"Alle Wiesen und Matten, Berge und Hügel, die sind Hergott's Apotheke," so wusste Paracelsus seinerzeit bereits, dass gegen jedes Wehwehchen ein Kraut gewachsen ist. Und das unweit von dir. Eine reiche biologische Vielfalt ist daher vonnöten, um bei der Heilkraft der Natur aus dem Vollen schöpfen zu können. Blühendes Österreich präsentiert eine Liste von 10 heimischen Heilpflanzen aus der Natur-Apotheke, die jegliche Beschwerden auf natürliche Weise lindern.

1Wermut (Artemisia Absinthium)

Image
Heilkraeuter Wermut

Vorkommen: Weiden, Wege, Felsen, Schuttplätze, mäßig trockener Boden in den Bergen.
Sammelzeit: Blätter, April bis August.
Wie: Als Tee, Magenbitter oder ätherische Öle.
Wirkung: Gegen Verdauungsbeschwerden und Blähungen sowie Appetitlosigkeit, bringt den Kreislauf in Schwung.

2Schafgarbe (Achillea Millefolium)

Image
Gemeine Schafgarbe

Vorkommen: Acker- und Wegränder, Weiden, Halbtrockenrasen, Wiesen.
Sammelzeit: Blätter, März bis August. Blüten, Juli bis September.
Wie: Als Tee oder Pflanzenfrischsaft, in Pasten oder Kräuteressig.
Wirkung: Das Schafgarbenkraut wirkt gallenflussanregend und krampflösend. So hilft es gegen Appetitlosigkeit, Magenbeschwerden und Menstruationsbeschwerden. Äußerlich helfen Schafgarbenauszüge gegen Entzündungen, unreiner Haut, Frostbeulen oder zur Minderung gegen übermäßige Schweißbildung.

3Baldrian (Valeriana Officinalis)

Image

Vorkommen: Auf feuchten Wiesen, an Ufern, sonnigen Hängen und Waldrändern.
Sammelzeit: Blüte von Mai bis August.
Wie: Als Tee oder Tinktur.
Wirkung: Gegen Prüfungsangst, Nervosität und Schlafprobleme.

4Spitzwegerich (Plantago Lanceolata)

Image
Spitzwegerich Hausapotheke

Vorkommen: Trockene Wiesen und Wegränder.
Sammelzeit: Juni bis Oktober.
Wie: Nur die Blätter und deren ausgequetschten Saft selbst (vor der Blüte) oder als frischer Pflanzensaft, Hustensirup.
Wirkung: Hilft bei Blutungen, offenen Wunden, Insektenstichen, Lungenleiden, Halsschmerzen und Zahnweh.

5Große Brennnessel (Urtica Dioica)

Image
Brennnesseltee Hausapotheke

Vorkommen: Stickstoffreiche Böden, von Menschen veränderte Böden.
Sammelzeit: Blätter, März bis Juli. Samen, Juli bis Oktober.
Wie: Frische Blätter in der Küche, als Tee oder Sirup. Wurzel als Tinktur oder Tee.
Wirkung: Blätter wirken entwässernd und lindern Arthrosen oder Rheuma. Die Wurzel lindert als Tee oder Tinktur Prostataleiden und kurbelt das Haarwachstum an. Auch bei Schüttelfrost oder innerer Kälte hilft der Brennnessel-Tee.

6Augentrost (Euphrasia Officinalis)

Image
Augentrost Hausapotheke

Vorkommen: Mager- und Trockenwiesen, Heiden und Moore.
Sammelzeit: Juli bis Oktober.
Wie: Getrocknet als Tee trinken oder mittels Kompresse auf die Augen legen.
Wirkung: Hilft bei Bindehautentzündungen, roten und tränenden Augen durch Entzündungen, Allergien oder Bildschirmarbeit.

7Echtes Johanniskraut (Hypericum Perforatum)

Image
Johanniskraut Hausapotheke

Vorkommen: An Waldrändern, Wegen und Böschungen, Magerwiesen, in Brachen und Waldverlichtungen.
Sammelzeit: Knospen und Blüten um die Sonnwende (21. Juni) bis September.
Wie: Als Öl, Tee oder Tinktur.
Wirkung: Gegen dunkle Gedanken und Depressionen für mehr Gelassenheit und Frohmut. Wirkt entzündungshemmend und fördert die Wundheilung bei z.B. Verbrennungen mit einem Johanniskrautöl-Verband. Aber Vorsicht: Sie schwächt die Wirkung der Anti-Baby-Pille! Dazu wird die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöht.

8Frauenmantel (Alchemilla Vulgaris)

Image
Frauenmantel Hausapotheke

Vorkommen: Wiesen, Gebüsche, Waldwege, feuchte und nährstoffreiche Standorte.
Sammelzeit: Blätter, April bis Juli. Blüten, Mai bis August.
Wie: Als Tee oder Tinktur.
Wirkung: Für ein hormonelles Gleichgewicht bei Frauen, gegen Zystenbildung und Menstruationsbeschwerden, stärkt das Bindegewebe und fördert die Milchbildung.

9Kamille (Matricaria Chamomilla)

Image
Kamille Hausapotheke

Vorkommen: Felder, Wiesen, Wege und Ödland.
Sammelzeit: Blätter und Knospen, April bis Mai. Blüten, Mai bis August.
Wie: Als Tee, Öl oder Tinktur.
Wirkung: Gegen Unruhe, Reizbarkeit, Magenkrämpfe, Menstruationsbeschwerden, Ohrenerkrankungen und Blähungen. Sie wirkt antibakteriell und hilft bei schlecht heilenden Wunden. Auch bei Schlaflosigkeit von Babys (wegen Bauchweh oder Zahnen) kommt sie zum Einsatz. Dazu liefert der Kamillentee Magnesium.

10Ringelblume (Calendula Officinalis)

Image

Vorkommen: Auf Schutt und nährstoffreichem Lockerboden in hügeliger, gebirgiger Umgebung.
Sammelzeit: Blüte von Juni bis Oktober.
Wie: Als Salbe, Tee, Tinktur, Extrakt, wässrige Auszüge.
Wirkung: Die Ringelblume wirkt äußerlich entzündungshemmend und wundheilend. Auch bei Magen- und Darmgeschwüren wird sie innerlich angewendet.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen