Zitronenfalter

Gonepteryx rhamni | Insekten

So erkennst du den Zitronenfalter:

  • kann das gesamte Jahr über beobachtet werden, auch an warmen Wintertagen
  • Männchen zitronengelb, Weibchen blassgelb
  • Flügelfärbung recht einfarbig ohne jegliche Zeichnung
  • breite Flügel mit markanten Spitzen

Beschreibung

Die Geschlechter des Zitronenfalters unterscheiden sich deutlich voneinander. Während die Männchen durch ihre leuchtend zitronengelben Flügel schon von weitem auffallen, können die Weibchen mit ihrer blassgelben Färbung auf größere Distanz mit anderen Weißlingen wie dem Großen Kohlweißling verwechselt werden. Bei genauerer Betrachtung sind auf den ansonsten einfarbigen Flügeln kleinere, rötliche Punkte zu erkennen. Diese Art zählt mit 50 mm Flügelspannweite zu den größten heimischen Tagfaltern. Die Flügelform ist besonders typisch, Hinter- und Vorderflügel weisen deutliche Spitzen auf und sind nicht abgerundet wie bei den meisten anderen Tagfaltern.

Image
Zitronenfalter von Schmetterlingsapp Nutzerin Anna S.

Verbreitung

Der Zitronenfalter ist in Österreich weit verbreitet und in allen Bundesländern anzutreffen. Er ist vom Tiefland bis hinauf an die Baumgrenze zu finden.

Lebensraum

Dieser Falter kann zwar in einer Vielzahl an Habitaten angetroffen werden, ist jedoch zur Fortpflanzung auf gehölzreiche Gebiete angewiesen. Dies können sowohl Wälder und Waldränder sein, als auch gut strukturierte Heckenlandschaften und von Sträuchern durchsetzte Wiesen. Innerhalb dieser müssen auch die Raupenfutterpflanzen vorkommen. In Österreich sind dies der Faulbaum (eher feuchte Wälder) und der Kreuzdorn (eher trockene Standorte). Erwachsene Falter suchen aber auch weit abseits davon blütenreiche Wiesen und Gärten auf und sind oftmals auch in Lebensräumen anzutreffen, in denen keine Fortpflanzung stattfindet.

Gefährdung

Der Zitronenfalter gilt in Österreich nicht als gefährdet und ist weit verbreitet.

Besonderheiten

Dieser Falter zählt zu den langlebigsten Schmetterlingen in der heimischen Fauna. Sie erreichen ein Alter von bis zu zwölf Monaten. Er überwintert als erwachsener Falter. Wenn die Temperaturen an sonnigen Wintertagen ansteigen, können vereinzelte Zitronenfalter auch im Winter angetroffen werden.

Jetzt weiterlesen:

Diese 12 Schmetterlinge flattern im November

Die 10 häufigsten Schmetterlinge in deinem Garten

Image
Zitronenfalter von Schmetterlingsapp Nutzer Anton K.
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis 12 Monate

Größe
ca. 5 cm

Flugzeit / Gesangszeit
(Februar) März–Oktober

Verwandte Naturerlebnisse

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen
3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

24. Juli | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen