Tannenmeise

Periparus ater | Vögel

So erkennst du die Tannenmeise:

  • recht winzig
  • schwarze Kopfplatte und Kehle
  • weiße Wangen
  • gelblich-weißer Bauch, blaugrauer Rücken

Beschreibung

Die Tannenmeise ist im dichten Geäst der Nadelbäume oft nur sehr schwer auszumachen, die kommt jedoch gelegentlich auch ans Futterhaus, wo die Bestimmung dann schon etwas leichter vorgenommen werden kann. Der erste Eindruck ist der einer eher kleinen Meise. Ähnlich der Kohlmeise hat sie auch einen überwiegend schwarzen Kopf mit weißen Wangen, sie unterscheidet sich von dieser neben der Größe auch durch den einfarbig cremeweißen Bau (Kohlmeise: gelb mit schwarzem Längsstrich). Auf dem Hinterkopf hat sie einen auffallenden, weißen Nackenstreif. Die Oberseite ist unspektakulär bläulich-grau, auf den Flügeln sind zwei schmale Flügelbinden zu erkennen. Männchen und Weibchen sind gleich gefärbt und können somit im Freiland nicht unterschieden werden.

Verbreitung

Durch ihre Bindung an Nadelbäume kam sie ursprünglich nur in den montanen und alpinen Regionen Österreichs vor. Durch die künstliche Aufforstung von Koniferen auch im Tiefland konnte sich mancherorts auch im östlichen Flachland erfolgreich brüten.

Image
Tannenmeise

Lebensraum

Die Tannenmeise ist in Österreich ein Charaktervogel dichter, hochstämmiger Nadelwälder und dringt bis hinauf zur oberen Baumgrenze vor. In reinen Laubwäldern genügen oftmals schon kleine Inseln mit v.a. Fichten für eine Ansiedelung. Auch in größeren Parks und nadelbaumreichen Gartensiedlungen tritt sie gelegentlich als Brutvogel auf.

Gefährdung

Durch die Förderung der Fichte durch die Forstwirtschaft entstanden großflächig neue Lebensräume für die Tannenmeise, weshalb sie zu den verbreitetsten heimischen Brutvögeln zählt und nicht als gefährdet gilt.

Besonderheiten

Anders als bei den meisten anderen Meisen befindet sich die Bruthöhle der Tannenmeise oft in Bodennähe. Zwar werden auch höher gelegene Baumhöhlen angenommen, dennoch finden Bruten auch in Erdlöchern, Mauer- und Felsspalten oder unter Baumwurzeln statt. In Jahren mit gutem Bruterfolg kann es zu regelrechten Invasionen in die umliegenden Gebiete kommen.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
durchschnittlich 1-2 Jahre, max. 9 Jahre

Größe
10 - 11 cm

Aktivität
ganzjährig anzutreffen

Gesangszeit / Brutzeit
April - Juli

Gelege
Anzahl der Eier: 6 - 12

Nachwuchs
Bruten: 1 - 2 im Jahr

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse OEBF 20150101 Eichbüchl Buntspecht

Naturpark Spechtl'n im Frühling

3. Apr. Ab 15:30 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Rudolf Hanke Gasse
Purkersdorf 3002
Österreich

Purkersdorf, 3002

Veranstalter: Naturpark Purkersdorf-Sandstein-Wienerwald

Die etwas andere Vogelbestimmungstour 2020Vielleicht haben Sie sich beim Naturparkspaziergang auch schon öfters gefragt, wer denn die Urheber der wunderschönen Klopfgeräusche sind, sowie wessen Hackspuren im Wald hinterlassen wurden? Begleiten Sie uns auf eine kleine geführte Wanderung/Tour und lauschen Sie mit unserem Experten den vielfältigen "Stimmen" der heimischen Spechtarten oder entdecken Sie verschiedenste Spuren im Wald bis die Dunkelheit auch die letzten Rufe "verschluckt".
MindestteilnehmerInnen: 8 Personen
Verbindliche Anmeldung im Naturparkbüro bis 1.4.2020

Naturpark Spechtl'n im Frühling Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

3. Apr. Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen
no reuse Sei kein Frosch

Sei kein Frosch! Amphibien im Naturpark

4. Apr. Ab 07:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Leppersdorf 55
Scharten 4612
Österreich

Scharten, 4612

Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Sei kein Frosch und mach mit beim spannenden Vormittag für kleine Naturforscher: Welche Amphibien sind bei uns heimisch und wie unterscheidet man einen Frosch von einer Kröte? Diesen und vielen weiteren Fragen rund um das Thema Amphibien gehen wir auf den Grund. Forschervormittag für Kinder von 6 bis 10 Jahren.

Sei kein Frosch! Amphibien im Naturpark Der Fährte folgen