Bäume sind weit mehr als ein grünes Schattendach in Parks und Alleen: Sie schaffen ein kühlendes Mikroklima im flimmernd heißen Betondschungel und bieten Nahrung und Unterschlupf für Vögel und Insekten. Alleine der Blick auf das satte, vitale Grün macht bereits gesund – das ist wissenschaftlich vielfach belegt.

Doch nicht jeder Baum fühlt sich wohl im urbanen Gefilde. Klimaresistent, frost- und salzbeständig, geringe Ansprüche an den Boden und immun gegen Krankheiten sowie Schädlinge – das sind die harten Kriterien für folgende 10 Baumarten für die Zukunft:

1Die Blumen-Esche

Image
Blumen-Esche (Fraxinus ornus),

Die Blumen-Esche (Fraxinus ornus) hält ihr Versprechen: Zwischen April und Juni ähneln die Blütenstände prächtigen Blumensträußen während der Blütezeit. Sie schmücken naturnahe Gärten, Parks oder Alleen. Der Duft der zieht Bienen, Hummeln und andere Insekten magisch an. 

Extremen Frost mag die Augenweide nicht, ansonsten ist sie robust, was Hitze und Trockenheit angehen. Als Tiefwurzler kann man die Blumen-Esche gut als Hangsicherung pflanzen. Sie hat noch ein weiteres As in der Krone: Vom Eschentriebsterben ist der kugelförmige Ölbaum nicht betroffen.

Der Saft, der aus den angeritzten Ästen und Zweigen austritt, erhält den Alkohol Mannitol. Manna ist ein Abführmittel und wird für die Herstellung von Invertzucker verwendet.
 

2Der Spitzahorn

Image
Spitz Ahorn Acer platanoides

Acer platanoides wird bis zu 30 Meter hoch. Der Baum wächst schnell, bedarf keiner besonderen Pflege und ist für jedes Bodensubstrat geeignet – außer Torf. Ob Halbschatten oder pralle Sonne – der Baum kommt gut mit Trockenheit zurecht und ist dank seiner frühen Blüte eine Augenweide nach dem grauen Winter. Er ist der erste Treffpunkt für emsige Bienen und Hummeln. Sonst brüten gerne die Vögel im Schutz seiner Blätter.

Die Früchte des Ahorns sind bei den Kindern als “Nasenzwicker” bekannt und beliebt. 

Acer platanoides sieht dem Bergahorn (Acer pseudoplatanus) ähnlich. Knickt man den Blattstiel um, so rinnt im Gegensatz zum Bergahorn ein milchiger Saft aus.

3Der Feldahorn

Image
Feldahorn

Acer campestre ist ein Strauch oder mittelgroßer Baum bis 15 Metern Höhe. Durch sein prächtiges Farbenspiel begleitet der “Maßholder” die Städter durch die vier Jahreszeiten: von hellgrün, leuchtend gelb bis feurigem karminrot.

Der Herzwurzler ist der kleinste der drei heimischen Ahornarten. Er wächst leicht an, ist robust und trockenheitsverträglich. Er bietet Nistplätze für Vögel, die Blüten werden von Honigbienen angeflogen und schlägt seine Wurzeln von Vorarlberg bis ins Südburgenland in naturnahe Gärten.

Er fühlt sich wurzelwohl unter 1.000 Metern Seehöhe. Was er nicht mag, sind saure oder extrem nasse Standorte.

4Der Zürgelbaum

Image
Celtis Australis Zürgelbaum

Der Europäische Zürgelbaum (Celtis australis) gehört zur Familie der Hanfgewächse (Cannabaceae). Der Name stammt aus Südtirol, wo die Bewohner der Region die essbaren Steinfrüchte “Zürgel” nennen.

Der sommergrüne Baum mit seiner malerischen Krone wächst schnell in der Sonne oder im Halbschatten, kommt gut mit Trockenheit aus und hat wenig Ansprüche an die Bodenbegebenheit. Er verzichtet auf einen Formschnitt. Die Nektarpflanze mit seinen unscheinbaren Blüten versorgt Bienen und Hummeln reichlich.

----------------------------------

Die Welt der Bäume mit den eigenen Sinnen erleben: Bei unseren Naturerlebnissen erfährst du alles von jungen Flachwurzlern bis zu alten Waisen.

----------------------------------

5Die Platane

Image
100 jährige Platane in Kleinmünchen / Linz

Platanus x hispanica – die Tochter aus Amerikanischer Platane (Platanus occidentalis) und Morgenländischer Platane (Platanus orientalis) – kann bis zu 300 Jahre alt werden. Die Blätter sehen Ahornblättern täuschend ähnlich. Die schöne mehrfarbige Maserung der Borke macht sie jedoch unverwechselbar. Empfindliche Menschen können durch die feinen Härchen mit Husten reagieren (Platanenhusten).

Mit ihrer breiten Krone und dem weitläufigen Wurzelwerk benötigt die Platane viel Platz und ist eher für größere Gärten oder Parks geeignet. Obwohl: Die Mozart-Platane (Morgenländische Platane) gedeiht seit 230 Jahren in einem kleinen Vorgarten am Wiener Rennweg.

Platanen sind pflegeleicht und sogar gegen die Weißbeerigen Misteln immun. In sehr heißen Sommern freuen sie sich jedoch über eine extra Wasserspende.

6Der Schnurbaum

Image
Schnurbaum

Der Japanische Schnurbaum (Sophora japonica) ist in den Trockenwäldern Chinas und Südkoreas verwurzelt. “Japonicum” ist irreführend, da der Baum auch in Japan ebenfalls eingeführt wurde. Der bis zu 20 Meter hohe Sonnenanbeter soll im Frühling nach dem letzten Frost eingepflanzt werden. Im darauffolgenden Winter freut sich der junge Schnurbaum über einen Schal in Form einer wärmenden Mulchschicht um den Stamm.

Die Bienenweide mit ihren gelblich-weiß duftenden Schmetterlingsblüten kann bis zu 250 Jahren alt werden. Doch die Bestäuber müssen geduldig sein: Der Baum blüht erst im Alter von 15 bis 20 Jahren! Die Früchte – 6 bis 8 cm lange Hülsenfrüchte – reifen im August bist Oktober.

Der Schnurbaum ist bis auf seine Blüten stark giftig.

7Der Geweihbaum

Image
Junger geweihbaum

Der bis zu 25 Meter hohe Baum trägt eine bis zu 18 Meter breite geweihförmige Krone. Gymnocladus dioicus wächst 25 bis 30 cm pro Jahr. Hitze? Trockenheit? Dem Johannesbrotgewächs macht beides nicht aus und so wird er gerne als Straßenbaum gesetzt. Die Samen und andere Pflanzenteile sind giftig. Dasselbe Gift Cytisin kommt auch im Schnurbaum vor.

8Die Silberlinde

Image
Silber-Linde / Tilia tomentosa

Neben den heimischen Linden wie die Winterlinde und Sommerlinde gilt die Silberlinde als idealer Stadtbaum, da sie resistent gegen Verkehr und Abgasen ist. Sie wird im Gegensatz zu ihren Artgenossen weniger von Blattläusen befallen. Auch als Haus- oder Hofbaum begleitet der Baum mindestens zwei Generationen von Familien in den vier Jahreszeiten. 

Die Wurzeln der bis zu 30 Meter hohen Tilia tomentosa liegen in Kleinasien und Südosteuropa. Sie benötigt viel Platz und Licht, um zu gedeihen. Als junger Baum braucht die Silberlinde noch extra Bewässerung, dann kommt sie gut mit Trockenheit zurecht.

Bei starker Sonneneinstrahlung wendet die Silber-Linde ihre silberfarbene Blatt-Unterseite der Sonne zu, die das Licht reflektiert und den Baum schützt. 

Auf die Blütezeit im Juli freuen sich Mensch wie Bienen zugleich: Schließlich lindern die getrockneten Blüten im Tee Erkältungen. Der aromatische Lindenblütenhonig erfreut sich ebenso großer Beliebtheit. Blühend und duftend sind die Blüten ein Festmahl für Bienen und andere Insekten. 

9Die Baumhasel

Image
Baumhasel Corylus Collurna

Der bis zu 20 Meter hohe Haselnussbaum (Corylus colurna) gehört zur Familie der Birkengewächse und ist in Südeuropa, im Kaukasus, in Kleinasien und am Himalaja zu Hause. 

Durch die ausladende Krone im Alter braucht die Baumhasel Platz, um sich zu entfalten.

Die frühe Blüte der Kätzchen macht den Baum bereits im Februar zum Bienen- und Hummeltreffpunkt. Die reifen Früchte – die Haselnüsse – stehen bei Eichhörnchen hoch im Kurs. Der Geschmack der Nüsse kann jedoch nicht mit jenem der Gemeinen Hasel mithalten.

10Der Lederhülsenbaum

Image
Gleditische Lederhülsenbaum

Als junger Baum über extra Bewässerung dankbar, braucht er als Erwachsener keinen Extradienst mehr bezüglich Trockenheit und Hitze. Die stark duftenden Blüten der Gleditschie scharren Bienen, Schmetterling und andere Insekten im Juni und Juli um sich. 

Ihre Früchte haben Gleditsia triacanthos ihren Namen zu verdanken: Die ledrigen Hülsen hängen 20 bis 40 Zentimeter bis in den Winter hinein an den Zweigen. Die Samen sind essbar. 

Die Gleditschie zeigt sich unbeeindruckt von Abgasen, Streusalz, Frost, Hitze oder Hagel und ist deshalb ein gern gepflanzter Stadtbaum.

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Vogelkirsche, Blüten

Vogelkirsche

Bäume & Sträucher
Sie ist in Edellaubwäldern und vor allem Eichen-Hainbuchenwäldern verbreitet anzutreffen und die Wildform unserer Kirsch-Sorten...
Vogelkirsche
Spirke, junge Zapfen

Spirke

Bäume & Sträucher
Wie du die seltene Spirke erkennst und wo in Österreich sie zu finden ist, erfährst du hier...
Spirke
Gewöhnlicher Spindelstrauch

Gewöhnlicher Spindelstrauch

Bäume & Sträucher
Dieser sonst unauffällige Strauch sticht im Herbst mit seinen purpurrosa bis karminroten Fruchtkapseln ins Auge. Doch obwohl die Früchte eine verlockende Form und Farbe haben, sind alle Pflanzeiteile giftig!
Gewöhnlicher Spindelstrauch

Verwandte Naturerlebnisse

Auf der Suche nach den Wassermonstern stehen die Kinder am Bach und schauen durch Lupen auf die Unterseite von Bachsteinen

Aliens im Bach

20. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Parkplatz Wachtbergstr. 28
Weyregg 4852
Österreich

Weyregg, 4852

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Eine Begegnung mit Bachflohkrebs, Strudelwurm und anderen Wassermonstern.

Du begibst dich auf eine unvergessliche Entdeckungsreise zum Lebensraum Bach. Beim Stöbern nach den Wassermonstern (Amphibien, Insektenlarven) an den Ufern der rauschenden Fließgewässer im Naturpark Attersee-Traunsee werden die außerirdisch aussehenden Tierchen vorsichtig erforscht und bestimmt. Danach werden sie behutsam an ihren Lebensraum zurückgegeben. Dich wird verblüffen, wie anpassungsfähig die Lebewesen sind und welche Tricks sie für ihre Fortbewegung, Atmung und Nahrungsaufnahme nützen.


Treffpunkt
4852 Weyregg, Wachtbergstraße 28

Mitzubringen:
Outdoor-Schuhwerk, Gummistiefel bzw. wasserfeste Schuhe, dem Wetter angepasste Kleidung,
Trinkflasche, ev. Fotoapparat

Kosten:
Kinder 5 €
Erwachsene 10 €
bei Schulgruppen für Schüler 5 € (Lehr/Begleitperson frei)

Teilnehmer:
mind. 10 bis max. 25 Personen

Leitung:
Sabine Ablinger

Anmeldung erforderlich:
Sabine Ablinger: Mobil: 0664/73978001, Email: sabine@projektwochen.co.at
 

Aliens im Bach
Der Fährte folgen
Mit Taucherbrille und -anzug durch den Wald getaucht

Auf Tauchgang im Waldmeer

20. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Parkplatz Wachtbergstr. 28
Weyregg 4852
Österreich

Weyregg, 4852

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Gemeinsam tauchen wir in die Wunderwelt des Waldes ein. Wir erfahren, Teil eines Waldes zu sein, üben uns in der Kunst des Fährtenlesens und lernen seine Bewohner kennen. Während wir Geschichten über Feen, Kobolde und Zwerge lauschen, basteln wir aus Schätzen des Waldes tolle Erinnerungsstücke.

So lernen wir mit Spiel, Spaß und viel Abwechslung den Wald im Kleid der vier Jahreszeiten kennen: beim Wald-Erwachen im Frühling, bei der Wald-Hochzeit im Sommer, mit köstlichen Wald-Früchtchen im Herbst und bei einer besinnlichen Wald-Weihnacht im Winter.


Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!

Treffpunkte:
4852 Weyregg, Parkplatz Wachtbergstraße 28

Mitzubringen:
Leichte Wanderausrüstung, festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung

Kosten:
Kinder 5 €
Erwachsene 10 €
bei Schulgruppen für Schüler 5 € (Lehr/Begleitperson frei)

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 25 Personen

Leitung:
Sabine Ablinger (Erlebnispädagogin)

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich:
Sabine Ablinger, Mobil: 0664 / 73978001, Email: sabine@projektwochen.co.at

Auf Tauchgang im Waldmeer
Der Fährte folgen
in der Dunkelheit wurde ein Licht-Tipi aufgebaut, welches Insekten anlocken soll

Die Natur der Nacht im Naturpark Attersee-Traunsee

20. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Miglberg 26
Weyregg 4852
Österreich

Weyregg, 4852

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

AUF ABENTEUERLICHEN PFADEN DURCHS STERNENWEITE WALDKAMMERGUT

Auf leisen Sohlen nähern wir uns einer unbekannten Welt. Wir spüren, hören und riechen noch bei Helligkeit, was uns die Vielfalt der Natur bietet. Mit einer Geschichte über die Jäger der Nacht stimmen wir uns und unsere Sinne langsam auf die Dunkelheit in dieser neuen Umgebung ein. Jetzt können wir endlich die Wunder erkennen - riesige Nachtfalter am Licht-Tipi, griechische Götter am Sternenhimmel und geisterhafte Laute in den Bäumen. Ein Gefühl der Verbundenheit mit der Nachtnatur entsteht.

Individuelle Termine ab 7 Personen auf Anfrage buchbar.
 
VERBINDLICHE ANMELDUNG: 
wolfgang@naturcooltour.at, schnaitl@naturpark-attersee-traunsee.at
 
Treffpunkt:
Gasthof Schöberinger, Miglberg 26, 4852 Weyregg 
 
Mitzubringen:
Outdoor-Schuhwerk, wasserfeste Schuhe, dem Wetter angepasste Kleidung,
Trinkflasche, ev. Fotoapparat 
 
Kosten:
Kinder 5 € 
Erwachsene 10 € 
bei Schulgruppen für Schüler 5 € (Lehr/Begleitperson frei) 
 
Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 12 Personen 
 
Naturvermittler für die Nacht:
Wolfgang Marka
Clemens Schnaitl
Cornelia Erkner

Die Natur der Nacht im Naturpark Attersee-Traunsee
Der Fährte folgen