Zum Naturlexikon Insekten

So erkennst du den Schwarzfleckigen Grashüpfer:

  • grüne bis hellbraune Grundfärbung
  • dunkle Fleckenreihe auf den Vorderflügeln
  • lange, nach außen gebogene Fühler (Männchen)
  • orange-rote Hinterleibsspitze (Männchen)

Beschreibung

Der Schwarzfleckige Grashüpfer fällt in der Heerschar an Heuschrecken, mit denen er seinen Lebensraum teilt, nicht leicht auf. Das zuverlässigste Merkmal ist der Gesang der Männchen, den diese nur bei Sonne und großer Hitze vortragen. Er dauert ca. 1 – 2 Sekunden („sch-sch-sch-sch-sch“), wird gegen Ende hin deutlich lauter und endet dann abrupt. Optisch sind die Männchen an den langen, hellen Fühlern zu erkennen, die an deren Enden nach außen gebogen sind. Ihr Hinterleib ist orange bis rot, ebenso die Unterschenkel der Hinterbeine. Die Flügel erreichen knapp das Hinterende und zeigen ein schwarzes Fleckenmuster. Die Weibchen sind zwar größer, aber deutlich unauffälliger gefärbt. Ihnen fehlt meist die orange Färbung auf dem Hinterleib und auch die Flügel sind nur halb so lang wie dieser. Die Grundfärbung ist bei beiden Geschlechtern entweder grün oder geht in Richtung hellbraun.

Verbreitung

Aktuell beherbergt Niederösterreich fast alle heimischen Vorkommen mit den Schwerpunkten in der Wachau sowie entlang der Thermenlinie südlich von Wien bis ins Steinfeld. Sehr isolierte und oft kleine Populationen existieren auch noch in Tirol, Kärnten, Wien und dem Nordburgenland.

Lebensraum

Der Schwarzfleckige Grashüpfer zählt zu den Arten mit den höchsten Ansprüchen an Wärme und Trockenheit. Seine Vorkommen sind zudem eng geknüpft an Flächen mit einem hohen Anteil an Offenboden oder anstehendem Fels in Kombination mit einer möglichst niedrigen Vegetation.

Gefährdung

In den vergangenen Jahrzehnten erloschen viele der Vorkommen aufgrund von Aufforstung oder Verbuschung seines Lebensraumes. Er gilt daher in Österreich als „stark gefährdet“.

Besonderheiten

Die Männchen singen oft nur bei sehr großer Hitze im Sommer. Oft genügen bereits einzelne, vorbeiziehende Wolken, die für kurzen Schatten sorgen, und der Gesang verstummt.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
nur wenige Monate

Größe
10 – 25 mm

Aktivität
Juli – September

Tierlaut

Audio file
© G.H. Schmidt, DORSA (CC BY-SA 4.0)

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Großer Waldportier

Großer Waldportier

Insekten
Weißt du, wie man den Großen Waldportier von seiner Zwillingsart, dem Kleinen Waldportier, unterscheidet? Lies es hier nach!
Großer Waldportier
Aggregation von Lindenwanzen an einem Lindenstamm

Lindenwanze

Insekten
Lindenwanzen werden in Österreich an den verwandten Lindengewächsen gefunden. Sie ernähren sich hauptsächlich von den Samen und im Herbst sammeln sie sich zu Hunderten oder Tausenden an Lindenstämmen, um in den Spalten zu überwintern.
Lindenwanze
Laubholz-Säbelschrecke, Weibchen

Laubholz-Säbelschrecke

Insekten
Die Laubholz-Säbelschrecke ist eine der buntesten und schönsten heimischen Heuschrecken. Bei ihrem Paarungsgesang reibt sie ihre Flügel gegeneinander, um zip-Laute zu erzeugen.
Laubholz-Säbelschrecke

Verwandte Naturerlebnisse

Nature Watch hallwattens

Wandern wie früher - Am Fuße des Karwendelgebirges

15. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Eingang Halltal
Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Eine Nature Watch-Führung der besonderen Art

Mit scharfem Adlerblick durch das Fernglas auf Spurensuche lernen wir Österreichs größten Naturpark aus einem anderen Blickwinkel kennen. Wir schauen dabei nicht nur nach vorne, sondern auch zurück in eine längst vergessene Zeit, in der Mensch und Tier in und mit der Natur verbunden lebten, aber auch viele Gefahren zu bestehen hatten: 700 Jahre Bergbau im Halltal, die Anfänge des Alpinismus, Jagd und Forstwirtschaft prägten und prägen die Landschaft bis heute.

Mit Gästekarte kostenlos!

Wandern wie früher - Am Fuße des Karwendelgebirges
Der Fährte folgen
GartenLust Logo

GartenLust

15. Jan. Ab 09:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2305
Österreich

Eckartsau, 2305

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Stimmungsvolles Ambiente und abwechslungsreiche Aussteller rund um das Thema "Garten" warten auf Sie!

GartenLust
Der Fährte folgen
Tierspuren

Familien-Winterwanderung in St. Oswald

15. Jan. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Angerbichlweg 283/5
St. Oswald 9546
Österreich

St. Oswald, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Ein Biosphärenpark-Ranger führt euch durch die Winterlandschaft und ihr entdeckt spielerisch gemeinsam viele Geheimnisse des Ökosystem Wald. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten, aber Fraßspuren an Zapfen und Rinden lassen auf die Lebensweise der Tiere schließen. Mit anregenden Aktionen bringt euch der Ranger die Zusammenhänge und das richtige Verhalten in der Natur näher. Am Ende wird ein Zirbenduftsäckchen gebastelt, welches noch lange an die Wanderung erinnern wird.

Familien-Winterwanderung in St. Oswald
Der Fährte folgen