Schwarzstorch

Ciconia nigra | Vögel

So erkennst du den Schwarzstorch:

  • Gestalt und Größe wie der altbekannte Weißstorch
  • Gefieder überwiegend schwarz
  • metallischer Glanz
  • weiße Färbung nur am Bauch und den Achselfedern
  • roter Schnabel und Beine

Beschreibung

Schon im Flug ist der Schwarzstorch recht leicht als „Storch“ zu erkennen. Die breiten Flügel, der lang ausgestreckte Hals, lange Schnabel sowie die langen Beine sind sehr auffällige Merkmale. Im Gegensatz zum Weißstorch ist das Gefieder jedoch überwiegend schwarz. Bei kreisenden Schwarzstörchen sind die einzigen weißen Federpartien sehr leicht zu erkennen, nämlich der Bauch samt Unterschwanzdecken sowie die Achselfedern. Die übrigen Federn sind schwarz. Sollte jemand das Glück haben und diesen scheuen Gesellen aus der Nähe betrachten zu können, so fallen die rot gefärbten Beine und der rote Schnabel auf.

Verbreitung

Sein Brutgebiet schiebt der Schwarzstorch kontinuierlich Richtung Westen vor und er kann mittlerweile in allen Bundesländern angetroffen werden. Im Osten und Süden sind bereits viele Landesteile besiedelt, während er in Tirol und Vorarlberg erst damit beginnt, Fuß zu fassen.

Lebensraum

Der Schwarzstorch ist der scheue Bruder des Weißstorches. Es reagiert sehr sensibel auf Störungen, vor allem im Horstbereich, und besiedelt ruhige, ausgedehnte Wälder. Das Nest wird auf Bäumen, gelegentlich aber auch in Felswänden angelegt. Wichtige Elemente in seinem Lebensraum sind auch Feuchtgebiete wie z.B. stehende Gewässer, Gräben und Bäche. Die Altvögel sind jedoch in der Lage, große Distanzen zwischen dem Neststandort und der Nahrungsquelle zurück zu legen.

Gefährdung

Als Zugvogel mit dem Überwinterungsgebiet in Afrika ist er vor allem entlang der Zugrouten teilweise starker Verfolgung ausgesetzt. Im österreichischen kommt es gelegentlich zu Störungen an den Nestern, z.B. durch Forstarbeiten oder allzu neugierigen Fotografen, was zur Aufgabe der Brut führen kann.

Besonderheiten

Bei Flügen über größere Strecken nutzen Schwarzstörche die Thermik, so auch auf dem alljährlichen Zug. Die Flugrouten führen dabei entweder über Osten (Bosporus) oder Westen (Gibraltar). Von mit Sendern ausgestatteten Jungvögeln weiß man, dass Geschwister aus ein und demselben Horst gänzlich unterschiedliche Zugwege bestreiten können, die tausende Kilometer voneinander entfernt liegen können.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis zu 20 Jahre

Größe
ca. zwei Meter

Aktivität
von April bis September bei uns anzutreffen

Gelege
4 Eier

Verwandte Naturerlebnisse

Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Entdeckungen im Bergwald

13. Dez. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Ökosystem Wald birgt viele Geheimnisse. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten. Bei unseren Entdeckungen im Wald werden wir Fraßspuren an Zapfen und Rinden finden und daraus auf die Lebensweise der Tiere schließen. Gemeinsam stellen wir am Ende der Tour ein Zirbenduftsäckchen her, welches jeder mit nach Hause nehmen kann.

Entdeckungen im Bergwald Der Fährte folgen