Rotkehlchen

Erithacus rubecula | Vögel

So erkennst du das Rotkehlchen:

  • etwas kleiner als Spatzen
  • Gesicht, Kehle und Brust auffallend orange
  • heller Bauch, braunes Rückengefieder
  • wirkt hochbeinig
  • große, schwarze Augen

 

Beschreibung

Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln. Die auffällige, orange Färbung auf dem Brustgefieder, die sich auch über die Kehle und das Gesicht erstreckt, ist ein sicheres Erkennungsmerkmal. Von der Körpergröße her ist es eine Spur kleiner als beispielsweise der Haussperling. Rotkehlchen wirken aber aufgrund ihrer langen Beine oft etwas größer. Die Aktivität beginnt oft bereits in den frühen Morgenstunden und reicht auch abends bis tief in die Dämmerung hinein. Als Anpassung daran sind die Augen besonders groß und lichtempfindlich. Es gibt keinen Geschlechtsdimorphismus, das heißt Männchen und Weibchen sind nicht zu unterscheiden

 

Verbreitung

Das Rotkehlchen ist in allen Bundesländern anzutreffen und es gibt kaum größere Landstriche, in denen es fehlt. Lediglich in den gehölzarmen Regionen wie dem Marchfeld oder im Nordburgenland ist die Siedlungsdichte etwas geringer.

Image
Rotkehlchen

Lebensraum

Dort wo Wald ist, findet man auch das Rotkehlchen. Angenommen werden dabei sowohl Laub-, als auch Misch- und Nadelwälder vom Tiefland bis an die obere Waldgrenze. Im Kulturland genügen aber als Brutplatz oft auch schon Heckenreihen und Feldgehölze. Als Kulturfolger dringt das Rotkehlchen auch regelmäßig bis in die Siedlungen vor, zumindest wenn diese einen ausreichenden Gehölzbestand oder größere Parks aufweisen. Im Winter sucht es auch regelmäßig die Futterhäuser auf.

 

Gefährdung

Als einer unserer häufigsten Brutvögel ist der Bestand des Rotkehlchens gesichert und es gilt nicht als gefährdet.

 

Besonderheiten

Außerhalb der Brutzeit besetzen beide Geschlechter getrennte Reviere. Beim Rotkehlchen zeigen auch die Weibchen einen ausgeprägten Gesang, mit dem sie ihr Territorium abstecken. Es ist dies daher eine der wenigen Arten, die fast das gesamte Jahr über singen.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
durchschnittlich 1-2 Jahre

Größe
13-14 cm

Aktivität
ganzjährig anzutreffen

Gesangszeit / Brutzeit
April - Juli

Gelege
meist zwei Jahresbruten

Nachwuchs
Anzahl der Eier: 5-7

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Multimedia Vortrag

17. Febr. Ab 19:00 |
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Lassen Sie sich mit einem Multimedia Vortrag auf die kommenden Erlebnistage im Nationalpark Hohe Tauern einstimmen. Im Anschluss daran gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern. Treffpunkt + Dauer: um 20.00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut; Dauer ca. 1 h; Eintritt frei! Jeden Montag vom 23.12. 2019 - 30.03.2020Anmeldung: für Gruppen erforderlich Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken

18. Febr. Ab 08:30 |
Icon Pin_brown

Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Auf unserer Wanderung - mit Schneeschuhen in das große Fleißtal oberhalb von Heiligenblut - kann man den winterlichen Lebensraum der größten Steinwildkolonie des Nationalparks erleben und mit etwas Glück durch leistungsstarke Ferngläser Bartgeier, Steinadler und Gämsen beobachten.
Treffpunkt + Dauer: um 9:30 bei der Mittelstation der Großglockner Bergbahnen, Einstiegstelle Tunnelbahn; Dauer ca. 4 Stunden, davon 3 h Gehzeit;
Wichtige Information: mittelschwere Schneeschuhwanderung im hochalpinen Gelände. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Inkl. Leihausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke, Ferngläser nach Verfügbarkeit). Exkl. Kosten für Seilbahn/Tunnelbahn. Hunde an der Leine erlaubt. Führung jeden Dienstag vom 17.12.2019 - 31.03.2020.
Erforderliche Ausrüstung: festes Schuhwerk, warme wetterfeste Kleidung, Rucksack mit warmen Getränk und Jause wird empfohlen.
Anmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag; Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at
Anreise: Im Ortszentrum von Heiligenblut mit der Schareckbahn bis zur Mittelstation oder mit dem Auto auf der Glocknerstraße bis zur Mittelstation - Treffpunkt Einstiegstelle Tunnelbahn. Anreise mit öffentlichem Verkehrsmittel (Bus) bis Ortszentrum Heiligenblut möglich.

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

18. Febr. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen