Weißstorch

Ciconia ciconia | Vögel

So erkennst du den Weißstorch:

  • großer Schreitvogel mit langen roten Stelzbeinen und langem Hals, Körper etwa 100 cm lang, Flügelspannweite ca. 200 cm
  • Gefieder kontrastreich schwarz/weiß gefärbt
  • langer kräftiger roter Schnabel, bei Jungvögeln matter gefärbt

Verhalten und Vorkommen

Menschen gegenüber zeigen Weißstörche nur wenig Scheue, in ihren oft imposanten Nestern auf Rauchfängen, Hausdächern oder Telefonmasten sind sie aus nächster Nähe zu bewundern. Auf dem Zug von Europa in die afrikanischen Winterquartiere überfliegen sie zu Tausenden entweder den Bosporus im Osten oder die Meerenge von Gibraltar im Westen.
In den österreichischen Brutgebieten sind vor allem nahrungsreiche Sumpfwiesen aber auch trockene Magerwiesen von hoher Bedeutung. Hier erbeutet der Weißstorch bei langsamem Voranschreiten Insekten, Amphibien und kleinere Säugetiere. Oft folgt gleich eine ganze Schar an Störchen den Traktoren während der Wiesenmahd und sucht nach den nun leicht zu findenden Leckerbissen. Zurück am Horst begrüßen sich die Störche mit dem typischen Schnabelklappern. Dem Brutplatz bleibt ein Storchenpaar oft jahrelang treu. Es wird jedes Jahr fleißig am Horst weiter gebaut und so erreicht er im Laufe der Zeit ein Gewicht von mehreren 100 kg!

Besonderheiten

Als Sympathieträger hat es wohl kaum eine Vogelart zu solch einem Ruhm gebracht wie der Weißstorch, im Märchen meist „Adebar“ genannt. Er gilt als Kinder- und Glücksbringer und wird sogar in der Bibel mehrfach erwähnt.

Gefährdung

Obwohl der Weißstorch vielerorts gemeinsam mit dem Menschen lebt, ist sein Fortkommen durch den Verlust nahrungsreicher Grünlandflächen zunehmend gefährdet, denn die Futtersuche wird für ihn immer aufwändiger und erfolgreiche Bruten bleiben damit aus. Ein Aussterben würde den Verlust an Artenvielfalt weiter vorantreiben und damit die Pufferfähigkeit und Gesundheit des Ökosystems weiter vermindern – beispielsweise was eine Massenvermehrung von Insekten, Mäusen usw. betrifft.

Unterstützung

Durch den Erhalt von extensiv genutzten Wiesen und Weiden unterstützen wir den Weißstorch in der Südoststeiermark und im Burgenland.

Der Weißstorch hält Audienz:

Am 9. April von 9:30 bis 12:30 führt die Expertin Brigitte Kofler die Interessierten zu den Weißstörchen im Nationalpark Neusiedlersee Seewinkel.

Mehr Infos zur Anmeldung gibt es hier.

 

 

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
100 cm

Färbung
Gefieder kontrastreich schwarz/weiß gefärbt

Verwandte Naturerlebnisse

Steinbockbeobachtung

Könige der Alpen: Steinbockbeobachtung

19. Juli | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Winkl 33
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Steinböcke sind majestätische Tiere. Sie faszinieren durch ihre Größe, ihre Trittsicherheit, ihre atemberaubenden Sprünge in Felswänden oder Kämpfe auf ausgesetzten Felsen. Die Beobachtung eines Steinbockes aus nächster Nähe zählt zu den unvergesslichsten Erlebnissen im Nationalpark Hohe Tauern.
Wann: jeden Freitag von 31.05. - 05.09.2019
Alter: ab 7 Jahre
Wo: 07:00 Uhr, Glocknerhaus, Winkl 33, 9844 Heiligenblut
Dauer: ca. 2,5 Stunden, davon 1,5 Stunden Gehzeit
Preis: EW € 17.-/KI € 11.- (gratis mit NP Kärnten Card)
Charakter: leichte Wanderung im hochalpinen Gelände

Voranmeldung erforderlich, bis 16:00 Uhr am Vortag möglich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung!

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Könige der Alpen: Steinbockbeobachtung Der Fährte folgen
Fauna Koednitztal

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner

19. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Glor-Berg 16
Kals am Großglockner 9981
Österreich

Kals am Großglockner, 9981

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Im imposanten Kalser Ködnitztal begeben Sie sich auf die Suche nach den BIG FIVE des Nationalparks Hohe Tauern: Steinadler, Steinbock, Gämse, Bartgeier und Murmeltier haben hier ihren perfekten Lebensraum gefunden. In Begleitung des Nationalpark-Rangers und mit Ferngläsern und Spektiv „bewaffnet“/ausgestattet kommen Sie den Wildtieren so nah wie nie.
Dauer: 08:30 bis 12:30 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 1,5 Stunden
Höhenmeter: ca. 150 m
Treffpunkt: Glocknerwinkel Kals

Erwachsene: €17,00
Kinder bis 14 Jahre: €11,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

19. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co.
Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht.

Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck

Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr)
Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km
Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen