Blühendes Österreich stellt zehn Nadelbäume vor, die in Österreich wachsen.

1Die Fichte

Image

Die Fichte ist einer der in Österreich am meisten verbreiteten Nadelbäume. Sie bedeckt rund 60 Prozent des heimischen Ertragswaldes und wächst auf bis zu 2.000 Meter Seehöhe. Der eher anspruchslose Baum kann bis zu 40 Meter hoch und 600 Jahre alt werden. Die Fichte ist ein Flachwurzler und entwurzelt deshalb bei Stürmen sehr leicht. Der große Unterschied zur Tanne liegt in den weiblichen Blütenzapfen: Sie wachsen nach der Befruchtung nach unten. Mehr zur Fichte: Nachzulesen in unserem Naturlexikon.

2Die Tanne

Die heimische Weißtanne ist Baum des Jahres 2015 und zählt zu den gefährdeten Arten – insgesamt besiedelt die Weißtanne aktuell nur 2,4 Prozent der gesamten Waldfläche. Dabei ist sie ein robuster Baum, braucht wenig Licht, mag kaltes Klima und nährstoffreiche Böden. Aufgrund ihrer tiefen Wurzeln ist sie kaum sturmgefährdet. Die Weißtanne kann bis zu 800 Jahre alt und 65 Meter hoch werden. Ihre langen Zapfen wachsen, wie erwähnt, nach oben – und zerfallen, wenn sie reif sind. Somit gilt bei der Weihnachtsdeko: Nicht jeder Zapfen ist ein Tannenzapfen! Mehr zur Tanne: Nachzulesen in unserem Naturlexikon.

3Die Kiefer

Image
Zillertaler Hauptkamm, Landschaft mit Kiefern und Latschen

In Österreich wachsen Weiß- und Schwarz-, aber auch Latschenkiefern (in den Bergen, siehe Foto). Mancherorts nennt man die Kiefer auch Föhre. Sie gilt unter Fachleuten als Baum der Zukunft, da sie trockene und frostige Wetterperioden gut übersteht – nicht unwichtig angesichts des Klimawandels. Die Kiefer ist bis auf 2.000 Meter Seehöhe zu finden. Früher wurde sie vor allem wegen ihres hohen Harzgehaltes angebaut, heute ist sie neben der Fichte eine der wichtigsten Nadelhölzer. Beide Bäume wachsen relativ rasch und sind so für die Holzindustrie unverzichtbar. Mehr zu den Unterschieden zwischen Rotkiefer und Schwarzkiefer findest du in unserem Naturlexikon.

Auf geht`s in den Wald!

Tausende Naturveranstaltungen, von Ost nach West, findest du hier. 

 

4Die Lärche

Image
Lärche in gelber Herbstfärbung

Die Lärche ist der einzige heimische Nadelbaum, der sich im Herbst verfärbt und ganze Berglandschaften in leuchtendes Gold-Gelb taucht. Im Winter wirft der sommergrüne Nadelbaum die Nadeln ab und ist gänzlich nackt, bis auf die Zapfen, die der Baum oft mehrere Jahre auf den Zweigen behält. Die Lärche (nicht zu verwechseln mit dem Vogel, der Lerche) wird bis zu 40 Meter hoch und gedeiht bis über 2.000 Meter Seehöhe auf basenreichen, frischen Böden. Aus Sicht der Forstwirtschaft ist die Lärche besonders wertvoll, unter anderem als tiefwurzelnder Schutzbaum in den Bergen. Mehr zur Lärche: Nachzulesen in unserem Naturlexikon.

5Die Zirbe

Image

Das Holz der Zirbe ist aktuell sehr gefragt – Grund ist die beruhigende Wirkung, die es auf den Organismus des Menschen hat. Zusätzlich zur Gesundheit trägt die Zirbe, die auch Arve genannt wird, aber vor allem zur Sicherheit der Menschen bei: als dichter, gesunder Wald, in Österreich ab rund 1.500 Meter Seehöhe, bietet sie einmaligen Schutz vor Lawinen oder Überschwemmungen. Die Zirbe, die bis zu 400 Jahre alt werden kann, bevorzugt saure Steinböden und wächst oft auf Felsen oder Bergrücken. Empfindlich ist sie gegen Frosttrocknis. Mehr zur Zirbe findest du in unserem Naturlexikon.

6Die Eibe

Image
Eibe, Ast mit Früchten

Reine Eibenbestände findet man in Österreich kaum noch. In Pichlwald am Mondsee gibt es ein größeres Eibenvorkommen, eine kleine Berühmtheit ist die Tausendjährige Eibe am Rennweg im dritten Wiener Gemeindebezirk: Wiens ältestes Naturdenkmal. Sonst ist dieser recht langsam wachsende Baum, der auf rund 15 Meter Höhe kommt und endlos in die Breite gehen kann, vor allem als Hecke und in Parks zu finden. Was den Boden betrifft, ist die Eibe nicht wählerisch, in Bezug auf die Verbreitung ihrer Samen schon: Sie braucht dazu Vögel, die den Samen verzehren und wieder ausscheiden. Mehr zur Eibe: Nachzulesen in unserem Naturlexikon.

7Der Wacholder

Image
Wacholder, Zweig mit reifen Früchten

In Österreich kennt man etwa den Gemeinen Wacholder oder den Zwergwacholder, der am Berg wächst. Die Wacholderbeeren, eigentlich ganz kleine Zapfen, schmecken im Tee, im Schnaps oder im Gin. Je nach Standort kann der Gemeine Wacholder über zehn Meter hoch werden, der Zwergwacholder bleibt bodennah. Beide Arten haben äußerst stachelige Nadeln. Ist er auch aus Sicht der Forstwirtschaft nicht von großer Bedeutung, so gibt der Wacholder mehreren Tier-, Vogel- und Insektenarten eine Heimat, etwa dem Wacholderprachtkäfer. Mehr zum Wacholder findest du in unserem Naturlexikon.

8Die Zeder

Image
Atlas-Zeder, Ast mit Nadeln

Man kennt sie in Österreich seit dem 19. Jahrhundert: die Atlas-Zeder, die vor allem gerne und viel um den Bodensee wächst. Eigentlich kommt die Zeder aus dem nordafrikanischen Atlas-Gebirge, bei uns vergesellschaftet sie sich auch gerne mit Tannen. Der Baum erreicht bis zu 40 Meter Wuchshöhe. Je älter er wird, desto verwachsener gestaltet er sich, oft entwickelt er mehrere Stämme. Bekannt ist die Zeder auch für ihr ätherisches Zedernöl, das unter anderem antiseptisch wirken soll.

9Der Mammutbaum

Image
Mammutbaum

Der Mammutbaum kam erst Mitte des 19. Jahrhunderts nach Europa, die ursprüngliche Heimat des immergrünen Baumes, der bis über 3.000 Jahre alt und über 80 Meter hoch werden kann, ist die USA. Der größte Mammutbaumbestand in Österreich steht im niederösterreichischen Paudorf, wo 1880 der spätere Abt Adalbert Dungl auf dem Plateau des Eichbergs mehrere Samen einsetzte. Interessant ist, dass sich die Zapfen der Bäume nur nach Waldbränden öffnen. So können die Samen ohne Konkurrenz keimen. Die Nadeln der Mammutbäume sind ganz klein und kurz.

10Die Thuje

Thujen sind Lebensbäume, doch leider – in großer Zahl gesetzt – der Feind jeglicher Artenvielfalt. Bei uns beliebt und bekannt als Heckenpflanzen, können Thujen auch zu Bäumen heranwachsen – der Riesen-Lebensbaum wird in seinem Ursprungsland, der USA, etwa bis zu 70 Meter hoch. Insgesamt gibt es fünf Arten von Lebensbäumen, die in freier Natur primär in Nordamerika und Asien gedeihen. Bei uns ist besonders der Abendländische Lebensbaum bekannt und als Zierpflanze beliebt. Ihren Beinamen – Lebensbaum – hat die Pflanze von der im 18. Jahrhundert gebräuchlichen Bezeichnung Arbor Vitae (lat: Arbor = Baum, Vita = Leben).

Autorin: Maria Schoiswohl

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Vogelkirsche, Blüten

Vogelkirsche

Bäume & Sträucher
Sie ist in Edellaubwäldern und vor allem Eichen-Hainbuchenwäldern verbreitet anzutreffen und die Wildform unserer Kirsch-Sorten...
Spirke, junge Zapfen

Spirke

Bäume & Sträucher
Wie du die seltene Spirke erkennst und wo in Österreich sie zu finden ist, erfährst du hier...
Gewöhnlicher Spindelstrauch

Gewöhnlicher Spindelstrauch

Bäume & Sträucher
Dieser sonst unauffällige Strauch sticht im Herbst mit seinen purpurrosa bis karminroten Fruchtkapseln ins Auge. Doch obwohl die Früchte eine verlockende Form und Farbe haben, sind alle Pflanzeiteile giftig!
Gewöhnlicher Spindelstrauch Naturlexikon: Gewöhnlicher Spindelstrauch

Verwandte Naturerlebnisse

Gebirgsstelze

Die Vögel des Thayatals

16. Mai Ab 05:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Granitzsteig
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Die Vielfalt des Nationalparks zeigt sich auch in der Vogelwelt. Ganze 81 Arten brüten regelmäßig im Gebiet, mit Wintergästen und Durchzüglern sind bisher sogar 208 Arten nachgewiesen worden. Unter fachkundiger Leitung begeben wir uns in die bunte, vielfältige und teils unüberhörbare Welt der Vögel. Der Fokus liegt dabei bei jeder Tour auf einer anderen Gruppe, so werden die Spechte, die Singvögel oder die Winterwasservögel bzw. die Beutegreifer besonders hervorgehoben.


Treffpunkt: Granitzsteig/Schwarzwald
Leitung: Theresa Hager/Robert Müllner
Dauer: ca. 4 Std.
Kosten: Erwachsene € 10,-


Ferngläser von Swarovski Optik auf Anfrage.
Anmeldung bis spätestens 15.00 Uhr des Vortages.


Termine:
• Spechte: So., 9. Mai, 7.00 Uhr 
• Singvögel: So., 16. Mai, 7.00 Uhr 
• Wintervögel: Sa., 11. Dezember, 9.00 Uhr

Die Vögel des Thayatals
Der Fährte folgen
Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

16. Mai Ab 06:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Am Tauscherbach 1
Schattendorf 7022
Österreich

Schattendorf, 7022

Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Der Schattendorfer Kultur.Geschichten.Weg führt die BesucherInnen auf einem rund 2,5 km langen Rundweg zu kulturhistorischen Plätzen und Sehenswürdigkeiten des charmant-beschaulichen Grenzortes. Ausgangspunkt ist die "Schuhmühle", eine historische Mühle, die liebevoll restauriert wurde und nun pulsierender Schauplatz verschiedenster kultureller und gesellschaftlicher Ereignisse in der Region geworden ist. Stationen den Spazierweg entlang sind das Gemeindeamt, Kriegerdenkmal, die Staatsgrenze zu Ungarn, Grössing-Grab, jüdische Gräber, das Römergrab in der Kirchenmauer, die Johann-Nepomuk-Kapelle, die Fototafeln mit historischen Ortsansichten sowie das Gebäude, welches 1927 Ausgangspunkt der "Schüsse von Schattendorf" war. 

 

April bis November ab 5 TeilnehmerInnen, Dauer: 1 Std. 

Beginn: jederzeit

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf
Der Fährte folgen
Schuhmühle mit Dauerausstellung

Schuhmühle mit Dauerausstellung

16. Mai Ab 06:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Am Tauscherbach 1
Schattendorf 7022
Österreich

Schattendorf, 7022

Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Die Schuhmühle ist eine der letzten historischen Mühlen des Burgenlandes und wird nach einer Sanierung seit 2015 als Kulturhaus und für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt. An das historische Ereignis der "Schüsse von Schattendorf", auf die 1927 der Brand des Justizpalastes in Wien folgte, erinnert eine Dauerausstellung in der Schuhmühle. Besichtigungen der Mühle und des Mühlenladens mit Handwerkskunst und regionalen Schmankerln aus dem Naturpark sind zu den Öffnungszeiten möglich; Führungen von Gruppen nach Voranmeldung. 

 

Termin: jederzeit nach telefonischer Vereinbarung ab 10 Personen

Dauer: 1,5h

Schuhmühle mit Dauerausstellung
Der Fährte folgen