Zum Naturlexikon Osmia bicornis | Insekten

So erkennst du die Rostrote Mauerbiene:

  • rostrote Behaarung am Hinterleib
  • gelblich-weißer „Pelz“ im Brustbereich
  • Weibchen mit zwei schwarzen „Hörnchen“ am Kopfschild
  • häufig an Insektennisthilfen

Beschreibung

Die Rostrote oder Rote Mauerbiene sieht aus wie eine stark behaarte Honigbiene, ist aber etwas kleiner und fällt durch den rostroten Pelz der vorderen drei Hinterleibssegmente auf. Die letzten Hinterleibssegmente und der Kopf sind schwarz behaart, die Brust gelblich bis hellgrau. Das Weibchen besitzt zusätzlich eine orangerote Bauchbürste, in der sie den Pollen sammelt und aufbewahrt sowie je ein schwarzes „Hörnchen“ beidseits des Kopfschilds.

Verbreitung

Diese Wildbiene kommt in fast ganz Europa vor – nach Norden geht die Art bis England und Südschweden, im Süden erreicht sie Nordafrika. In Österreich ist sie in allen Bundesländern recht häufig anzutreffen

Lebensraum

Die Biene ist in Bezug auf Lebensraum und Nahrung wenig anspruchsvoll. Die ursprünglichen Nistplätze sind Hohlräume in Pflanzenstängeln, Totholz (z.B. Käferfraßgänge), Lösswänden und Gestein. Als Kulturfolger nehmen sie auch vom Menschen gefertigte Strukturen wie Trockenmauern, Lehmziegeln oder künstliche Nisthilfen an. Untypisch für eine Wildbiene ist nicht nur das breite Habitatspektrum, sondern auch der unspezialisierte Blütenbesuch. Sogar Pollen von windbestäubenden Pflanzen wie Eichen oder Hainbuchen werden für die Nachkommen in die Brutröhre eingetragen. Nach dem Ablegen des Eis wird die Kammer mit selbstgemachtem Mörtel aus Erde oder Lehm verschlossen, um danach die nächste Kammer zu füllen. So können Brutröhren aus bis zu 20 hintereinander angelegten Kammern bestehen. Durch ihre recht frühe Flugzeit (Ende März/Anfang April) gehört die Rostrote Mauerbiene zu den wichtigsten Bestäubern von Obstbäumen.

Gefährdung

Die Rostrote Mauerbiene zählt zu den häufigsten der etwa 700 heimischen Wildbienenarten. Aufgrund des breiten Nahrungs- und Lebensraumspektrums ist der Bestand nicht gefährdet. Außerdem gehört sie zu den wenigen Arten, die durch künstliche Nisthilfen gefördert und dort auch gut beobachtet werden können.

Besonderheiten

Die Rostrote Mauerbiene wurde zum Insekt des Jahres 2019 gekürt, um auf die Gefährdung der Wildbienen und auf ihre wichtige Funktion als Bestäuber hinzuweisen.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
8 - 13mm

Flugzeit / Gesangszeit
März - Juli

Gelege
Entwicklungsdauer der Larven ca. 4 Monate

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

27. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen