Vom einstigen Wanderfalter scheint sich eine neue Gruppe unter herauszubilden: die Dagebliebenen. Wie überleben die Sommerfrischler den Winter?

Kaum ein einheimischer Schmetterling ist so unverwechselbar wie der Admiral. Mit etwa 6 cm Flügelspannweite, schwarzer Grundfarbe mit leuchtend roten Binden auf Vorder- und Hinterflügeln sowie weißen Flecken ist er leicht zu erkennen. Da der Falter darüber hinaus häufig ist, zählt er in der Schmetterlingsapp von Blühendes Österreich zu den beliebtesten Arten. 


Beschrieben wurde die Art mit dem wissenschaftlichen Namen Vanessa atalanta bereits im Jahr 1758, von Carl von Linné. Es ist anzunehmen, dass der berühmte schwedische Naturforscher und Begründer der modernen Namensgebung für Organismen dabei an Atalanta, eine jungfräuliche Jägerin aus der griechischen Mythologie gedacht hat. Benennungen in Anlehnung an mythologische Figuren waren damals gang und gäbe und finden sich bei einer Vielzahl unserer Tagfalter. 


Bekannt war der Admiral aber schon viel länger. So illustrierte Elazar Albin bereits 1720 die Art und ihre Metamorphose in einer prächtigen Kupfertafel – und nannte sie, vermutlich in Anlehnung an das Rote Kreuz der Royal Navy, „Admiral butterfly“.

Image
Admiral Kupfertafel

Der prominente Falter gibt Rätsel auf

Man sollte also eigentlich annehmen, dass wir über diesen Schmetterling nach 300 Jahren so ziemlich alles wissen. Aber davon kann, wie so oft in der Lepidopterologie (so nennt sich die Schmetterlingskunde), keine Rede sein. Die größte und unzureichend geklärte Frage betrifft vor allem die Wanderungen des Admirals. 

Tatsächlich galt der Edelfalter lange Zeit als klassischer Wanderfalter, mit einer aus dem Süden einwandernden Generation im Frühjahr und darauf begründeten zwei bis maximal drei Nachfolgegenerationen.

Solche Wanderungen von Schmetterlingsarten sind von einigen europäischen Arten bekannt. Sie können im Extremfall Strecken von mehreren tausend Kilometern zurücklegen, vom Mittelmeergebiet bis nach Skandinavien. 

Wie orientieren sich die Wanderfalter?

Die Orientierung erfolgt dabei nach heutigen Kenntnissen an der Sonnenposition und einer inneren Uhr zum zeitlichen Abgleich bei geändertem Sonnenstandwinkel, dem sogenannten zeitkompensierten Sonnenkompass. Darüber hinaus spielt nach Untersuchungen beim amerikanischen Monarchfalter auch das Erdmagnetfeld eine wichtige Rolle. 

Typisch für wandernde Arten ist aber auch eine Rückwanderung nach Süden in den Herbstmonaten, das macht auch Sinn, weil die Winter in Mittel- und Nordeuropa viel zu kalt sind (waren?) um hier zu überleben. 
Blättern wir gute hundert Jahre zurück, so schreibt z.B. Hellweger in seiner umfassenden Bearbeitung der Großschmetterlinge Nordtirols zum Admiral: … „einer der zahlreichsten und spätesten Herbstfalter, jedoch nur ganz einzeln im Gebiet überwinternd.“ Das scheint sich nach heutigem Kenntnisstand deutlich geändert zu haben. 


Von Langstrecke, Kurzstrecke bis zum Reisestopp


Blicken wir in die Schmetterlingsapp so bestätigt sich die Tendenz der zunehmenden Überwinterung auch in Österreich. Doch offensichtlich folgen bei weitem nicht alle Falter diesem Muster.

Wer ab dem Spätsommer/Frühherbst aufmerksam unterwegs ist, wird die zielgerichtet von Nord nach Süd flatternden Tiere bemerken. Sie lassen sich dabei in ihrem Kurs von keinem Hindernis aufhalten, egal ob Gewässer, Wald oder Gebirge und flattern als sogenannten Tiefenflieger den Geländekanten folgend, im Extremfall wie im Wallis bis auf 4000 Meter Seehöhe. 

Die Einwanderungs- und Rückflugrouten sind aber ebenso wie mögliche permanente Populationen noch völlig unzureichend erforscht. So scheint die Rückwanderung vieler Falter seit einigen Jahren bereits in nahe gelegene Regionen wie der Poebene oder auch in südlichen Alpentälern sowie im Flachland und nicht mehr wie zuvor im Mittelmeergebiet zu enden. 

Nach heutigem Kenntnisstand spielt die Einwanderung im Frühjahr zudem keine sehr große Rolle mehr, da der Admiral innerhalb von etwa 25 bis 30 Jahren in vielen Gebieten Mitteleuropas eine ganzjährig etablierte Art geworden ist. 

Image
Brennnessel

Die Brennnessel als Winterquartier

Als Ausnahme unter den Schmetterlingen legt die Art keine echte Winterruhe ein. Prinzipiell können daher alle Entwicklungsstadien diese Jahreszeit überdauern, die Raupe überlebt aber nur in Gebieten, wo die einzige Futterpflanze, die Brennnessel, auch über den Winter grün bleibt. Das ist natürlich einzig in den klimatisch begünstigten Regionen Österreichs möglich. 

Die Anpassung des Admirals Dauerfrost

Die Länge der Dauerfrostphasen scheint dabei der wesentliche limitierende Faktor für Erfolg oder Misserfolg einer Überwinterung zu sein. Jürgen Hensle berichtet in lepiforum.de von mitteleuropäischen Faltern, die vor der Jahrtausendwende noch kaum mehr als sieben Tage Dauerfrost überlebten, inzwischen ist diese Toleranz jedoch bei vielen Tieren auf bis zu 4 Wochen angestiegen. Damit kann der Admiral sein ständiges Verbreitungsgebiet immer weiter nach Osten und Norden ausdehnen.

Die Art ist mittlerweile im österreichischen Flachland, ebenso wie in Teilen von England und in Dänemark, fixer Bestandteil der Fauna geworden.

Um die vielen Unklarheiten und die offensichtlich dynamisch verlaufenden Anpassungen des Edelfalters besser verstehen zu können, widmet sich eine große Studie der Universität Bern den Wanderungen des Admirals in der Schweiz und Europa.

Zahlreiche Citicen Science Teilnehmer engagieren sich über ein Netz an Meldungsportalen, darunter auch Blühendes Österreich, an diesem Projekt. Jede Beobachtung zählt!

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen