nachtaktiv im Auwald (Nachtwanderung)

    20. Sep | Ab 18:00
    Icon Pin_brown

    Uferstraße 20
    Orth 2304
    Österreich

    Orth, 2304

    Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

    Wenn es dämmert, beginnt das geheime Leben der Finsternis. Käuze rufen, Rehe bellen, Nachtigallen schlagen in die Stille der Nacht, während im Frühsommer Glühwürmchen leuchten. Ausgerüstet mit einen Bat-Detektor orten wir Fledermäuse. Mit etwas Glück beobachten wir Biber. Doch warum sind manche Tiere überhaupt nachtaktiv? Welche Anpassungen an das Nachtleben gibt es? Und was bedeutet Lichtverschmutzung?Treffpunkt: Parkplatz GH "Humers Uferhaus"

    Nachtaktiv im Auwald (Nachtwanderung) Der Fährte folgen
    Pilzanbau auf Kaffeesud

    Pilzanbau auf Kaffeesud

    21. Sep | Ab 07:00
    Icon Pin_brown

    Wien 1200
    Österreich

    Wien, 1200

    Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

    In diesem Seminar lernen Sie von den beiden Experten Manuel Bornbaum und Florian Hofer von Hut & Stiel, wie man Pilze auf Kaffeesud anbaut.

    Pilzanbau auf Kaffeesud Der Fährte folgen
    Ob der Höhlenbär

    Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

    21. Sep | Ab 07:00
    Icon Pin_brown

    Heubergstüberl, Heubergstr. 32
    Mixnitz 8131
    Österreich

    Mixnitz , 8131

    Veranstalter: Naturpark Almenland

    Nachschauen erlaubt ...
    ... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

    Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
    Mindestteilnehmerzahl: 6
    Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
    INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
    Anmeldung unbedingt erforderlich!

    Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen