Image
Warzenbeißer c Gernot Kunz

Warzenbeißer

Decticus verrucivorus | Insekten

So erkennst du den Warzenbeißer:

  • beeindruckende Größe: Weibchen bis zu 7 cm Köpergröße
  • Farbe vorwiegend grün mit schwarzen Flecken an den Körperseiten
  • riesige Sprungbeine
  • kräftige Mundwerkzeuge

Beschreibung

Der Warzenbeißer ist allein schon wegen seines gedrungenen Körperbaus und seiner Größe von bis zu 7 cm (Weibchen mit Legeröhre) zweifellos eine der eindrucksvollsten Heuschreckenarten in Österreich. Doch nicht nur das, auch mithilfe seiner mächtigen Kieferzangen versteht er es, sich durch kräftige Bisse Respekt zu verschaffen. Die Grundfärbung ist gras- bis dunkelgrün, manchmal auch braun. Charakteristisch sind die schwarzen Flecken auf den eher kurzen Deckflügeln und an den Körperseiten. Außerdem ist sein Gesang aus langen Folgen von kurzen Zick-Lauten unverwechselbar.

Verbreitung

Mit Vorkommen vom Vorarlberger Rheintal im Westen bis ins Pannonische Tiefland im Osten und vom nördlichen Ober- und Niederösterreich bis in die Karnischen Alpen und Karawanken im Süden, ist der Warzenbeißer eine der am weitesten verbreiteten heimischen Heuschrecken. Er kommt in allen Höhenlagen vor, die höchsten Nachweisdichten zeigt sich zwischen 400 und 1.400 m Seehöhe. Größere Verbreitungslücken gibt es nur im Salzburger Flachgau, im Innviertel und im Donauraum in Oberösterreich, im Weinviertel in Niederösterreich und in der Oststeiermark.

Lebensraum

Der Warzenbeißer kann in unterschiedlichen Grünlandlebensräumen vorkommen. Er besiedelt sowohl kurzrasige Bergwiesen, Trockenrasen, Bahndämme und Straßenböschungen, als auch trockene Ackerbrachen oder steinige Almflächen. Selten findet man ihn in mageren, sumpfigen Wiesen. Insgesamt bevorzugt er Habitate mit hoher Sonneneinstrahlung. Der Warzenbeißer lebt räuberisch und ist auf der Jagd nach anderen Kleintieren.

Gefährdung

In Österreich gilt der Warzenbeißer als nahezu gefährdete Art. In den letzten Jahren dürfte der Bestand insgesamt aber zugenommen haben, was sich wahrscheinlich auf das überdurchschnittlich warme und trockene Klima der letzten Jahre (Klimaerwärmung) zurückführen lässt.

Besonderheiten

Früher schrieb man dem beim Biss des Warzenbeißers ausgewürgten, klebrigen, braunen Magensaft eine heilende Wirkung auf Warzen zu, weshalb man die Tiere dazu brachte, in ebendiese zu beißen. Dieser volksheilkundlichen Praxis verdankt der Warzenbeißer seinen ungewöhnlichen Namen.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
Männchen 24-36 mm, Weibchen 27-44 mm (zudem Legeröhre 17-26 mm)

Aktivität
Ende Juni bis September

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen