Zum Naturlexikon Salvia pratensis | Blumen & Gräser

So erkennst du den Wiesen-Salbei:

  • Lippenblütler mit bis zu 2 cm langen blau-violetten Blüten.
  • Blüten tragen bewegliche hebelartige Staubgefäße (Schlagbaum-Mechanismus), die den Eingang in die Blütenröhre, zum süßen Nektar, verschließen. Sobald eine Hummel ihren Rüssel in die Blüte steckt, betätigt sie den Hebelarm. Das andere Hebelende des Staubgefäßes senkt sich auf den Rücken der Hummel und appliziert den Pollen darauf. Wenn die „bestäubte“ Hummel die nächste Blüte besucht, befruchtet sie mit dem mitgeschleppten Pollen die nächste Blüte.
  • Blütenkelche sind klebrig und werden von Klein- und Großsäugern verbreitet
  • Wurzeln weit über ein Meter tief und stellen damit Wasserversorgung auch auf trockenen Standorten sicher

Vorkommen

Die mehrjährige Pflanze wächst auf Feld- und Wegrändern, Magerwiesen und Mäh-Halbtrockenrasen, auf Rainen und trocken-warmen Fettwiesen. Auf Weiden kommt sie nur vereinzelt und selten vor, da sie sehr empfindlich auf Verbiss der Knospen reagiert.

Image
Wiesen-Salbei und Nelken komplettieren die wunderbare Farbenwelt der Blumenwiesen.

Besonderheiten

Der Gattungsname des Salbeis kommt aus dem lateinischen (lat. salvare = „heilen“). Der Wiesen-Salbei enthält zwar weniger Aromen und heilkräftige Inhaltsstoffe als der Garten-Salbei (Salvia officinalis), kann aber genauso wie dieser für Tees verwendet werden.

Gefährdung

Der Rückgang des Wiesen-Salbei wird hauptsächlich durch die Intensivierung der Magerwiesen und -weiden verursacht, durch Düngung, zu frühe Mahd (zur Silage-Gewinnung), Düngerzufuhr oder auch zu hohen Beweidungsdruck. Auch Nutzungsaufgabe der Halbtrockenrasen kann für den Weisen-Salbei eine Gefährdung darstellen, da ihn die daraus resultierenden Verbrachung und Verbuschung mit der Zeit verdrängen. Sein Rückgang bedingt auch den Verlust von Futter für Insekten wie Wildbienen sowie allgemein den Verlust an Artenvielfalt und damit die Verminderung der Pufferfähigkeit und Gesundheit des Ökosystems.

Unterstützung

Wir unterstützen Landwirte in der Apfelregion Südoststeiermark dabei, ihre Magerwiesen nach der Fruchtreife zu mähen und auf intensive Düngung zu verzichten. Dadurch werden die Vorkommen des Wiesen-Salbeis gesichert.

Jetzt Weiterlesen:

10 Wiesenblumen, die du kennen solltest

Image
Schmetterlingswiese
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Armeria elongata

Sand-Grasnelke

Blumen & Gräser
Die meisten Bleiwurzgewächse bevorzugen karge, extreme Lebensräume an Meeresküsten, in Hochgebirgen und in Halbwüsten...
Buschwindröschen

Buschwindröschen

Blumen & Gräser
Das Buschwindröschen ist eine sehr zarte, zerbrechliche Pflanze mit auffälligen weißen Blüten. Sie ist im frischen Zustand giftig, verliert jedoch im Trocknen ihre Giftwirkung.
Leberblümchen

Leberblümchen

Blumen & Gräser
Gemäß der Signaturenlehre stammt sein Name von der Form der Blätter, die an eine Leber erinnern sollen...

Verwandte Naturerlebnisse

Junssee in den Tuxer Alpen

Zum Naturparadies der Tuxer Alpen

2. Aug. |
Tirol
Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Vom Tux Center fahren wir mit dem Wandertaxi nach Stoankasern, wo die letzte Bergkäserei des Zillertals liegt.
Von dort geht es zuerst durch liebliches Almgelände, begleitet von den Blicken neugieriger Murmeltiere, die dieses Gebiet zahlreich bewohnen. Nach einigen kleinen Geländestufen dreht unser Weg nach rechts, überwindet in mehreren Serpentinen einen steilen Grashang und eine kurze Felspassage. Haben wir das geschafft, werden wir mit dem Anblick des traumhaften Junssee belohnt, der uns nun zu Füßen liegt.
Vom See zieht sich der Steig durch den Geröllhang bis zu einem Joch, von dem es nur noch wenige Minuten bis zum Gipfel des Geiers
(2.857 m) sind, wo uns ein traumhaftes Bergpanorama erwartet.
Nach unserem Rückweg bringt uns das Wandertaxi wieder zurück nach Lanersbach.

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Anmeldung unbedingt erforderlich, unter nebenstehendem Link bei "Mitmachen & Anmelden"

anspruchsvolle Tagestour mit steilen Passagen (1.000 Hm)

Zum Naturparadies der Tuxer Alpen
Der Fährte folgen
Nature Caching - Geocaching-Tour mit Heinz Steiner

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Geocaching wird immer bekannter und populärer. Die Faszination „Geocaching“ basiert auf einem Hauch von Abenteuer und findet daher immer mehr Anhänger - vor allem bei der Jugend. Geocaching ist mittlerweile eine beliebte Freizeitaktivität, kann aber auch ein Lehr- und Lernmittel sein - sofern es richtig eingesetzt wird. Beim Nature Caching begeben sich die Schüler mit dem GPS-Gerät in der Hand und Unterstützung „von oben" auf eine abenteuerliche Suche quer durch eine einzigartige Natur- und Kulturlandschaft. Und am Ende winkt allen Schatzjägern kostbares Wissen und sogar eine Belohnung.

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks
Der Fährte folgen
Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen