Zum Naturlexikon Gonepteryx rhamni | Insekten

So erkennst du den Zitronenfalter:

  • kann das gesamte Jahr über beobachtet werden, auch an warmen Wintertagen
  • Männchen zitronengelb, Weibchen blassgelb
  • Flügelfärbung recht einfarbig ohne jegliche Zeichnung
  • breite Flügel mit markanten Spitzen

Beschreibung

Die Geschlechter des Zitronenfalters unterscheiden sich deutlich voneinander. Während die Männchen durch ihre leuchtend zitronengelben Flügel schon von weitem auffallen, können die Weibchen mit ihrer blassgelben Färbung auf größere Distanz mit anderen Weißlingen wie dem Großen Kohlweißling verwechselt werden. Bei genauerer Betrachtung sind auf den ansonsten einfarbigen Flügeln kleinere, rötliche Punkte zu erkennen. Diese Art zählt mit 50 mm Flügelspannweite zu den größten heimischen Tagfaltern. Die Flügelform ist besonders typisch, Hinter- und Vorderflügel weisen deutliche Spitzen auf und sind nicht abgerundet wie bei den meisten anderen Tagfaltern.

Beobachtungen melden

Du hast einen der flatterhaften Gesellen entdeckt und ihn mit der Kamera einfangen können? Dann werde Citizen Scientist und melde deine Sichtung über die Schmetterlingsapp! Wahlweise als kostenlose App für das Mobiltelefon oder als Desktop-Version.

Image
Zitronenfalter von Schmetterlingsapp Nutzerin Anna S.

Verbreitung

Der Zitronenfalter ist in Österreich weit verbreitet und in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark, Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg anzutreffen. Er ist vom Tiefland bis hinauf an die Baumgrenze zu finden.

Lebensraum

Dieser Falter kann zwar in einer Vielzahl an Habitaten angetroffen werden, ist jedoch zur Fortpflanzung auf gehölzreiche Gebiete angewiesen. Dies können sowohl Wälder und Waldränder sein, als auch gut strukturierte Heckenlandschaften und von Sträuchern durchsetzte Wiesen. Innerhalb dieser müssen auch die Raupenfutterpflanzen vorkommen. In Österreich sind dies der Faulbaum (eher feuchte Wälder) und der Kreuzdorn (eher trockene Standorte). Erwachsene Falter suchen aber auch weit abseits davon blütenreiche Wiesen und Gärten auf und sind oftmals auch in Lebensräumen anzutreffen, in denen keine Fortpflanzung stattfindet.

Gefährdung

Der Zitronenfalter gilt in Österreich nicht als gefährdet und ist weit verbreitet.

Besonderheiten

Dieser Falter zählt zu den langlebigsten Schmetterlingen in der heimischen Fauna. Sie erreichen ein Alter von bis zu zwölf Monaten. Er überwintert als erwachsener Falter. Wenn die Temperaturen an sonnigen Wintertagen ansteigen, können vereinzelte Zitronenfalter auch im Winter angetroffen werden.

Jetzt weiterlesen:

Diese 12 Schmetterlinge flattern im November

Die 10 häufigsten Schmetterlinge in deinem Garten

Image
Zitronenfalter von Schmetterlingsapp Nutzer Anton K.
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis 12 Monate

Größe
ca. 5 cm

Flugzeit / Gesangszeit
(Februar) März–Oktober

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

27. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen