Schwarzblauer Ölkäfer

Meloe proscarabaeus | Insekten

So erkennst du den Schwarzblauen Ölkäfer:

  • schon im zeitigen Frühjahr aktiv
  • dunkelblau-metallisch
  • „geschwollener“ Hinterleib
  • bis 35 mm lang

Beschreibung

Bei den ersten Wanderungen im Frühling sind in eher trocken-warmen Gegenden gelegentlich die recht auffälligen Schwarzblauen Ölkäfer zu finden. Was besonders hervor sticht ist ihr geradezu geschwollen wirkender Hinterleib, der die Flügeldecken um ein mehrfaches überragt. Dementsprechend sind die Käfer flugunfähig. Die Färbung ist dunkelblau bis schwarz mit einem metallischen Glanz. Die Weibchen erreichen eine Größe bis zu 35 mm, die Männchen sind dagegen etwas kleiner.

Lebensraum

Der Schwarzblaue Ölkäfer ist noch relativ weit verbreitet und zumeist im offenen Kulturland anzutreffen. Er bevorzugt trockene und warme Lebensräume. Die Weibchen legen die Eier in selbst gegrabenen Erdhöhlen ab, weshalb die Vegetation nicht zu dicht und verfilzt sein darf und dazwischen auch offene Bodenstellen vorhanden sein müssen.

    Image
    Ölkäfer in einer Wiese

    Lebensweise

    Die Entwicklung vom Ei zum erwachsenen Käfer ist bei dieser Art geradezu spektakulär. Die Weibchen legen zunächst bis zu 20.000 Eier in den Boden. Die frisch geschlüpften Larven klettern im Frühjahr auf Blüten, wo sie Bienen auflauern. Mit ihren Klauen (die Larven werden „Dreiklauer genannt“) heften sie sich an diese und lassen sich in den Bienenstock verfrachten. Dort frisst die Larve zunächst Bieneneier. Nach einer Häutung nimmt sie eine eher madenartige Gestalt an und ernährt sich schließlich vom Honigvorrat. Zur Überwinterung begibt sich die Larve in den Boden, wo sie nach weiteren Häutungen schließlich im Frühjahr als fertiger Ölkäfer schlüpft. Die Produktion der vielen Eier ist sehr kräftezehrend, weshalb die Weibchen Unmengen an Gräsern und Kräutern fressen, um dies zu bewältigen.

    Gefährdung

    Gerade in Ostösterreich ist diese Art noch recht häufig anzutreffen. Es gibt jedoch in Mitteleuropa insgesamt 37 Ölkäfer-Arten, von denen viele hochgradig gefährdet sind.

    Besonderheiten

    Bei Gefahr geben die Käfer ein hochgiftiges Sekret ab, dies meistens aus den Kniegelenken!

    Image
    Ölkäfer
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Größe
    35 mm

    Aktivität
    April - Juni

    Gelege
    Bis zu 20.000 Eier

    Verwandte Naturerlebnisse

    Kräuter

    Geheime Welt der Kräuter – so schmeckt die wilde Natur – Virgental

    19. Juli | Ab 09:00
    Icon Pin_brown

    St. Andrä 35a
    Prägraten am Großvenediger 9974
    Österreich

    Prägraten am Großvenediger, 9974

    Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

    Die Natur ist voller besonderer Pflanzen und viele davon sind nicht nur schön anzusehen! Begeben Sie sich mit dem Nationalpark-Ranger auf die Suche – Sie werden überrascht sein, wie viel „Unkraut“ man essen kann und welche Heilwirkung selbst das unauffälligste Blümchen hat. Zudem erfahren Sie ob Lärchenpech wirklich Unglück bringt und was Bienen mit den meisten Salben zu tun haben. Zu guter Letzt wird direkt in der Natur aus den gesammelten Wildkräutern ein leckerer Aufstrich zubereitet und verkostet.
    Dauer: 09:00 bis 13:00
    Gesamtgehzeit: ca. 2,5 Stunden
    Höhenmeter: ca. 50 m
    Treffpunkt: Tourismusinfo Prägraten

    Erwachsene: €17,00
    Kinder: €11,00

    Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

    Geheime Welt der Kräuter – so schmeckt die wilde Natur – Virgental Der Fährte folgen
    Jagd im Karwendel

    Wanderung Absam - Die Jagd zur Zeit Maximilian I

    19. Juli | Ab 09:00
    Icon Pin_brown

    Halltal 16
    Absam 6067
    Österreich

    Absam, 6067

    Veranstalter: Naturpark Karwendel

    Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubende Bergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur!
    Treffpunkt: Parkplatz Halltal Eingang, Absam
    Kosten: kostenlos mit Gästekarte; ohne: € 10,- Kinder kostenlos

    Wanderung Absam - Die Jagd zur Zeit Maximilian I Der Fährte folgen
    13 WanderungAbsamMax

    Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

    19. Juli | Ab 09:00
    Icon Pin_brown

    Absam 6067
    Österreich

    Absam, 6067

    Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

    Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
    und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
    bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
    ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
    Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
    Dauer: ca. 5 Stunden
    Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
    Normaltarif: EUR 10,– pro Person
    Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
    Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
    Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
    unbedingt erforderlich!

    Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen