Steinadler

Aquila chrysaetos | Vögel

So erkennst du den Steinadler:

  • meist im Gebirge anzutreffen
  • große, majestätische Erscheinung
  • überwiegend braune Gefiederfärbung
  • großer, hakenförmiger Schnabel
  • kräftige Zehen mit langen Krallen

Beschreibung

Der Steinadler zählt zu den größten heimischen Greifvögeln und wird in den Alpen nur noch vom Bartgeier übertroffen. Jungvögel sind in den ersten Lebensjahren dunkelbraun gefärbt mit auffallenden weißen Flügelfeldern und einem schwarz-weißen Schwanz. Die Altvögel hingegen sind einheitlich braun, im Nacken jedoch auffallend goldgelb, weshalb er im Volksmund auch „Goldadler“ genannt wird. Im Segelflug heben Steinadler die Flügel leicht an, was ihnen ein V-förmiges Flugbild verleiht.

Verbreitung

Als reiner Gebirgsvogel fehlt er in Wien und dem Burgenland und brütet ausschließlich in jenen Bundesländern, die einen Anteil an den Hochlagen der Alpen aufweisen. Die schroffen, zerklüfteten hochalpinen Lagen geben ihm ein ideales zuhause. Jungvögel und „Halbwüchsige“, die noch kein eigenes Territorium besitzen, streifen jedoch weit umher und können auch in den Tieflagen Ostösterreichs angetroffen werden.

    Image
    Steinadler im Flug.

    Lebensraum

    Er besiedelt in den Hochlagen der Alpen vorwiegend die Talhänge und Bergflanken. Im Sommer jagt er vorzugsweise oberhalb der Waldgrenze, wo er sich von Alpenschneehühnern und Murmeltieren ernährt. Im Winter jedoch nutzt er auch tiefer gelegene Täler. Der Horst wird meist auf einer markanten Felswand angelegt, die vom Steinadler frei angeflogen werden können. Bei Wandertouren ins Hochgebirge können die Vögel oft hoch kreisend über steilen Felshängen beobachtet werden, wo sie die aufsteigenden Winde zum Segelflug nutzen.

    Gefährdung

    Ein Großteil des Alpenbogens ist wieder von Steinadlern besiedelt, weshalb er in Österreich zum Glück nicht mehr als gefährdet gilt.

    Besonderheiten

    Der Neststandort liegt immer in tieferen Lagen als das Jagdgebiet. Das hat den Vorteil, dass schwere Beutetiere nicht mühsam nach oben transportiert werden müssen, sondern leicht im Gleitflug zu den Jungen im Horst gebracht werden können.

    Image
    Steinadler, Detailaufnahme des Greifvogel-Kopfes
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Alter
    bis 15 Jahre

    Größe
    bis 230 cm Spannweite

    Gesangszeit / Brutzeit
    März - Juni, aber ganzjährig anzutreffen

    Gelege
    1-2 Eier

    Verwandte Naturerlebnisse

    Sonnenaufgangswanderung am Falkert

    Sonnenaufgangswanderung am Falkert

    24. Juli | Ab 04:00
    Icon Pin_brown

    Falkertsee 74
    Reichenau 9564
    Österreich

    Reichenau, 9564

    Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

    Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

    Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
    Über alte Pfade

    Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

    24. Juli | Ab 08:00
    Icon Pin_brown

    Virgental Straße 77
    Virgen 9972
    Österreich

    Virgen, 9972

    Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

    Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
    Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
    Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
    Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
    Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

    Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
    Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

    Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

    Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen
    3 GipfeltourGlungezer

    Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

    24. Juli | Ab 09:00
    Icon Pin_brown

    Glungezerstrasse
    Tulfes 6075
    Österreich

    Tulfes, 6075

    Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

    Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
    Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
    Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
    Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
    Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
    Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

    Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen